EnEV 2016 in Kraft – Erneuerbare werden Pflicht

Wer jetzt einen Neubau plant, muss mit den Werten der verschärften Energieeinsparverordnung rechnen. (Foto: nicAL)
Wer jetzt einen Neubau plant, muss mit den Werten der verschärften Energieeinsparverordnung rechnen. (Foto: nicAL)

Mit Beginn des neuen Jahres ist die erweiterte Energieeinsparverordnung in Kraft getreten. Damit will der Gesetzgeber die energetische Qualität von Neubauten nochmals erhöhen. Zu den verschärften Anforderungen kommt aber auch eine höhere Förderung.

10.01.2016 – Ohne Erneuerbare Energien geht beim Neubau jetzt eigentlich nichts mehr. Bei allen Neubauvorhaben, die nach dem 1. Januar 2016 eingereicht werden, gelten nun die strengeren Richtwerte. Der erlaubte Primärenergiebedarf sinkt um 25 Prozent, um das zu erreichen, muss eine möglichst effiziente Heiztechnik verwendet werden. Wer mit Erneuerbaren Energien heizt, etwa mit elektrischen Wärmepumpen, Solarthermie mit Speicher oder Pelletheizungen, verbessert die Bilanz. Der Wärmeschutz der Gebäudehülle muss um rund 20 Prozent im Vergleich zu den derzeit geltenden Vorgaben verbessert werden, das kann eine Erhöhung der Dämmstoffstärken bedeuten. Das ist auch dem verbesserten sommerlichen Hitzeschutz geschuldet, denn die extremen Hitzeperioden werden mit dem Klimawandel auch in Deutschland länger.

Auch in der Altbausanierung wird es strenger. In Altbauten muss die Anlage erneuert werden, wenn sie vor dem 1. Januar 1985 eingebaut wurde. Ausnahmen gelten für Niedrig- oder Brennwertkessel sowie für Eigentümer, die in Ein- oder Zweifamilienwohnhäusern seit mindestens 1. Februar 2012 selbst wohnen. Bei der Planung und allen Baumaßnahmen sollten Architekten und Bauherren bereits jetzt berücksichtigen, dass die EnEV auch in Zukunft weiter verschärft werden kann – also vorausschauend planen. Auch für die Warmwasserversorgung oder die Lüftung und Kühlung des Hauses sollte man auf hoch energieeffiziente Lösungen setzen. Eine vorausschauende Planung spart langfristig gesehen Geld, denn Nachrüstung ist in der Regel viel teurer.

Die aktuellen KfW-Fördersätze bleiben allerdings noch bis 1. April 2016 bestehen, d. h. Häuser im Standard KfW-Effizienzhaus 70 werden bis dahin immer noch gefördert. Ab 1. April sind dann aber nur noch Effizienzhäuser 55 und besser förderfähig, immerhin verdoppelt sich dann aber auch die Fördersumme auf 100.000 Euro je Wohneinheit. na

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Nachgefragt
    Nachgefragt 10.01.2016, 14:45 Uhr
    Gibt es eine Definition von
    "extremen Hitzeperioden"?

    Welche Temperatur muss über wie viele Tage hinweg herrschen dass Sie das als extreme Hitzeperiode einstufen?

    Wo gilt diese Definition? Nur in Deutschland? Für Deutschland ist 30°C vielleicht schon heiß, in Spanien ist das ganz normal.

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Höchste Zeit für Nachhaltigkeit im Onlinehandel

Seit Anfang des Jahr­hunderts wächst der Online­handel in Deutsch­land jährlich mindestens um 10-20%. 2015 lag der Anteil am deutschen Gesamt­handel bereits bei 10%. Wenn ein immer größerer Anteil unserer Konsum­güter online gekauft und verschickt wird, hat das öko­logische und soziale Aus­wirkungen für die gesamte Gesell­schaft.  

Felix Weth
Gründer und Vorstand
Fairmondo eG

Umfrage

Das Finanzministerium will auch den selbst erzeugten und verbrauchten Solarstrom mit der Stromsteuer belegen. Ein richtiger Schritt?