Zur Webseite www.bundladen.de/

Kostensenkungen: Solarstrom schlägt Kohle schon 2025

Bereits 2025 könnte Strom aus neuen Solaranlagen im weltweiten Durchschnitt günstiger herzustellen sein als Kohlestrom. (Foto: © U.S. Army photo by John Prettyman/Released)
Bereits 2025 könnte Strom aus neuen Solaranlagen im weltweiten Durchschnitt günstiger herzustellen sein als Kohlestrom. (Foto: © U.S. Army photo by John Prettyman/Released)

In weniger als 10 Jahren könnte die Solarenergie zur weltweit günstigsten Erzeugungsart für Strom werden, schätzen Experten des Analyseunternehmens Bloomberg. Schon heute gibt es viele Regionen weltweit, in denen Sonnenkraft Kohlestrom unterbietet.

07.01.2016 – Schon im vergangenen Jahr erregten die günstigen Strompreise aus neuen Solarparks große Aufmerksamkeit. In Chile und Dubai wurden Großaufträge von unter 3 US-Cents je Kilowattstunde abgeschlossen. Ein neuer Rekord und gleichzeitig die Hälfte der durchschnittlichen Kosten für Kohlestrom. Die Experten der US-Analyse- und Finanznachrichtenagentur Bloomberg New Energy Finance (BNEF) gehen nun davon aus, dass Solarstrom schon 2025 im weltweiten Durchschnitt günstiger herzustellen sein könnte als Kohlestrom.

Denn seit 2009 sind die Preise für Solarstrom um 62 Prozent gefallen. In jedem Bereich der Lieferkette habe es Einsparungen gegeben, betonen die Analysten. Nahezu alle Beobachter gehen deshalb davon aus, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Bereits im vergangenen Sommer hatte BNEF die „wahrscheinlich wichtigste Grafik des Energiemarktes“ vorgestellt. Darin waren beginnend mit 1976 bis heute die weltweite Solarkapazität und die Kosten für Solarstrom aufgestellt. Aus den Daten ergab sich folgende Regel: Mit jeder Verdopplung der weltweit installierten Kapazität, fallen die Kosten für neue Solaranlagen um 25 Prozent. Für Windenergie sinken die Kosten demnach um fast ein Fünftel.

Gründe für die Kostensenkung sind unter anderem effizientere und größere Fabriken, Skaleneffekte, eine verbesserte Technologie, günstigere Montage und bessere Investitionsmöglichkeiten. Konkret gehen die BNEF-Analysten davon aus, dass die durchschnittlichen Kosten für eine Megawattstunde Solarstrom von heute 1,14 US-Dollar auf 73 Cents im Jahr 2025 fallen. Das wäre eine erneute Kostensenkung von 36 Prozent. cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Fokus auf Märkte statt auf die Politik

Die deutsche Solarbranche hat es nicht leicht, zumindest wenn man einigen Prominenten Vertretern Gehör schenkt. Dumping Preise aus China, fehlender politischer Schutz und die Kürzungen vieler Einspeisetarife seien die Gründe für den Absturz einiger einst erfolgreicher Unternehmen. Doch ist das wirklich so?  

Martin Baart
Chief Executive Officer
ecoligo

Umfrage

US-Präsident Donald Trump hat das Pariser Klimaabkommen gekündigt. Wo steht der internationale Klimaschutz?