Zur Kampagne

Großbritannien verbannt Verbrenner ab 2040

Über die Tower Bridge in London werden zukünftig immer mehr Elektroautos rollen – so der Plan der britischen Regierung. (Foto: RichardLey / pixabay.com, CC0 Public Domain)
Über die Tower Bridge in London werden zukünftig immer mehr Elektroautos rollen – so der Plan der britischen Regierung. (Foto: RichardLey / pixabay.com, CC0 Public Domain)

In Großbritannien dürfen ab dem Jahr 2040 keine Diesel- oder Benzinautos mehr verkauft werden. Auch Hybridmodelle sind dann verboten. Damit wendet sich neben Frankreich und Norwegen ein weiteres Land endgültig vom Verbrennungsmotor ab.

27.07.2017 – Die britische Regierung gab gestern offiziell bekannt, dass ab 2040 der Verkauf von Diesel- und Benzinautos verboten wird. Begründet wird der Entschluss damit, dass die schlechte Luftqualität das größte Umwelt- und Gesundheitsrisiko für die britische Bevölkerung darstelle. Einen ähnlichen Entschluss hatte die französische Regierung bereits Anfang Juli verkündet. In Frankreich sollen ab spätestens 2040 keine mit Diesel oder Benzin betriebenen Autos mehr zugelassen werden.

Norwegen geht sogar noch einen Schritt weiter und verkündete bereits im März 2016 einen sehr ambitionierten nationalen Transportplan. So sollen ab 2025 nur noch reine Elektroautos verkauft werden, was die CO2-Emissionen des Transportsektors bis 2030 halbiert. Betroffen sind davon PKWs, Lieferwagen, sowie ein großer Teil der Fernbusse und LKWs.

Nachfrage nach Verbrennern wird sinken

Damit zeigt nun mit Großbritannien ein weiteres Land, dass die Nachfrage nach Verbrennungsmotoren mit fossilen Kraftstoffen in den nächsten Jahren abnehmen wird. Deshalb ist es auch nachvollziehbar, dass der schwedische Autohersteller Volvo eine Neuausrichtung des Unternehmens und schrittweise Abwendung vom Verbrennungsmotor angekündigt hat. Ab 2019 sollen die neuen Volvo-Modelle nur noch reine Elektro- oder Hybridantriebe besitzen.

Zurzeit sind es vor allem Faktoren wie hohe Anschaffungskosten und eine zu geringe Reichweite, die den Absatz von Elektroautos gering halten. Mit einer entsprechenden Neuausrichtung der Automobilindustrie, wie sie sich inzwischen abzuzeichnen beginnt, werden diese Verkaufshemmnisse jedoch nach und nach zurückgehen. So werden auch in Deutschland die Enthüllungen rund um Absprachen der fünf großen Automobilhersteller ihren Beitrag dazu leisten, dass sich die Automobilindustrie in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich wandeln wird. jk

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Rudolf Tarantik
    Rudolf Tarantik 27.07.2017, 07:40 Uhr
    Bis 2040 bedeuted, dass bereits ab heute die 2-Takt-Stinker Motorräder verboten werden müssen, europaweit, weltweit. Schrittweise müssen dann die nächsten Klassen der fossilen Motoräder verboten werden. Danach kommen Verbote für die unnötigsten fossilen Fahrzeuge und PKW-Klassen. Das muss ähnlich erfolgen wie die Abschaffung der Glühbirne. Die Industrie kann sich locker anpassen und es wird unaufgeregter passieren als man denkt.

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Null-Grenzkosten-Gesellschaft

Wo liegen die Chancen bei autarker Energie­ver­sorgung, welche Geschäfts­modelle sind sinnvoll? Energieautarke Gebäude eröffnen einer „Null-Grenzkosten-Gesellschaft“ neue Sektoren, und trotz ihrer energetischen Unabhängigkeit binden innovative Lösungen diese Häuser in das öffentliche Versorgungsnetz ein. Und die Bewohner profitieren doppelt.  

Timo Leukefeld
Experte für energetisches Wohnen in der Zukunft

Umfrage

Die deutsche Autoindustrie steckt in einer Krise – was muss die Politik jetzt tun?