Stadt Offenbach für nachhaltige Mobilität ausgezeichnet

Die hessische Umweltministerin Priska Hinz übergibt den Preis an die Offenbacher Vertreterinnen Janine Mielzarek, stellvertretende Leiterin der Geschäftsstelle Elektromobilität – Projektleitstelle Bundesprojekte, und Heike Hollerbach, Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hollerbach (v.l.n.r.) (Foto: © Roland Grün)
Die hessische Umweltministerin Priska Hinz übergibt den Preis an die Offenbacher Vertreterinnen Janine Mielzarek, stellvertretende Leiterin der Geschäftsstelle Elektromobilität – Projektleitstelle Bundesprojekte, und Heike Hollerbach, Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hollerbach (v.l.n.r.) (Foto: © Roland Grün)

Offenbach am Main wurde bereits zum dritten Mal für sein integriertes Klimaschutzkonzept ausgezeichnet – diesmal für Projekte im Bereich der nachhaltigen Mobilität. Bis 2050 will Hessen sein eigenes Klimaziel erreichen und klimaneutral werden.

13.11.2017 – Während der Konferenz „Klima-Kommunal“, die das Bundesumweltministerium seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative zusammen mit dem Deutschen Institut für Urbanistik ausrichtet, wurde das integrierte Klimaschutzkonzept von Offenbach am Main erneut mit einem Preis ausgezeichnet. Zuletzt erhielt die Stadt bereits Auszeichnungen für Maßnahmen in der Energieberatung für die Stadtteile im Jahr 2012 sowie für die Energetische Beratung für Unternehmen im Jahr 2015. In diesem Jahr wurde Offenbach für seine Projekte beim nachhaltigen Mobilitätsmanagement ausgezeichnet.

In dem Maßnahmenpaket für nachhaltige Mobilität wird unter anderem das kostenlose Parken für Elektroautos auf öffentlichen Parkplätzen sowie ab 2018 ein E-Auto- und Pedelec-Sharing-Angebot für die Einwohner mit sechs Mietstationen im Offenbacher Stadtgebiet geregelt. Auch sollen mehr Elektroautos in Firmenflotten zum Einsatz kommen. Außerdem soll die Stadtbusflotte in Offenbach elektrifiziert werden. Ab 2019 sollen die ersten E-Busse unterwegs sein und bis 2030 will man 30 Prozent der Busse auf umweltfreundliche Antriebe umstellen.

Neben diesen unterschiedlichen Konzepten zum Thema Elektromobilität hat die Stadt am Main aber auch noch weitere Programme initiiert. So gibt es nachhaltige Angebote für Schulen, Kindergärten und Radfahrer wie zum Beispiel den Schülerradroutenplaner. Aber auch Mobilitätsangebote zu bestimmten Aktionstagen wie beispielsweise die Klimarallye sind in dem Maßnahmenpaket für nachhaltige Mobilität enthalten.

„Bis 2050 wollen wir in Hessen klimaneutral sein“

„Unser Klimaziel ist klar: Bis 2050 wollen wir in Hessen klimaneutral sein“, so die hessische Umweltministerin Priska Hinz. „Offenbach zeigt bereits seit ein paar Jahren, wie Elektromobilität in der Stadt gefördert werden kann. Ob Pflegedienste, Handwerksbetriebe oder Hausärztinnen und Ärzte: Die Vermietung von E-Autos an Offenbacher Unternehmen wurde sehr gut angenommen und hat der Elektromobilität einen kräftigen Schub gegeben“, so Hinz.

Die Auszeichnung beim Wettbewerb „So machen wir’s“ ist mit einem Preisgeld von 7.500 Euro dotiert. „Wir freuen uns über die Anerkennung der gemeinsamen Arbeit und werden das Preisgeld in die Umsetzungs- und Potenzialanalyse für den Aufbau der öffentlich zugänglichen Ladesäulen und die Entwicklung des Leitfadens investieren“, so Heike Hollerbach, Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz, und Janine Mielzarek, stellvertretende Leiterin der Geschäftsstelle Elektromobilität – Projektleitstelle Bundesprojekte, angesiedelt bei den Stadtwerken. jk

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wer braucht eigentlich globale Agrarmärkte?

Die Industriali­sierung der Land­wirtschaft und die Globali­sie­rung der Agrarmärkte sind zwei Seiten einer Medaille. Nachhaltige bäuerliche Land­wirtschaft und der globale Konkurrenz­kampf aller gegen alle auf dem Weltmarkt schließen sich gegenseitig aus. Wir müssen uns also entscheiden, was wir wollen.  

Jürgen Maier
Geschäftsführer Forum Umwelt & Entwicklung

Umfrage

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Was erwarten Sie?