App zum EWärmeG 2015 für Energieberatung vor Ort

Mit der neuen App zum EWärmeG können Planer und Handwerker direkt auf der Baustelle Informationen abrufen und besser direkt vor Ort und situationsbezogen beraten. (Foto: Nicole Allé)
Mit der neuen App zum EWärmeG können Planer und Handwerker direkt auf der Baustelle Informationen abrufen und besser direkt vor Ort und situationsbezogen beraten. (Foto: Nicole Allé)

Zukunft Altbau hat ein Planungswerkzeug entwickelt, das Planer und Handwerker flexibler in der Energieberatung vor Ort macht. Mit der umfassenden App verfügt man nun über einen schnellen Zugriff auf alle relevanten Informationen zum EWärmeG 2015.

11.10.2015 – Ratlos vor Ort bei der Energieberatung des Bauherren? Die Regelungen zur Energieeffizienz beim Bauen werden immer komplexer und vor allem ist es schier unmöglich, immer das aktuelle Update im Kopf zu haben. Planer und Handwerker können nun per App mit einem Smartphone oder Tablet umfangreiche Informationen zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG), das am 1. Juli 2015 in Kraft getreten ist, aufrufen.

Inhalte sind der komplette Gesetzestext, Erläuterungen zu den Erfüllungsoptionen, ein Berechnungswerkzeug und weitergehende Informationen. Die verschiedenen Erfüllungsoptionen sind aufgeteilt für Wohn- und Nichtwohngebäude. Das Excel-Beratungsstool kann direkt geöffnet werden – wenn das Tabellenkalkulationsprogramm installiert ist. Auch Nachweise, Ausnahmen und Befreiungen sowie Fakten über Fördermittel und Beratungsmöglichkeiten sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen sind über die App verfügbar.

Die Software ist kostenfrei, firmenneutral und wurde von Experten geprüft. Entwickelt wurde sie von Zukunft Altbau, ein vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderten Programm.

Die Web-Applikation für mobile Endgeräte ist eine firmenneutrale Software und steht seit dem 1. Oktober als Download auf http://ewaermeg.zukunftaltbau.de/ bereit.

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Null-Grenzkosten-Gesellschaft

Wo liegen die Chancen bei autarker Energie­ver­sorgung, welche Geschäfts­modelle sind sinnvoll? Energieautarke Gebäude eröffnen einer „Null-Grenzkosten-Gesellschaft“ neue Sektoren, und trotz ihrer energetischen Unabhängigkeit binden innovative Lösungen diese Häuser in das öffentliche Versorgungsnetz ein. Und die Bewohner profitieren doppelt.  

Timo Leukefeld
Experte für energetisches Wohnen in der Zukunft

Umfrage

Die deutsche Autoindustrie steckt in einer Krise – was muss die Politik jetzt tun?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.