Menü öffnen

Projekt zum nachhaltigen Bau von günstigem Wohnraum

So nicht, sondern nachhaltiger soll es werden: Studentenboot Zwolle, Container-Studentenwohnheim auf einem Hausboot. Billig, aber nicht gerade ökologisch. (Foto: © CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons) https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Studentenbo
So nicht, sondern nachhaltiger soll es werden: Studentenboot Zwolle, Container-Studentenwohnheim auf einem Hausboot. Billig, aber nicht gerade ökologisch. (Foto: © CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons) https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Studentenboot_Zwolle.jpg#/media/File:Studentenboot_Zwolle.jpg)

In der Debatte um Flüchtlingsunterkünfte und Baustandards bleibt auch das Problem des bezahlbaren und dabei nachhaltigen Wohnraums für Studenten weiterhin bestehen. Dazu wurde ein neues Modellprojekt zum Bau von sogenannten Variowohnungen gestartet.

12.11.2015 – Im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau werden Modellvorhaben gefördert, die flexibel den besonderen Anforderungen von unterschiedlichen Nutzergruppen wie zum Beispiel Studierenden, Auszubildenden und Rentnern gerecht werden, sich besonders gut für die Belange des demographischen Wandels eignen, nachhaltig sind und rationell und schnell mit möglichst geringen Kosten errichtet werden können. In diesen Projekten soll der Bau von „Variowohnungen“ erforscht werden, die bei hoher architektonischer und wohnlicher Qualität flexibel nutzbar sind und mit deren Warmmiete auf geringe Einkommen eingegangen wird.

Unter Variowohnungen werden dabei Wohnungen verstanden, die neben einem Individualraum über eine Kochgelegenheit und ein Bad/WC verfügen und bestimmte Vorgaben zur Größe der Einheiten erfüllen. Gefördert wird der Mehraufwand von Konzepten für Modellvorhaben, die den nachhaltigen und bezahlbaren Bau solcher Wohnungen vorsehen.

Es werden Forschungsleistungen gefördert und anteilig Investitionen von Innovationen übernommen. Bei den Forschungsleistungen werden bspw. wissenschaftliche Untersuchungen der Bauweise, zur Nutzung und Nachnutzung sowie der räumlichen und gestalterischen Qualitäten gefördert. Außerdem werden auch planerische Leistungen zum Nachweis der und zu Auswertung der Kosten und der Effizienz bezuschusst. Zudem erfolgt eine Förderung über die anteilige Übernahme von Investitionen für gestalterisch qualitativ hochwertige, bauliche und technische Konzepte, die einen zügigen Bauablauf und eine nachhaltige Nutzung sicherstellen.

Infos zu den genauen Förderrichtlinien


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft