• Projekte 
  • Inland 
  • Studentenwettbewerb für die Energiewende startet

Studentenwettbewerb für die Energiewende startet

Bis zum 30.06.2015 können sich Studierendeninitiativen beim Wettbewerb „Initiative Grüne Zukunft“ bewerben. (Foto: Matthias Heyde, Humboldt-Universität zu Berlin, CC BY-SA 3.0 DE)
Bis zum 30.06.2015 können sich Studierendeninitiativen beim Wettbewerb „Initiative Grüne Zukunft“ bewerben. (Foto: Matthias Heyde, Humboldt-Universität zu Berlin, CC BY-SA 3.0 DE)

Studentische Projekte zum Thema Energiewende gesucht! Der Grüner Strom Label unterstützt gemeinsam mit dem Studenten-Netzwerk netzwerk n die Bildungsarbeit von Studierendeninitiativen und prämiert diese in einem Wettbewerb mit insgesamt 10.000 Euro.

24.04.2015 – „Initiative Grüne Zukunft“, so heißt der Studierendenwettbewerb für Bildungsprojekte zum Thema Energiewende, den das Grüner Strom Label nun ins Leben gerufen hat. Das Ökostromlabel der Umweltverbände sucht mit dem Projektpartner netzwerk n die besten zehn Projekte in den Bereichen Energiewende, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Insgesamt stehen dafür 10.000 Euro als Preisgeld zur Verfügung, jedes ausgewählte Projekt wird mit 1.000 Euro prämiert.

Bis zum 30.06.2015 werden kreative Ideen und Konzepte gesucht. Bewerben können sich Studierendeninitiativen aus ganz Deutschland unkompliziert online und ihre Projekte vorschlagen – ob Veranstaltungsreihe, Podiumsdiskussion oder Informationsmaterial, alles ist erwünscht. Mit dem netzwerk n, ein offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung, steht dem Grüner Strom Label ein kompetenter Partner in Sachen Nachhaltigkeit und Hochschulen zur Seite.

Die Preisgelder stammen aus der Zertifizierung von Ökostromprodukten mit dem Grüner Strom-Label, also direkt von Bürgern, die mit ihrem Stromprodukt mindestens 1 Cent je Kilowattstunde für die Energiewende und neue Projekte investieren. Die Jury für den Wettbewerb besteht aus Vorstandsmitgliedern des Grüner Strom Label und des Projektpartners netzwerk. Im Vorstand des Grüner Strom Label sind u.a. die Umweltverbände BUND, NABU und Eurosolar vertreten.

Medienpartner des Studierendenwettbewerbs „Initiative Grüne Zukunft“ sind u.a. die Energieblogger, die aktiv für die Vorteile der Energiewende eintreten und regelmäßig spannende und kreative Konzepte für die Energiewende, den Ausbau Erneuerbarer Energien und mehr Energieeffizienz vorstellen. cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Null-Grenzkosten-Gesellschaft

Wo liegen die Chancen bei autarker Energie­ver­sorgung, welche Geschäfts­modelle sind sinnvoll? Energieautarke Gebäude eröffnen einer „Null-Grenzkosten-Gesellschaft“ neue Sektoren, und trotz ihrer energetischen Unabhängigkeit binden innovative Lösungen diese Häuser in das öffentliche Versorgungsnetz ein. Und die Bewohner profitieren doppelt.  

Timo Leukefeld
Experte für energetisches Wohnen in der Zukunft

Umfrage

Die deutsche Autoindustrie steckt in einer Krise – was muss die Politik jetzt tun?