Deutsche Post errichtet zweites StreetScooter-Werk

Zukünftig sollen durch die zweite Produktionsstätte bis zu 30.000 StreetScooter pro Jahr gefertigt werden können. (Foto: © StreetScooter GmbH )
Zukünftig sollen durch die zweite Produktionsstätte bis zu 30.000 StreetScooter pro Jahr gefertigt werden können. (Foto: © StreetScooter GmbH )

Aufgrund des großen Erfolgs der neuen Elektrotransporter der Deutschen Post wird nun ein zweiter Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Düren aufgebaut. Zukünftig sollen dadurch bis zu 30.000 StreetScooter pro Jahr gefertigt werden können.

02.10.2017 – „Die Entscheidung ist gefallen“, vermeldete ein Sprecher der Deutschen Post laut Medienberichten in der vergangenen Woche. Im nordrhein-westfälischen Düren soll nun zusätzlich zur bereits bestehenden Fabrik in Aachen der zweite Fertigungsstandort des Elektrotransports StreetScooter entstehen. Die Produktionskapazität für die umweltfreundlichen Transporter werde vergrößert, um auch zukünftig die steigende Nachfrage noch bedienen zu können. Nachgefragt werden die StreetScooter nämlich nicht nur von der Deutschen Post selbst, sondern auch von zahlreichen anderen Unternehmen.

In spätestens einem Jahr soll in Düren dann die Produktion der E-Transporter aufgenommen werden. Die Fertigung findet dabei in einer zurzeit leerstehenden Halle eines Automobilzulieferers statt. So können dann insgesamt rund 30.000 Fahrzeuge jährlich produziert werden – davon 15.000 am Standort Aachen. Zurzeit setzt die Deutsche Post in Deutschland von den insgesamt rund 47.000 Fahrzeugen bereits 3.000 Elektrotransporter ein. Bis zum Jahresende sollen noch mindestens 2.000 weitere StreetScooter in die Flotte mit aufgenommen werden.

StreetScooter bietet zahlreiche Modellvarianten

Damit steigt die Post zu einem führenden Hersteller von E-Transportern auf. Neben Elektrofahrrädern bietet die StreetScooter GmbH auch mehrere unterschiedlich große Transporter an. Diese können dann entweder als Pickup, mit einem Laderaum oder ganz ohne zusätzlichen Aufbau gekauft werden. Neben diesen unterschiedlichen Modellvarianten bietet das Unternehmen auch eine Komplettlösung mitsamt Ladeinfrastruktur. jk

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Braucht es ein Bedingungsloses Grundeinkommen?

Die Riege der Unterstützer für die Idee eines Bedingungslosen Grund­ein­kommens wird immer länger: Unternehmen, politische Entscheidungsträger, Philosophen… plädieren genauso für ein Umdenken wie die Aktivisten einer neuen sozialen Bewegung. Und ja, wir brauchen eine andere Bewertung von Erwerbs-, Sorge- und ehrenamtlicher Arbeit – angesichts der  

Dr. Katharina Reuter
Geschäftsführung
UnternehmensGrün e.V.

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?