Zur Webseite www.bundladen.de/

Solarkollektoren sind nachhaltig nutzbar

Referenzteststand des Fraunhofer ISE in Freiburg (gemäßigtes Klima). (Foto: ©Fraunhofer ISE)
Referenzteststand des Fraunhofer ISE in Freiburg (gemäßigtes Klima). (Foto: ©Fraunhofer ISE)

Ein seit 2011 laufendes Forschungsprojekt bestätigt der klimafreundlichen Technologie nun eine außergewöhnlich lange Lebensdauer und beweist, dass die Qualität von Solarkollektoren aus deutscher Produktion insgesamt sogar noch höher als erwartet ist.

16.12.2015 – Die Ergebnisse des branchenübergreifenden Forschungsprojekts der Universität Stuttgart und des Fraunhofer ISE Freiburg zur Qualität und Nachhaltigkeit von Solarkollektoren aus deutscher Produktion, das noch bis Ende des Jahres läuft, zeigen, dass die relativ einfache Technologie noch besser ist als erwartet und Solarkollektoren hoch belastbar sind. Trotz extremer Testbedingungen ließen sich auch nach mehreren Jahren an den Solarkollektoren und deren Komponenten kaum Veränderungen gegenüber dem Neuzustand feststellen.

Im Forschungsprojekt SpeedColl wird seit 2011 die Beständigkeit solarthermischer Kollektoren und deren Komponenten getestet. Dazu werden Exponate in verschiedenen klimatischen Regionen der Witterung ausgesetzt. Auf Basis der ermittelten Daten werden beschleunigte Alterungstestverfahren und -modelle entwickelt. Ziel ist es, Schwachstellen frühzeitig aufzudecken und die Zuverlässigkeit solarthermischer Anlagen nachhaltig zu verbessern.

„Wer mit der Sonne heizen und seine Unabhängigkeit steigern möchte, sollte bald aktiv werden und sich die momentan besonders attraktive Förderung sichern“, rät Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Die Bundesregierung fördert Solaranlagen zur Heizungsunterstützung aktuell mit mindestens 2.000 Euro, Anlagen zur Warmwasserbereitung mit mindestens 500 Euro. Weitere Informationen über das solare Heizen und die staatliche Förderung gibt es auch auf www.solartechnikberater.de.

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Dezentrale Ökonomie der Erneuerbaren

Im Zuge einer dezentralen Energiewende sollte man sich von alten Denkmodellen wie der Einteilung in Sektoren lösen und den Energiemarkt als Ganzes betrachten – und dabei alle Möglichkeiten zur Energienutzung und -speicherung ohne Vorbehalte in Betracht ziehen.   

Stephan Grüger, MdL
Vizepräsident EUROSOLAR e.V.

Umfrage

Viele Verbraucher erzeugen ihren Strom zunehmend selbst und werden zu Stromproduzenten und -konsumenten (Prosumer). Eine gute Entwicklung?