Wohnhaus in Minergie P-Standard

Die Holz-Elementbauweise sorgt für ein angenehmes Innenraumklima.
Die Holz-Elementbauweise sorgt für ein angenehmes Innenraumklima. (Quelle: h2c Architekten, CH)

Im schweizerischen Ort Beinwil am See haben h2c Architekten für sich selbst gebaut und dabei einen zweigeschossigen Prototyp für ein modernes Wohnhaus im Minergie P-Standard entwickelt. Das sogenannte raumHaus bietet viel Fläche und ist energieeffizient.

25.11.2011 – Das Gebäude ist auf Betonfüße gestellt und in Holzelementbauweise ausgeführt, auf einen Keller wurde aus Kostengründen verzichtet. Das Innere lebt von weiten, flexibel gestaltbaren Räumen. Im Gegensatz dazu steht der enge vertikal gerichtete Raum im Bereich der einläufigen Treppe, die oben und unten verbindet. Mit einer Wärmedämmung von 36 Zentimetern, einer Dreifachverglasung der Fenster und einer kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung erreicht das schlichte Gebäude problemlos den Minergie P-Standard (Schweizer Passivhausstandard). Die mögliche Vervielfältigung des Objekts war von Anfang an angedacht. Eckpunkte beim raumHaus sind dabei serienmäßig der Minergie P-Standard und der Holzelementbau. Grundrisse und Materialwahl sind im Rahmen des Konzepts flexibel planbar.

Das raumHaus basiert auf einer einfachen und äußerst flexiblen Grundeinteilung: ein Treppenkern und eine Installationsscheibe. Diese beiden Elemente gliedern den Raum in zwei unterschiedliche Raumzonen: den technischen Bereich (orange) und den Wohnbereich (gelb).

Jedes raumHaus wird auf dem entsprechenden Bauplatz optimal positioniert und sämtliche Fenster und Öffnungen werden neu gesetzt. Die beiden Hauptzonen lassen sich durch weitere Innenwände in diverse Zimmer unterteilen oder wie im Falle des raumHaus Beinwil am See durch die Möblierung loftartig zonieren. Nachträglich können jederzeit weitere Unterteilungen für Kinderzimmer, Bäder, Arbeitsräume etc. kostengünstig und schnell ein- und auch wieder ausgebaut werden. Dank der Holz-Elementbauweise und der flexiblen Grundeinteilung ist fast alles möglich.

Dank der Holz-Elementbauweise mit dem Blockholzsystem und der dampfdiffusionsoffenen Hülle ist das raumHaus ein Garant für ein gesundes und angenehmes Innenraumklima. Ein raumHaus bedarf keiner Unterkellerung und kann somit auch auf schwierigem Terrain errichtet werden. Auf Wunsch gibt es das Haus auch mit Unterkellerung.

Das extensiv begrünte Flachdach hält die Räume im Sommer angenehm kühl sein. Die vertikale Douglasienholz-Lattung der Fassade bedarf dank des Vorbewitterungsanstrichs keines weiteren Anstrichs.

Jedes raumHaus wird nach den Kriterien des Passivhauses errichtet. Dazu gehören eine solare Warmwassererzeugung mit 600-Liter Boiler, ein CO2-neutrales Heizsystem wie z.B. Pellets, eine Dreifach-Isolierverglasung mit Holzrahmen und eine Komfortlüftung mit Feuchtigkeitsrückgewinnung. Diese Faktoren und die 36 Zentimeter starke Dämmung aus Steinwolle sparen Energie und Heizkosten. Nicole Allé

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wer braucht eigentlich globale Agrarmärkte?

Die Industriali­sierung der Land­wirtschaft und die Globali­sie­rung der Agrarmärkte sind zwei Seiten einer Medaille. Nachhaltige bäuerliche Land­wirtschaft und der globale Konkurrenz­kampf aller gegen alle auf dem Weltmarkt schließen sich gegenseitig aus. Wir müssen uns also entscheiden, was wir wollen.  

Jürgen Maier
Geschäftsführer Forum Umwelt & Entwicklung

Umfrage

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Was erwarten Sie?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.