Zur Kampagne

Frankreich baut 1.000 Kilometer Solarstraßen

Ein 1.000 Meter langer mit Wattway-Panels ausgestatteter Straßenabschnitt kann laut Colas rechnerisch die komplette Straßenbeleuchtung für einen 5.000-Einwohner-Ort liefern. (Foto: © COLAS, Joachim Bertrand)
Ein 1.000 Meter langer mit Wattway-Panels ausgestatteter Straßenabschnitt kann laut Colas rechnerisch die komplette Straßenbeleuchtung für einen 5.000-Einwohner-Ort liefern. (Foto: © COLAS, Joachim Bertrand)

1.000 Kilometer Solarstraßen sollen in den nächsten fünf Jahren in Frankreich gebaut werden und genug Strom erzeugen, um Straßenbeleuchtung für Millionen Franzosen zu garantieren. Das Geld dafür soll durch die Erhöhung der Benzinsteuer kommen.

04.02.2016 – Details des Vorhabens verkündete nun die französische Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie Ségolène Royal. Bereits im Frühjahr sollen die Tests dafür beginnen. Entwickelt wurde die Solarstraße vom französischen Unternehmen Colas, das auf Straßen- und Schienenbau spezialisiert ist, gemeinsam mit dem französischen Solarinstitut INES (Institut national de l'énergie solaire) und unterstützt durch die französische Agentur für Umwelt und Energie (ADEME). Die sieben Millimeter dicken Wattway genannten Solarpanels können direkt auf der Fahrbahn angebracht werden, Glasplatten wie bei anderen Entwicklungen sind nicht nötig.

Die Zahlen der Solarstraße sind zunächst beeindruckend: Ein 1.000 Meter langer mit Wattway-Panels ausgestatteter Straßenabschnitt kann laut Colas rechnerisch die komplette Straßenbeleuchtung für einen 5.000-Einwohner-Ort liefern. Rechnet man dies auf das 1.000 Kilometer Straßenprojekt hoch, könnte Straßenbeleuchtung für 5 Millionen Franzosen bereitgestellt werden.

Colas rechnet weiter vor, dass Straßen durchschnittlich nur etwa 10 Prozent der Tageszeit mit Fahrzeugen „besetzt“ sind. Die restlichen 90 Prozent der Zeit könnten sie – vorausgesetzt die Sonne scheint – Strom erzeugen. Bereits 20 m² der Wattway-Panels könnten den Stromverbrauch eines Single-Haushalts decken, so Colas. Die Installation auf bereits vorhandenem Straßenbelag sei kein Problem, durch die Einbettung der Solarzellen in verschiedene Schichten sei die Festigkeit, Langlebigkeit und Griffigkeit auf der Straße gegeben.

Auch deutsches Startup plant Pilotprojekt für 2017

Speicheranlagen sollen zunächst beim Pilotprojekt nicht verbaut werden, insofern ist die Versorgung der Straßenbeleuchtung nachts nur rechnerisch möglich. Der Strom der Solarstraßen soll ins Netz eingespeist werden, wo er von Haushalten und Unternehmen abgenommen wird. Umweltministerin Royal will das Projekt durch eine Erhöhung der Steuern auf Benzin finanzieren. Umweltschützer und Ökonomen schlagen schon seit Längerem die Finanzierung sinnvoller Klimaprojekte durch die Besteuerung klimaschädlicher Fortbewegungsmittel vor. Royal sieht zudem den derzeit niedrigen Ölpreis als gute Möglichkeit zur Erhöhung der Benzinsteuer. Die genauen Kosten sind nicht bekannt, auch wo die Solarstraße gebaut werden soll ist noch geheim.

Die Idee der Solarstraße ist nicht grundsätzlich neu. Bereits 2014 sorgte eine US-Firma mit ihrer Erfindung für große Aufmerksamkeit und weckte das Interesse der Behörden. Auch das deutsche Startup solmove arbeitet an Solarstraßen und wirbt mit dem Slogan: „Würden wir 15 Prozent der Verkehrsflächen nutzen, könnten wir auf alle Atomkraftwerke verzichten." Bis 2017 will solmove gemeinsam mit renommierten Partnern wie dem Fraunhofer-Institut, der RWTH Aachen, dem Forschungszentrum Jülich und der Bundesanstalt für Straßenwesen ein Pilotprojekt in der Gemeinde Inning am Ammersee umsetzen. cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. M. Erhart
    M. Erhart 04.04.2016, 11:40 Uhr
    Es ist wirklich eine tolle Sache, Energie von der Sonne zu gewinnen und fühlt sich total gut an, aber nüchtern betrachtet handelt es sich um eine gigantische Fehlinvestition, von den Regierungen vor allem deswegen gefördert, weil man bei den Wählern, die eben nicht nüchtern rechnen, damit wunderbar punkten kann. Soll heißen: hätten wir die 200 000 000 000.- € , mit denen der Solarstrom bisher subventioniert wurde in die Stromspeicherung
    und den weiteren Ausbau der Windkraft gesteckt, wären wir mit der Energiewende wesentlich weiter und nicht auf immer mehr Kohlekraftwerke angewiesen.
  2. Flo
    Flo 13.02.2016, 14:58 Uhr
    Das ist so ein kompletter Irrsinn und zeigt wie skrupellose Geschäftemacher die Energiewende schon seit Jahren gekapert haben.

    Die Solarstraßen sind höchst ineffizient und kosten ein vielfaches. Man sollte vielleicht mal lieber auf Ingenieure hören:
    https://www.youtube.com/watch?v=RjbKYNcmFUw

    Selbst im besten Fall sind "normale" Solarpanels um den Faktor sechs effizienter!
  3. Flo
    Flo 13.02.2016, 14:58 Uhr
    Das ist so ein kompletter Irrsinn und zeigt wie skrupellose Geschäftemacher die Energiewende schon seit Jahren gekapert haben.

    Die Solarstraßen sind höchst ineffizient und kosten ein vielfaches. Man sollte vielleicht mal lieber auf Ingenieure hören:
    https://www.youtube.com/watch?v=RjbKYNcmFUw

    Selbst im besten Fall sind "normale" Solarpanels um den Faktor sechs effizienter!
  4. Seraphim
    Seraphim 08.02.2016, 12:23 Uhr
    Tolles Projekt,

    Mein Vorredner wird wohl ein bezahlter Internet Meinungsmacher sein. Seine Argumente sind zwar richtig, aber alternativen zeigt er keine auf. Dabei gilt nach wie vor : Kohle und Atom haben keine Zukunft. Solarenergie ist die Sauberste Lösung, und weniger störend als Windenergie. Richtig ist, dass die Speicherung der Energie noch gelöst werden muss, doch da gibt es schon vielversprechende Ansätze.

    Die Energiewende ist nur schlecht für jene die Ihr Geld mit der Verschmutzung unserer Lebensgrundlage machen.
  5. Radfahrer
    Radfahrer 06.02.2016, 17:42 Uhr
    Die Fotovoltaik besitzt zwei entscheidende Nachteile:

    1.: Von allen erneuerbaren Erzeugern hat die PV den höchsten Preis pro Kilowattstunde.

    2.: Die PV ist der einzige aller regenerativen und nicht regenerativen Erzeuger, dessen Einspeisung im Jahresverlauf überhaupt nicht zu unserem Verbrauch passt. Die PV erzeugt in den Sommermonaten fünf mal so viel Strom wie im Winter. Besonders schlecht passt die PV zu den neuen "Öko"-Produkten wie zum Beispiel Wärmepumpen oder Elektroautos.

    Jetzt gibt es eine Möglichkeit, beide Nachteile noch deutlich zu vergrößern: die Solarstraße.

    PV: Gut für diejenigen, die sich daran bereichern. Schlecht für die Energiewende.

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Das Klima-Dilemma

In Bonn hat in diesen Tagen die Welt darüber ver­handelt wie die Klima­ziele des Pariser Ab­kommens erreicht werden können. Zur gleichen Zeit kündigte in den USA der republi­kanische Präsi­dentschafts­kandidat Donald Trump an, dass er im Falle seiner Wahl dasselbe Klima-Abkommen annullieren und alle US-Leistungen für den Klima­schutz stoppen werde.  

Franz Alt
Journalist und Buchautor
www.sonnenseite.com

Umfrage

Das Finanzministerium will auch den selbst erzeugten und verbrauchten Solarstrom mit der Stromsteuer belegen. Ein richtiger Schritt?