Wärmewende: Erneut weniger Pelletheizungen installiert

Deutschland ist nach den USA und Kanada der drittgrößte Produzent von Holzpellets weltweit. Nach Angaben des Deutschen Pelletinstituts stammt das Ausgangsmaterial zur Pelletherstellung hierzulande zu 92 Prozent aus Sägerestholz und zu 8 Prozent aus Rundholz. (Foto: Christian Schnettelker, CC BY 2.0, www.manoftaste.de)
Deutschland ist nach den USA und Kanada der drittgrößte Produzent von Holzpellets weltweit. Nach Angaben des Deutschen Pelletinstituts stammt das Ausgangsmaterial zur Pelletherstellung hierzulande zu 92 Prozent aus Sägerestholz und zu 8 Prozent aus Rundholz. (Foto: Christian Schnettelker, CC BY 2.0, www.manoftaste.de)

Der Energieholz- und Pellet-Verband meldet einen Rückgang bei der Installation neuer Pelletheizungen. Nur 32.000 der prognostizierten 40.000 Anlagen wurden 2015 neu installiert. Eine düstere Bilanz, der niedrige Ölpreis drückt zudem die Stimmung.

01.02.2016 – Damit geht die Flaut weiter, denn schon 2014 wurden nur 38.500 Pelletkessel und -öfen bzw. Pelletkaminöfen verkauft und installiert. 2015 waren es nun noch einmal zehn Prozent weniger. Leicht positiv schaut der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) in die Zukunft. Denn die seit Frühjahr 2015 gestiegenen Fördersätze im Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien (MAP) wurden im Januar 2016 noch einmal um 20 Prozent erhöht. Seit dem vergangenen Herbst stiegen die Verkaufszahlen leicht an, so dass man vorsichtig positiv auf 2016 blickt und eine Prognose von 38.000 neuen Pelletheizungen ausgibt.

Dazu werde allerdings die Hilfe der Politik benötigt, so der DEPV. Die Förderprogramme seien gut und wichtig, reichten aber nicht aus. „Die Bundesregierung muss den Menschen klar machen, dass sie klimapolitische Weitsicht honoriert“, forderte der DEPV-Vorsitzender Andreas Lingner. Die Verbraucher dürften nicht dem derzeit günstigen Ölpreis verfallen, neben „satten Investitionszuschüssen“ würden sie beim Einbau einer Pelletheizung auch mit hohen CO2-Einsparungen und mehr Klimaschutz belohnt. Ein Appell an das Umweltgewissen der Verbraucher.

Rund 3 Mio. Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr

Auch die Produktion von Pellets in 2015 konnte die Erwartungen nicht erfüllen, was vor allem an der warmen Witterung im vergangenen Jahr lag. Mit zwei Millionen Tonnen Pellets wurden in Deutschland etwas weniger als 2014 (2,1 Mio. Tonnen) hergestellt. Der Verbrauch 2015 lag bei 1,86 Mio. Tonnen. Deutschland ist und bleibt somit Nettoexporteur von Pellets und ist nach den USA und Kanada drittgrößter Produzent weltweit. Nach Angaben des Deutschen Pelletinstituts stammt das Ausgangsmaterial zur Pelletherstellung hierzulande zu 92 Prozent aus Sägerestholz und zu 8 Prozent aus Rundholz.

Nach Verbandsangaben sind derzeit in Deutschland 390.500 Pelletfeuerungen installiert, die 2015 rund 7,5 Terrawattstunden Wärme produziert und 3 Mio. Tonnen CO2 eingespart haben. cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Energiewende durchsetzen – Uranfabriken stoppen!

Für die Anti-Atomkraft-Bewegung gibt es noch viel Arbeit. Mitte August ging das AKW Grohnde wieder ans Netz. In Nordrhein-Westfalen drohen Castor-Atommüll-Transporte von Jülich nach Ahaus. Und mit Nuklearlieferungen aus NRW und Niedersachsen wird nicht nur der Betrieb hiesiger AKW forciert, sondern von AKW in aller Welt.  

Udo Buchholz
Vorstandsmitglied und Pressereferent BBU

Umfrage

Viele Verbraucher erzeugen ihren Strom zunehmend selbst und werden zu Stromproduzenten und -konsumenten (Prosumer). Eine gute Entwicklung?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.