Wohnen in der Röhre

Um das Wohnmodell von ZED  zu verstehen, muss man förmlich in die Röhre schauen – denn in der Röhre wird gewohnt.
Um das Wohnmodell von ZED zu verstehen, muss man förmlich in die Röhre schauen – denn in der Röhre wird gewohnt. (Quelle: © ZED Factory)

Mit dem Wohnbauprojekt Pipe Dream nimmt das englische Architekturbüro ZED Factory aktuelle Wohnhauskonzepte unter die Lupe und legt ein nachhaltiges Modell für das Wohnen in der Zukunft vor. Die ganze Konstruktion von Pipe Dream erinnert an ein originelles Riesenregal oder auch an Bienenwaben.

10.10.2010 – Eine Reihe aus 8-10 Meter langen Röhren mit verschieden großen Durchmessern –  je nach Wohnungsgröße – werden horizontal in einem aufgeschütteten Erdwall gestapelt. Dieser Wall findet nach oben einen geschwungenen, vollständig begrünten und begehbaren Abschluss, der wie eine sanfte Hügellandschaft ausgebildet ist: Die Dachlandschaft wird so zum öffentlichen Raum und Naturerlebnis. Der Erhalt der Landschaft ist ein wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes. Sie wird nicht zerstört, sondern nur „angehoben“, die Häuser in die Landschaft eingebunden. Auch die halböffentlichen Räume um die Gebäude, wie Zugangswege und Plätze, sind aus geotextilen Baumaterialien hergestellt; die Flächen werden also nicht versiegelt, so dass Regenwasser natürlich versickern kann.

Um das Wohnmodell von ZED  zu verstehen muss man förmlich in die Röhre schauen – denn in der Röhre wird gewohnt. Die Wohnröhren werden in die Wabenkonstruktion „gesteckt“ und bilden an ihren beiden Enden jeweils eine abschließende Fassade, die von ihrer Struktur her variabel ist. Die Anordnung der Fenster kann individuell, je nach Grundrissentwurf, gestaltet werden. Die Hohlzylinder werden aus verzinkten und gerippten großen Stahlplatten mit circa 4-8 Millimeter Wandstärke fabrikseitig hergestellt, abhängig von der Spannweite der jeweiligen Einheit. Dank der vollständigen Verzinkung wird ein Expoxidharz-Schutzanstrich überflüssig. Das Finish der Innenwände kann jeder Bewohner mit Acrylfarbe individuell gestalten.
In der Röhre wohnt es sich wie in einem ganz normalen Haus mit Wänden, Treppen, mit großen oder kleinen Räumen – ungewöhnlich sind nur die leicht gewölbten Außenwände und die tonnenförmige Wölbung als Dachabschluss. Das Konzept ist flexibel: Eine Röhre kann beispielsweise als dreigeschossiges Townhouse, als Maisonette-Wohnung oder eingeschossige Vier-Zimmer-Wohnung ausgeführt werden. 
Aber warum Röhren? – Sie sind einfach in der Konstruktion und relativ kostengünstig herzustellen, sie erfordern einen geringen Materialaufwand bei großer Ausnutzung der Wohnfläche, sind konstruktiv stabil und für hohe Lasten geeignet.

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wer braucht eigentlich globale Agrarmärkte?

Die Industriali­sierung der Land­wirtschaft und die Globali­sie­rung der Agrarmärkte sind zwei Seiten einer Medaille. Nachhaltige bäuerliche Land­wirtschaft und der globale Konkurrenz­kampf aller gegen alle auf dem Weltmarkt schließen sich gegenseitig aus. Wir müssen uns also entscheiden, was wir wollen.  

Jürgen Maier
Geschäftsführer Forum Umwelt & Entwicklung

Umfrage

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Was erwarten Sie?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.