Menü öffnen

Mieterstrom macht Energiewende sozial

Die Mieter in den Eberbacher Häusern der Baugenossenschaft Familienheim Mosbach eG können künftig Solarstrom vom Dach beziehen. (Bild: © WIRCON GmbH)
Die Mieter in den Eberbacher Häusern der Baugenossenschaft Familienheim Mosbach eG können künftig Solarstrom vom Dach beziehen. (Bild: © WIRCON GmbH)

Sonnenstrom wird immer günstiger. Davon profitierten bislang nur Eigenheimbesitzer, die den Strom ihrer Photovoltaikanlage selbst nutzen und dafür keinen teuren Strom aus dem Netz beziehen. Mieter hatten lange Zeit das Nachsehen – das ändert sich nun.

22.09.2015 –  Seit vor nicht einmal zwei Jahren die ersten Pilotprojekte realisiert wurden, interessieren sich immer mehr Wohnungsbaugesellschaften dafür, wie sie ihren Mietern zu einer günstigen und umweltfreundlichen Elektrizitätsversorgung „direkt vom Dach“ verhelfen können.

Denn die Vorteile sind eindeutig: Der Preis des Sonnenstroms ist über zwanzig Jahre hinweg kalkulierbar. Da zudem für den Strom vom Dach das öffentliche Stromnetz nicht genutzt wird, fallen die entsprechenden Abgaben weg. Dadurch ist Mieterstrom langfristig günstig. Hinzu kommt: Für die Kunden ist konkret nachvollziehbar, woher der von ihnen genutzte Strom stammt. Dass nun auch Mieter günstigen Sonnenstrom vor Ort nutzen können, ist also eine echte Chance für die dezentrale Energiewende.

Ein interessantes Beispiel-Projekt zur Versorgung von Haushalten mit Solarstrom direkt vom Mehrfamilienhausdach entsteht derzeit in Mosbach in Baden-Württemberg: Zusammen mit der Baugenossenschaft Familienheim Mosbach eG aus der Kreisstadt Mosbach im Neckar-Odenwald-Kreis realisieren das Unternehmen WIRSOL und der unabhängige Ökostrom-Pionier NATURSTROM AG ein Mieterstrommodell mit Photovoltaik.

Auf mehreren Wohngebäuden der Baugenossenschaft in Mosbach und umliegenden Gemeinden wurden moderne Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von zusammen über 650 kWp errichtet. Der Strom aus diesen Anlagen wird von NATURSTROM als Mieterstrom-Tarif schrittweise für mindestens 350 Wohneinheiten und 37 Häuser angeboten und ist für die ersten Haushalte bereits ab Mitte Oktober verfügbar.

„Wir haben nach einem Konzept gesucht, das die Energieversorgung unserer Immobilien umweltfreundlich gestaltet und mit dem vor allem unsere Mieter unmittelbar von den Photovoltaikanlagen profitieren können. Mit dem Mieterstrommodell können wir beides umsetzen“, freut sich Klaus-Dieter Roos, geschäftsführender Vorstand der Baugenossenschaft Familienheim Mosbach eG. Menschen, die keine eigene Immobilie besitzen, können so endlich ebenfalls selber an der Energiewende teilnehmen.

Für eine umweltfreundliche und sichere Stromversorgung der Mieter kombiniert das Projekt in Mosbach den Solarstrom vom Dach mit Ökostrom aus dem Netz. Das soll sich auch finanziell lohnen, versprechen die beteiligten Parteien: „Die Mieterstrom-Tarife werden preislich attraktiv sein. Denn der Preis des Sonnenstroms vom Dach ist über zwanzig Jahre hinweg kalkulierbar“, erklärt Dr. Tim Meyer, Bereichsleiter Dezentrale Energieversorgung bei der NATURSTROM AG. „Da zudem für den Solaranteil das öffentliche Stromnetz nicht genutzt wird, fallen die entsprechenden Abgaben weg. Dadurch ist Mieterstrom langfristig günstig.“

Ein Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden pro Jahr kann mit Mieterstrom im Vergleich zu einem Stromtarif der lokalen Stadtwerke bis zu 100 Euro im Jahr sparen. Gerade im Bereich der Mehrfamilienhäuser in Ballungsräumen ist noch viel ungenutztes Potenzial vorhanden – es wäre also nicht erstaunlich, wenn das Konzept in den kommenden Jahren zunehmende Verbreitung findet, an ganz unterschiedlichen Orten Deutschlands.

Bei dem Beispielprojekt in Mosbach ist die Aufgabenteilung klar: WIRSOL übernimmt die Projektierung und den Betrieb der Photovoltaikanlagen und NATURSTROM kümmert sich um die Strombelieferung der Kunden, die dahinterstehenden energiewirtschaftlichen Prozesse und den Kundenservice. Der Ökostrom-Pionier bietet das Mieterstromprodukt unter der Marke Grünstromwerk an, dessen Team auf die Konzeption und Realisierung innovativer Ökostromprodukte mit lokalem Fokus spezialisiert ist. Die NATURSTROM AG hatte das Hamburger Start-up im Juli übernommen, um die eigenen Kompetenzen im Bereich Mieter- und Regionalstrom zu stärken. rr


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft