• Umwelt 
  • Wirtschaft 
  • Pensionsfonds ABP steigert Kohle-, Öl- und Gas-Investitionen

Pensionsfonds ABP steigert Kohle-, Öl- und Gas-Investitionen

Im vergangenen Jahr hat der niederländische Pensionsfonds ABP mit 4,3 Milliarden Euro seine Investitionen in Kohle um rund 18 Prozent gesteigert. (Foto: stafichukanatoly / pixabay.com, CC0 Public Domain)
Im vergangenen Jahr hat der niederländische Pensionsfonds ABP mit 4,3 Milliarden Euro seine Investitionen in Kohle um rund 18 Prozent gesteigert. (Foto: stafichukanatoly / pixabay.com, CC0 Public Domain)

Im vergangenen Jahr hat der niederländische Pensionsfonds ABP mit 4,3 Milliarden Euro seine Investitionen in Kohle um rund 18 Prozent gesteigert, zeigt eine Analyse von urgewald. Zu den Nachhaltig­keits­plänen des Fonds passt das jedoch nicht.

18.05.2017 – Zurzeit betreibt der niederländische Pensionsfonds ABP das Gegenteil von dem eigentlich angekündigten Divestment, also dem Abziehen von Finanzmittel aus fossilen Energieträgern. Der Fonds steckt sogar immer mehr Geld in die klimaschädlichen fossilen Energieträger. So flossen im vergangen Geschäftsjahr 4,3 Milliarden Euro in Kohle – 18 Prozent mehr als noch 2015. Das geht aus einer Analyse der NGOs urgewald, Fossil Free Niederlande und Both ENDS hervor.

„Das widerspricht klar dem Ziel von ABP bis 2020 komplett nachhaltig zu werden, wie es der Fonds im Jahr 2016 ankündigte“, kommentiert Cindy Coltman von Both ENDS das Ergebnis der Analyse. „Um dieses Ziel zu erreichen, sollte ABP als erstes seine Investitionen in Kohle abstoßen. Doch das Gegenteil ist passiert.“

Dabei zählte ABP mit einem Vermögen von mehr als 350 Milliarden Euro im Jahr 2015 zu einem der größten Pensionsfonds der Welt. Er verwaltet Altersvorsorgegelder von rund drei Millionen Beschäftigten des niederländischen Bildungssektors sowie der Regierung. Besonders verheerend ist in diesem Fall, dass ABP auch noch in viele Kohlefirmen investiert, die zurzeit einen Ausbau ihrer Kapazitäten planen.

Investitionsvolumen in Öl und Gas ebenfalls gestiegen

Ähnlich wie bei den Investitionen in Kohle nahmen auch Investitionen in Erdöl- und Gasunternehmen kräftig zu. Zuletzt lagen sie mit 6,9 Milliarden Euro rund 23 Prozent über dem Volumen des vergangenen Jahres. So investiert ABP laut Angaben von urgewald über 830 Millionen Euro in ExxonMobil und über 470 Millionen Euro in Shell.

Bei der letzten Untersuchung von urgewald zu Kohle-Investitionen des norwegischen Pensionsfonds beschloss dieser anschließend weitreichende Divestment-Pläne, die bis heute auch größtenteils umgesetzt wurden. Daher ist nun zu hoffen, dass die Reaktion des niederländischen Pensionsfonds ähnlich positiv ausfällt. Erst kürzlich rief die global angelegte Divestment-Kampagne „Fossil Free Europe“ zum Divestment in Kohle-, Öl- und Gaskonzerne auf. jk

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Die Solarbranche in Europa ist nicht am Ende!

Den Kampf um den Massenmarkt für Photovoltaik-Module hat die deutsche Solarindustrie verloren. Jetzt muss es darum gehen, dass Deutschland nicht die Innovationsführerschaft bei der Entwicklung intelligenter Energiesysteme verspielt.  

Detlef Neuhaus
Geschäftsführer
SOLARWATT GmbH

Umfrage

US-Präsident Donald Trump hat das Pariser Klimaabkommen gekündigt. Wo steht der internationale Klimaschutz?