Berlin testet die urbane Wärmewende

18.01.2017 -

Die Wärmewende kommt nur stockend voran, gerade in Großstädten sind die Möglichkeiten zum CO2-neutralen Heizen begrenzt. Nun widmen sich Forscher der Frage, wie Berlin exemplarisch für andere Städte klimaschonend mit Wärme versorgt werden kann.

 
Hintergrund

Bürger am Umbau der Wärmeversorgung beteiligen

22.12.2016 -

Einen Aktionsplan für eine 100-prozentige regenerative Wärmeversorgung legten die Grünen vor. Im Fokus stehen die Quartierssanierung, Nahwärme­versorgung, Bürgerenergie und aktive kommunale Unternehmen. Zusätzliche staatliche Förderung soll helfen, die energetische Sanierung sozial abzufedern.

 

Brüssel: Grünes Licht für KWK-Förderung

27.10.2016 -

Die EU-Kommission hat das neue deutsche Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz sowie die Verordnung über abschaltbare Lasten genehmigt. Die Regelungen sollen hierzulande zu einer Steigerung der Energieeffizienz und Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen.

 

Kommunale Wärmeversorgung stärken

28.07.2016 -

Für alle Akteure, die sich auf kommunaler Ebene für den Umstieg auf regenerative Wärmequellen einsetzen wollen, hat die Agentur für Erneuerbare Energien nun die Vorteile im neuen Leitfaden „Argumente für die kommunale Wärmewende“ zusammengestellt.

 

Mögliche Blaupause für eine Wärmewende

01.03.2016 -

Da die Energiewende in Deutschland weitgehend im Stromsektor stattfindet und vorhandenes Potenzial im Wärmebereich nicht ausgeschöpft wird, zeigt die Deutsche Umwelthilfe in einem Positionspaper Handlungsoptionen auf, um die Wärmewende voranzutreiben.

 

Meinung der Woche

Stromnetz in Bürgerhand: In Berlin bewegt sich was!

Nach den Wahlen in der Hauptstadt stehen die Zeichen auf Energiewende – das gibt auch wieder neue Hoffnung für die Bürgerenergie. Die nächsten Monate werden zeigen, was aus dem versprochenen Richtungswechsel in der Berliner Energiepolitik wird.  

Luise Neumann-Cosel
Vorstand
BürgerEnergie Berlin eG

Umfrage

Frankreichs Ex-Premier Manuel Valls droht US-Präsident Trump mit einer Strafsteuer, falls dieser das Klimaabkommen ignoriert. Ist das der richtige Weg?