Elektroflugzeug „Alpha Electro“ geht in Serie

Das Elektroflugzeug „Pipistrel Alpha Electro“ erreicht eine Flugzeit von einer Stunde mit einer Reserve von weiteren 30 Minuten. (Foto: © Pipistrel)
Das Elektroflugzeug „Pipistrel Alpha Electro“ erreicht eine Flugzeit von einer Stunde mit einer Reserve von weiteren 30 Minuten. (Foto: © Pipistrel)

Während Elektromotoren in der Autoindustrie immer häufiger zum Einsatz kommen, konnte sich die klimafreundliche Antriebsart in der Luftfahrt noch nicht durchsetzen. Ein australisches Startup möchte das ändern und absolvierte nun den ersten Testflug.

11.01.2018 – Zusammen mit dem slowenischen Flugzeughersteller Pipistrel hat das Startup Electro.Aero ein batteriebetriebenes Flugzeug entwickelt, das nun zum ersten Mal abgehoben ist. Anfang Januar startete die Maschine zu ihrem ersten Testflug im australischen Perth und markierte damit den ersten Flug eines Elektroflugzeugs in Australien. In dem Pipistrel Alpha Electro ist ein Motor mit einer Leistung von 60 Kilowatt (kW) sowie eine Batterie mit einer Kapazität von 20 Kilowattstunden (kWh) verbaut. Dadurch erreicht der Leichtbau eine Flugzeit von einer Stunde mit einer Reserve von weiteren 30 Minuten. Die maximale Fluggeschwindigkeit beträgt rund 157 Kilometer pro Stunde.

Im Gegensatz zu gewöhnlich Flugzeugen zeichnet sich der Alpha Electro außerdem durch seine geringe Lautstärke aus. „Es ist wirklich das leiseste Leichtflugzeug, das irgendeiner von uns jemals gesehen hat“, sagte Richard Charlton, Leiter der Finanzabteilung von Electro.Aero. Dies sei der Beginn einer neuen Luftfahrtrevolution und man erhalte bereits Anfragen von Flughäfen in Großstädten, in denen die Lärmbelastung durch den Flugverkehr ein großes Problem sei.

Einsatz vor allem als Übungsmaschine

Gebaut wird der Pipistrel Alpha Electro in Slovenien. Bevor er überhaupt in die Produktion gelangen konnte, durchlief er bereits viele Jahre eine Entwicklung als Prototyp. Das Flugzeug soll zukünftig vor allem als Übungsmaschine verwendet werden können, etwa für Anwärter der Privatpilotenlizenz.

Auf der Seite von Electro.Aero kann nun nicht nur ein Probeflug mit dem Elektroflugzeug gebucht, sondern auch direkt eine Maschine bestellt werden. In den nächsten Jahren soll es dann mit den Sun Flyer 2 und 4 noch weitere Modelle geben, die ebenfalls erworben werden können. Sie bieten dann nicht nur eine deutlich längere Flugzeit, sondern auch eine höhere Fluggeschwindigkeit sowie mehr Platz für Passagiere. jk

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Florian 12.01.2018, 21:13 Uhr
    sehr interessant auch wenn das Thema Energiewende beim Flugverkehr noch in den Kinderschuhen steckt. Viele Fachleute sehen die Zukunft des CO2 neutral Fliegens eher bei biogenen Kraftstoffen oder beim Wasserstoff. Wichtiger wäre es im Kurz und Mittelstrecken Bereich wieder mehr vom Fliegen abzukommen und wirklich umweltschonende Verkehrsträger wie die Eisenbahn voranzubringen. Auch beim Frachtluftverkehr, warum ist so viel Luftpost unterwegs, ein Fracht Hochgeschwindigkeitszug wäre doch eine gute Alternative?

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wo sind die Ökologisten?

Alexander Dobrindt vergleicht tiefergehende ökologische Denk- und Handlungsweisen mit menschenverachtenden politischen und religiösen Ansichten. Zeit für eine Aufklärung über den Ökologismus und seine negative Konnotation durch Klimaleugner.  

Manuel Först
Redaktion Energiezukunft

Umfrage

Die Sondierer von Union und SPD wollen offenbar das Klimaziel für 2020 aufgeben, ist das angemessen?