Menü öffnen

Biogas aus Pferdeäpfeln

Pferdemist ist ein interessantes Substrat für die Nutzung in Biogasanlagen. (Bild: © Uwe Steinbrich/ pixelio.de)
Pferdemist ist ein interessantes Substrat für die Nutzung in Biogasanlagen. (Bild: © Uwe Steinbrich/ pixelio.de)

Die Vergärung von Pferdemist stellt eine Biogasanlage vor besondere Herausforderungen. Die Nutzung der Pferdeäpfel als Substrat hat jedoch auch zahlreiche Vorteile. Inzwischen gibt es erfolgreiche Beispielanlagen, etwa in der bayerischen Region Oberland.

03.05.2015 – Ein einziges Pferd stellt genug Pferdeäpfel her, um einen Drei-Personen-Haushalt mit Strom zu versorgen. Bis zu 50 Kilogramm des als „Rosendünger“ geschätzten Materials fallen pro Tier und Tag an. Rund eine Million Pferde gibt es in Deutschland, genug, um mit ihrem Mist für etwa die gleiche Anzahl an Wohnungen Elektrizität herzustellen. Ein gewaltiges Potenzial. Ganz so leicht ist die Vergärung von Pferdemist allerdings nicht, da in den Ställen Stroh oder Sägespäne als Einstreu verwendet werden. Stroh enthält Lignin, ein Stoff, den Mikroorganismen nicht gut zersetzen können. Die Einstreu setzt sich zudem gerne im Gärbehälter der Biogasanlage an der Oberfläche des Gärsubstrats ab und behindert die Rührwerke.

Die Universität Hohenheim hatte deswegen eine erste Pilotanlage entwickelt. Sie nutzt ein Verfahren aus der Recyclingbranche, das Stroh zerkleinert, bevor es in den Gärbehälter gelangt. Ketten rotieren dabei mit hoher Geschwindigkeit, ähnlich einem Küchenmixer. Die Rührwerke können mit zerkleinertem Substrat ungestört arbeiten. Der Nachteil: Pferdemist ist etwas weniger energiehaltig als Mais. Es gibt jedoch auch zahlreiche positive Aspekte. Zum einen fällt das Material in den Ställen in Unmengen an und die Reitbetriebe sind dankbar, wenn sie es loswerden. Zum anderen wird Monokulturen vorgebeugt und auch die Problematik „Konkurrenz zwischen Teller und Energieherstellung“ entfällt. Die Reststoffe aus der Biogasanlage können zudem als hochwertiger Dünger eingesetzt werden.

Inzwischen gibt es Erfolgsbeispiele. So teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium jüngst die Kür einer Pferdemist-Biogasanlage zur Anlage des Monats mit. Das Kraftwerk der Bioenergie Reichersbeuern GmbH ging im Dezember 2014 in Betrieb. Die Anlage der Region Oberland hat eine Leistung von 1.200 kW el und 1.000 kW th. Sie  wird künftig etwa die doppelte Menge des Strombedarfs der 2.165 Einwohner großen bayerischen Gemeinde erzeugen.

Als Einsatzstoffe werden pro Jahr folgende Substrate verwendet: 14.000 Tonnen Pferdemist, 4.000 Tonnen Rindergülle, 3.000 Tonnen Kleegras, 3.000 Tonnen Zwischenfrüchte und 500 Tonnen Gras aus der Landschaftspflege. Von rund 25 Reiterhöfen und weiteren Pferdehaltern im Umkreis von 30 Kilometern stammt der Pferdemist. Die Logistik wird von einem Unternehmen mit Abroll-Containern organisiert, so dass durch die nun zusätzlichen „Pferdemistfahrten“ bisherige LKW-Leerfahrten minimiert und bestenfalls vermieden werden. An der Anlage wird der Pferdemist mit einem speziellen Verfahren einsiliert, damit dieser auch langfristig lagerfähig wird. Durch die Silierung wird der Trockensubstanzgehalt des Pferdemists gesenkt, wodurch dieser effizienter in die Anlage eingebracht und verwertet werden kann.

Im Vergleich zu konventionellen Biogasanlagen ist eine hochtechnologisierte Fördereinrichtung im Einsatz, die auch Störstoffe wie beispielsweise Hufeisen aussondern kann. Im Annahmedosiersystem wird der Pferdemist so aufbereitet, dass dieser gut in der Anlage vergärt. Eine weitere Besonderheit der Anlage - neben dem Substrat Pferdemist - besteht darin, dass sie als Rezirkulationsanlage gebaut ist, die flüssigen Substrate wie Rindergülle verbleiben also länger im Fermenter. Zwar erhöht dies den Eigenstromverbrauch und beansprucht die Rührwerke stärker, doch ist es für den Betrieb vorteilhaft, da sich die Kosten für An- und Abfahrt von Flüssigkeiten reduzieren. Somit wurde in der Planung auf eine effiziente und nachhaltige Betriebsweise geachtet. Derzeit befindet sich die Anlage in der Inbetriebnahmephase und wird in den kommenden Wochen auf volle Leistung hochgefahren. Parallel finden die Planungen zur Nutzung der Abwärme der drei Blockheizkraftwerke statt. Dabei wird auch der Bau eines Wärmenetzes geprüft. rr


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Herbert Sperl 29.05.2016, 14:41:37

+552 Gut Antworten

Guten Tag,

als Neuankömmling in diesen Forum möchte ich mich kurz vorstellen. Bin 62 Jahre alt und Handwerker mit mehreren erlernten Berufen und habe das Aktive Berufsleben vor 5 Jahren verlassen.

Durch meine Töchter, die leidenschaftlich Reiten und Kutsche fahren, kamen wir vor mehreren Jahren zu eigenen Pferden die Arbeit und Mist verursachen.

Da mein Umweltbewusstsein als Verantwortungsvoller Jäger sehr stark ausgeprägt ist, war dieser Mist für mich die Grundlage daraus Energie zu gewinnen.

Der täglich anfallende Strohmist von ca. 100kg, wird in einer vor 4 Jahren von mir entwickelten kleinen Biogasanlage zu 100% in reine Energie umgewandelt.

Die Energie besteht aus Biomethan und Thermisch gewonnenen Schwachgas.

Als Mischgas wird dies aufbereitet und Schadstoff frei in einen 1,2 Ltr. Motor zu Strom 20kw und 40kw Wärme umgesetzt. Diese Energie wird in 300qm Wohnfläche und 280 qm Gewerblichen Hallenflächen genutzt und somit Eigenversorgung gesichert!

Stromüberschuss ist geplant, Zukünftig in das Öffentliche Netz einzuspeisen!

Dieser Erfolg, soll in Zukunft allen Interessenten zur Verfügung stehen.

Yvette Wolter 05.08.2018, 11:52:59

+353 Gut

Guten Tag Herr Sperl,

 

 

 

ist Ihre Idee noch aktuell?

Würden Sie Kontakt mit mir aufnehmen wollen, ich bin auf der Suche nach einer Lösung für unseren Pferdehof in Sachsen - Anhalt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Yvette Wolter

Petra Fuerst 05.08.2018, 12:47:56

+327 Gut

Hallo Hr. Sperl,

ich habe seit 20 Jahren 10 Pferde in meiner Reitanlage und konnte den Mist bisher über unseren Gärtner entsorgen. Leider ist diese Möglichkeit weg gefallen. Seit einem Jahr bringen wir nun den Mist zu einem Landwirt der aber leider Problem mit dem Landratsamt hat und angeblich unseren Mist nicht mehr nehmen darf. Ich verstehe das alles nicht.

Meine Lösung wäre jetzt Ihr Konzept. Könnten Sie mich anrufen oder eine email schreiben?

Herzlichen Dank und viele Grüße aus Parsdorf bei München

Petra Fürst

Beer 13.09.2018, 15:19:08

+350 Gut

Guten Tag Herr Sperl,

 

auch wir würden uns über Informationeb bzw. einen Austausch um das Thema Energiegewinnungbmit Pferdemust sehr freuen.

 

Viele Grüße

 

A. Beer

Gudrun Deusser 28.06.2016, 12:38:20

+542 Gut Antworten

Wir haben im Odenwald bei Bad König einen kleinen Reiterhof mit 20 Pferden und sind schon lange auf der Suche nach einer solchen Biogas Anlage. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen könnten. Bitte senden sie uns eine mail an: ziporra@yahoo.de, wenn Sie dazu bereit sind.

G. Kreling 28.07.2016, 10:24:19

+512 Gut Antworten

Hallo Herr Sperl,

das hört sich ja phantastisch an.

Wir diskutieren seit Jahren darüber für unser Anwesen (großer Hof mit ca. 30 Pferden) über eine entsprechende energetische Verwertung des Pferdemist.

Ich würde sehr gerne mit Ihnen Kontakt aufnehmen und mir Ihre Anlage mal ansehen.

Wenn das möglich wäre schicken Sie mir doch bitte eine eine kurze Info an gf@docvet.com - Herzlichen Dank im voraus

Melissa Wenke 09.08.2016, 14:11:27

+565 Gut Antworten

Guten Tag,

 

ich habe ebenfalls Interesse an Ihrem Konzept. Könnten Sie mir eine E-mail mit mehr Infos schicken?

 

Mfg

Sibylle Sommer 14.08.2016, 14:47:31

+601 Gut Antworten

Sehr geehrter Herr Sperl, da ich auf meinem Hof gerade einen Stallneubau plane und danach noch erheblich mehr Pferdemist als zur Zeit anfallen wird, habe ich sehr großes Interesse an Ihrer Anlage. Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf

Sibylle Sommer 14.08.2016, 14:49:13

+544 Gut Antworten

mailadresse: snordhoff@gmx.net

Vielen Dank

Limpens 03.09.2016, 16:25:13

+533 Gut Antworten

Das hört sich super an. Schicken Sie mir bitte ein Adres von der Hersteller. Auch hier in Holland haben wir viele Pferden.

Lene Crimp 09.09.2016, 12:42:11

+528 Gut Antworten

Hallo Herr Sperl,

auch ich würde mich über Infos zu Ihrer Biogasanlage sehr freuen.

Endlich scheint eine saubere Lösung für unseren Pferdemist in Sicht!

crimplene(at)web.de

Vielen Dank!

Lene

Trautwein Danny 13.09.2016, 12:35:14

+565 Gut Antworten

Guten Tag Herr Sperl,

 

Ihre Idee hört sich vielversprechend an.Würden Sie vielleicht einmal Kontakt mit mir aufnehmen wollen, ich bin auf der Suche nach einer Lösung für einen Pferdehof.

Vielen Dank und freundliche Grüße

 

Trautwein, Danny

DannyTrt@Web.de

Kathrin Hermann 28.09.2016, 15:15:36

+551 Gut Antworten

Solche Zerkleinerungsanlagen gibt es von der Firma Meba (www.meba-biogas.de)

Nennt sich Biogrinder und kommt sehr gut mit Pferdemist klar.

Bania 11.11.2016, 15:43:49

+552 Gut Antworten

Klingt sehr spannend, wir bauen gerade für 60 Pferde einen Betrieb und hätten sehr großes Interesse, mit Grüßen, S. Bania

tierarztpraxisbania@arcor.de

Daniel Seibold 04.12.2016, 20:48:19

+511 Gut Antworten

Guten Tag Herr Sperl.Kann man die Anlage besichtigen?

Manfred Schmid 09.12.2016, 16:19:00

+515 Gut Antworten

Sehr geehrter Herr Sperl,

Ich habe Ihren Kommentar gelesen und bin begeistert da ich ebenfalls in einer ähnlichen Situation bin und an diesem Thema arbeite.

Ich würde sehr gerne den Kontakt mit Ihnen aufnehmen und auch Ihre Anlage besichtigen sofern dies möglich ist.

Bitte melden Sie sich unter der unten stehenden Email Adresse.

Vielen Dank!

Manfred Schmid

m-schmid@t-online.de

Erwin Vogt 27.04.2017, 11:38:18

+489 Gut Antworten

Guten Tag Herr Sperl,

wir haben einen Pferdehof mit 90 Stellplätzen und ca. 80 Pferden.

Mein Interesse an einer Biogasanlage für Pferdemist ist sehr groß.

über ein info würde ich mich sehr freuen.

Gern würden wir auch die Anlage einmal besichtigen kommen.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Erwin Vogt

Thomas Frölich 28.07.2017, 16:00:30

+495 Gut Antworten

Ausgezeichnetes Setup!

Kann die Anlage besichtigt werden? Sind evtl. Pläne dazu zu bekommen?

Ich suche eine saubere Lösung für ca. 100 Pferde im ländlichen Bereich.

Beste Grüße

T. Frölich

Thomas Frölich 28.07.2017, 16:00:42

+573 Gut Antworten

Ausgezeichnetes Setup!

Kann die Anlage besichtigt werden? Sind evtl. Pläne dazu zu bekommen?

Ich suche eine saubere Lösung für ca. 100 Pferde im ländlichen Bereich.

Beste Grüße

T. Frölich

Gass Karlheinz 17.08.2017, 09:46:02

+519 Gut Antworten

Hallo Herr Sperl,

 

wir beschäftigen uns in letzter Zeit auch sehr mit dem anfallenden Pferdemist.

Ihre Gasanlage klingt interessant.

Bitte kontaktieren Sie mich diesbezüglich unter:

karlheinz.gass@t-online.de

Vielen Dank

Chris 16.10.2018, 00:03:18

+149 Gut Antworten

Hat da irgendjemand jemals Antwort bekommen? Oder war das am Ende nur heiße Luft?

domi 05.11.2018, 13:48:43

+116 Gut Antworten

nur heisse Luft..

domi 05.11.2018, 13:48:51

+115 Gut Antworten

nur heisse Luft..


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft