3. PV-Ausschreibungsrunde: Förderung von 8 Cent pro kWh

Der Zuschlagswert lag bei der dritten Ausschreibungsrunde für Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit einer Förderung von 8 Cent/kWh deutlich unter den Werten der beiden vorherigen Runden. (Foto: Jeroen Komen, CC BY-SA-3.0, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:As_soon_as_you_fly_accross_the_border_into_Germany, _you_see_that_solar_power_must_be_heavily_subsidised_there ._Many_fields_like_this._(9655865997).jpg)
Der Zuschlagswert lag bei der dritten Ausschreibungsrunde für Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit einer Förderung von 8 Cent/kWh deutlich unter den Werten der beiden vorherigen Runden. (Foto: Jeroen Komen, CC BY-SA-3.0, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:As_soon_as_you_fly_accross_the_border_into_Germany, _you_see_that_solar_power_must_be_heavily_subsidised_there ._Many_fields_like_this._(9655865997).jpg)

In der dritten Ausschreibungsrunde für Photovoltaik-Freiflächenanlagen haben nun auch endlich Bürgerprojekte Zuschläge erhalten. Der Zuschlagswert lag diesmal mit einer Förderung von 8 Cent pro Kilowattstunde (kWh) unter den vorherigen Werten.

09.01.2016 – 127 Gebote mit einer Kapazität von 562 Megawatt (MW) gingen bei der zuständigen Bundesnetzagentur ein, die bei dieser dritten Auktion 200 MW ausgeschrieben hatte. 43 Gebote erhielten einen Zuschlag, darunter zwei Bürgerenergiegenossenschaften, drei Gesellschaften und drei Privatpersonen. Somit waren erstmals auch Gebote von kleinen Akteuren und Bürgerprojekten erfolgreich. Bei den vorherigen Ausschreibungsrunden war die Akteursvielfalt stark eingebrochen und Bürgerprojekte gar nicht vertreten.

Der nun von der Bundesnetzagentur bekannt gegebene Förderbetrag von 8 Cent pro kWh liegt dabei niedriger als in den vorherigen Ausschreibungen mit 8,49 bzw. 9,17 Cent/kWh. Die Förderung wurde diesmal erneut im Einheitspreisverfahren (uniform pricing) ermittelt. Der Betrag entspricht dabei dem höchsten Gebot, das noch einen Zuschlag erhalten hat und wird auf alle erfolgreichen Gebote angewendet. So ergibt sich ein einheitlicher Förderbetrag.

Ausschreibungen flächendeckend ab 2017

Die Bundesregierung plant, die Ausschreibungsregeln ab 2017 nicht nur für Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von über 1 MW, sondern auch für Windkraft an Land und auf See anzuwenden. Die Förderung mit festen Beträgen nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz soll wegfallen. Experten befürchten, dass damit der Ausbau der Erneuerbaren Energien (EEG) erneut ausgebremst wird. Denn Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern zeigen, dass viele Projekte durch eine zu niedrige Förderung nicht gebaut werden, zudem werde das Gesamtsystem teurer.

Ähnliche Befürchtungen hat offenbar auch die durchführende Bundesnetzagentur. Präsident Jochen Homann fügte bei der Vorstellung des Zuschlagwerts von 8 Cent pro kWh hinzu: „Wir werden genau beobachten, ob die Anlagen zu diesem Förderniveau auch tatsächlich gebaut werden.“ cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Nicht die Technik, der Mensch gehört ins Zentrum der Überlegungen!

Im Hoch­technologie­land Deutschland kann es keinen Zweifel daran geben, dass eine klima­gerechte Energie­wende auch im Gebäude­bereich technisch möglich ist und volks­wirtschaftlich als Erfolgs­modell gestaltet werden kann. Grundsätzlich muss aber die Frage beantwortet werden, warum das Projekt seit Jahren auf der Stelle tritt.  

Jürgen Pöschk
Initiator Berliner ENERGIETAGE
Herausgeber des Jahrbuchs „Energieeffizienz in Gebäuden“

Umfrage

Eine neue Studie sieht China und Indien auf Klimaschutzkurs, die USA schwächeln. Wo steht Deutschland?