• Engagement 
  • Legendärer Club SO36 setzt auf Ökostrom

Legendärer Club SO36 setzt auf Ökostrom

Jetzt mit Ökostrom Musik genießen: Der Kreuzberger Club SO36 steigt auf Ökostrom um. (Bild: SO36)
Jetzt mit Ökostrom Musik genießen: Der Kreuzberger Club SO36 steigt auf Ökostrom um. (Bild: SO36)

Der Kreuzberger Club SO36 steigt auf zertifizierten Ökostrom um und vermeidet so 50 Tonnen CO2 jährlich. Durch Ökostrom und Klimaschutzmaßnahmen erhält der Club das Green Club Label – eine Auszeichnung die bundesweit nur sieben weitere Clubs tragen.

06.08.2013 – Den Wechsel des legendären Kreuzberger Clubs SO36 zu einem Ökostromanbieter erläutert Monique King aus dem Vorstand des im Kollektiv organisierten SO36: „Als Club, der seit Jahrzehnten tief in der Berliner Alternativkultur verwurzelt ist, möchten wir den Strom nicht einfach von einem Ex-Monopolisten beziehen.“ Ab sofort bezieht der Club zertifizierten Ökostrom von NATURSTROM. Die basisnahe Tradition des Ökostromanbieters passe bestens zum SO36, findet King.

Neben dem Wechsel zu sauberem Strom hat das SO36 vor allem durch den Umstieg auf Energiesparlampen und LED-Technik, die den Stromverbrauch der Beleuchtung um bis zu 80 Prozent reduzieren, sowie durch den Austausch alter Kühltruhen gegen Modelle der höchsten Effizienzklasse wichtige Energieeffizienz-Maßnahmen umgesetzt. „Weitere Maßnahmen sind bereits in einem Energiekonzept benannt, das im Rahmen der Vergabe des Green Club Labels erstellt wurde“, ergänzt Monique King.

In der Musikbranche setzen bereits mehrere namhafte Veranstalter und Label auf Ökostrom von NATURSTROM, so beispielsweise die über die Berliner Grenzen hinaus bekannten Columbiahalle und Postbahnhof, der ebenfalls mit dem Green Club Label ausgezeichnete Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln, das Weltmusiklabel Piranha und die Dortmunder Metal-Spezialisten Century Media. Bereits zum zweiten Mal war NATURSTROM im Juni Nachhaltigkeitspartner des renommierten Open Source Festivals in Düsseldorf.

Das SO36 hat seine Wurzeln als Konzertveranstaltungsclub in der großen Punk-Ära Ende der 70er Jahre. Durch Bands wie Dead Kennedys, Exploited und andere hat es sich einen Ruf als Kultstätte für außergewöhnliche Konzerte erworben. Heute beherbergt das SO36 Konzerte und Veranstaltungen verschiedenster Musikrichtungen wie HipHop, Crossover oder Techno. Getragen wird es von einem gemeinnützigen Verein mit rund 200 engagierten Musikfans. Darunter befinden sich auch Mitglieder von Bands wie Die Ärzte oder den Beatsteaks. 80 größtenteils ehrenamtliche Mitarbeiter engagieren sich für den Club. naturstrom/cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Keine Zeit fürs Klima in Baden-Baden

Der Streit um die Frage: Wie frei soll der Welthandel sein? Oder: Was wird aus Trumps verrückter Idee von nationalen Schutz­zöllen? überlagerte alle anderen Fragen beim Treffen der G20-Finanz­minister in Baden-Baden. Für das Überlebens­thema der Menschheit, die globale Klima­erhitzung, blieb keine Zeit.  

Franz Alt
Journalist und Buchautor
www.sonnenseite.com

Umfrage

Wird der Entwurf zur Förderung von Mieterstrom die Energiewende in den Städten tatsächlich voranbringen?