Menü öffnen

China2,2 Gigawatt Solarpark geht ans Netz

Der Solarpark in der chinesischen Provinz Qinghai
Der Solarpark in der chinesischen Provinz Qinghai hat eine Leistung von 2,2 Gigawatt. (Foto: Sungrow)

China feiert den Netzanschluss seines größten Photovoltaik-Kraftwerks. Ergänzt wird der 2,2 Gigawatt Solarpark durch einen 200 Megawatt Energiespeicher. Eine spezielle Trasse transportiert den Strom in den dicht besiedelten Osten des Landes.

07.10.2020 – Vom Baustart bis zum Netzanschluss vergingen gerade einmal elf Monate. Ende September war es dann soweit, Chinas größtes Photovoltaik-Kraftwerk ging ans Netz. Seitdem produziert es in einer abgelegenen Wüste in der nordwestlichen Provinz Qinghai sauberen Solarstrom. Realisiert wurde das Megaprojekt vom staatlichen chinesischen Energieversorger Huanghe Hydropower Development zusammen mit dem chinesischen Hersteller Sungrow, der die Wechselrichter lieferte.

Der Solarpark erreicht eine Leistung von insgesamt 2,2 Gigawatt und wird durch einen Energiespeicher mit 202,86 Megawatt ergänzt, berichtet Sungrow. Zudem ist die PV-Anlage an eine 800-Kilovolt-Ultrahochspannungsleitung angeschlossen. Dadurch wird der im Westen Chinas produzierte Solarstrom über knapp 1.600 Kilometer in die viel dichter besiedelten Provinzen Gansu, Shaanxi oder Henan im Osten des Landes transportiert. So soll die Nutzung von Erneuerbaren Energien maximiert werden, schließlich sind die Solarressourcen in China je nach Region sehr unterschiedlich verteilt.

Weltweit „nur“ zweitgrößter Solarpark

Gekostet hat das Projekt rund 15 Milliarden Yuan, was umgerechnet knapp 1,9 Milliarden Euro entspricht. Trotzdem ist es weltweit noch nicht einmal das größte Solarkraftwerk. In Indien ging im März der „Bhadla“ Solarpark ans Netz, der mit einer Leistung von 2,245 Gigawatt noch etwas größer ist. Er erstreckt sich im Bundesstaat Rajasthan im Westen des Landes auf einer Fläche von über 57 Quadratkilometern und befindet sich ebenfalls in einer Wüste.

Erst vor wenigen Tagen hatte China angekündigt, bis spätestens 2060 klimaneutral zu werden – eine Meldung, die für Überraschung sorgte. Den Höhenpunkt beim Ausstoß von Kohlendioxid wolle man jetzt vor dem Jahr 2030 erreichen und den Beitrag zum Pariser Klimaabkommen noch in diesem Jahr nachbessern, so Staats- und Parteichef Xi Jinping bei der Generaldebatte der Uno-Vollversammlung in New York. Mit der Realisierung derartiger Projekte wie in der Provinz Qinghai kommt man diesem Ziel wieder einen Schritt näher. jk


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Dr. Volkmer, Peter 08.10.2020, 17:16:46

Beeindruckende Leistung bei Herstellung und Montage sowie Logistik.

Wenn man sieht , wie in D eine Freiflächenanlage von z. B. 1 MW genehmigungsseitig und durch das EEG sowie die EVU behindert wird, wird klar, wer hier eigentlich die Energiewende richtig will.

Wir brauchen ja auch 14 Jahre (oder noch mehr ?) für einen neuen Hauptstadt-Flugplatz.

 

Noch was ist fachlich richtig zu stellen:

Die Größe eines Speichers kann nicht mit 200 MW beschrieben werden.

Die Kapazität eines Speicher muss in MWh angegeben werden.

Die 200 MW könnten die entnehmbare Ladeleistung sein.

Kann man das nur 1 Sekunde, dann sind es nur ca. 0,05 MWh bzw. 50 kWh !

Richtige wäre die Angabe Kapazität xyz MWH und Entladeleistung rst MW

Joschua Katz / Redaktion 09.10.2020, 09:19:17

+2 Gut

Hallo Herr Volkmer,

 

vielen Dank für Ihren Kommentar.

 

Ich gebe Ihnen Recht, normalerweise müsste die Größe des Speichers in Megawattstunden angegeben werden. In diesem Fall entspricht die Kapazität des Speichers jedoch der Leistung (Zitat des Herstellers: "Comprising of a 2.2 GW PV park and a 202.86MW/202.86MWh energy storage plant").

 

Beste Grüße

Joschua Katz


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft