Menü öffnen

Projekt zur Planung von Niedrigstenergiegebäuden – Finale

Im März 2015 startete das Projekt MEnS – Meeting of Energy Professional Skills – im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 mit dem Ziel, Teilnehmer für die Planung von Nearly Zero Energy Buildings fit zu machen. Für dieses Ziel s
Im März 2015 startete das Projekt MEnS – Meeting of Energy Professional Skills – im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 mit dem Ziel, Teilnehmer für die Planung von Nearly Zero Energy Buildings fit zu machen. Für dieses Ziel sind 13 Projektpartner in 11 europäischen Ländern angetreten, in Deutschland das Zentrum für Umweltbewusstes Bauen an der Universität Kassel. (Foto: © Zentrum für Umweltbewusstes Bauen / ZUB)

Das europäische Projekt MEnS hat das Ziel, das Bewusstsein und die Kenntnisse in Bezug auf Nearly Zero Energy Buildings, vor allem auch bei der Sanierung von Wohngebäuden, zu schärfen. Die Teilnehmer sollen ihr Wissen nun in die Baupraxis überführen.

Das europäische Projekt MEnS hat das Ziel, das Bewusstsein und die Kenntnisse in Bezug auf Nearly Zero Energy Buildings, vor allem auch bei der Sanierung von Wohngebäuden, zu schärfen. Die Teilnehmer sollen ihr Wissen nun in die Baupraxis überführen.

07.07.2017 – Nearly Zero Energy Buildings (Niedrigstenergiegebäude)sind die Zukunft des Bauens im Rahmen von Klimaschutz, EnEV und Energiewende – ab 2021 wird der Gebäudestandard bei Neubauten Pflicht. Um alle am Bau Beteiligten darauf vorzubereiten und ihre Kenntnisse zu vertiefen startete daher im März 2015 das Projekt MEnS – Meeting of Energy Professional Skills , das im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 gefördert wurde. Architekt/innen, Ingenieur/innen, Manager/innen und weitere am Bau beteiligte Entscheidungsträger/innen nahmen europaweit daran teil, tauschten Wissen und Erfahrungen aus, wobei insbesondere auch Frauen und Arbeitslose Unterstützung in Ihrer beruflichen Karriere erhalten sollten.

Für dieses Ziel sind 13 Projektpartner in 11 europäischen Ländern (in Deutschland die Universität Kassel) angetreten, den Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen zu ermitteln und europaweit entsprechende Kurse zu entwickeln und durchzuführen.

Parallel erfolgte immer wieder mit verschiedenen Akteuren ein Austausch über Erfordernisse des Marktes und Hemmnisse bei der Umsetzung des angestrebten Gebäudestandards. Ziel ist es, nicht nur bei Neubauten, sondern auch im Bestand den anspruchsvollen Gebäudestandard zu erreichen – denn gerade in der energetischen Bestandssanierung liegt ein enormes Energie-Einspar-Potenzial für die kommenden Jahre – und ohne die Sanierung sind die Klimaziele im Gebäudebereich kaum zu erreichen.

1.200 Fachleute haben bis heute an den Zertifikatslehrgängen teilgenommen, darüber hinaus wurden Front Meeting of Skills in London, Nicosia, Aarhus und Brüssel durchgeführt sowie einzelne Aspekte in Webinaren vertieft.

Bevor das Projekt im August endet, werden noch drei Webinare durchgeführt:

11.07.2017, 13:00 -14:00 Uhr
Certification tools for Green & Sustainable Buildings

Mi, 19.07.2017, 13:30 -14:30 Uhr
How the MEnS Upskilled Building Professional meets the European Commission's 30kWh/m2a NZEB dwelling challenge

Do, 27.07.2017, 13:00 -14:00 Uhr
The Role of Building Energy Management in Future Renewable Energy Systems

Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen und Anmeldung über die Internetseite des Projektes.

Des Weiteren gibt es ausführliche Informationen zu den Projektergebnissen und den durchgeführten Veranstaltungen unter www.mens-nzeb.eu. Durch Anwahl der einzelnen Länderkennungen werden die jeweiligen Inhalte mit nationalem Bezug dargestellt, für Deutschland unter www.mens-nzeb.eu/de. Für die Darstellung mancher Inhalte ist eine Registrierung erforderlich.

Insbesondere die TV-Aufzeichnungen sowie die sozialen Medien wie z.B. Facebook vermitteln einen guten Eindruck vom „Geist“ des Projektes.

Deutlich wurde im Laufe des Projekts, wie wichtig der Austausch auf europäischer Ebene und ein gemeinsames Vorgehen in Bezug auf die Transformation der Baupraxis ist. Bei allen beteiligten Projektpartnern wird es jetzt darum gehen, die Erkenntnisse und die entwickelten Weiterbildungen in die tägliche Arbeit zu integrieren und zu verstetigen. 


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft