Menü öffnen

Bayerns größte Solarthermieanlage bringt Wärme ins Dorf


In der oberfränkischen Gemeinde Hallerndorf hat die Naturstrom AG eine nachhaltige Nahwärmeversorgung realisiert. Dazu wurde ein Wärmenetz verlegt, über das nun 91 Haushalte mit vor Ort erzeugter Wärme versorgt werden, gespeist von einem Heizhaus.

04.01.2017 – Die direkt vor dem Heizhaus realisierte Solarthermieanlage ist mit einer Fläche von 1.300 Quadratmetern in Kombination mit einem Nahwärmenetz die größte ihrer Art. Im Sommer wird sie einen entscheidenden Beitrag für die Wärmeversorgung Hallerndorfs leisten. Im Heizhaus arbeiten vier Holzhackschnitzelkessel mit einer Leistung von je 145 kW sowie ein Kessel mit 300 kW, um eine prognostizierte Menge von 2,25 Mio. kWh pro Jahr zu erzeugen. Die benötigten Holzhackschnitzel und Pellets stammen aus der Region.

Das Heizhaus ist rundherum holzverkleidet und fügt sich somit harmonisch ins Landschaftsbild ein. „Das Konzept des offenen Heizhauses soll dazu beitragen, den Menschen einen besseren Eindruck von nachhaltiger Wärmeerzeugung zu vermitteln“, so Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung bei der Naturstrom AG.

Weitere Projekte wie dieses sollen in Zukunft gemeinsam mit Kommunen und Bürgern vor Ort realisiert werden,. Die Wertschöpfung soll in der Region stattfinden, wie es bei Hallerndorf nun der Fall ist: „Wir haben bei der Planung und Realisierung des Projekts großen Wert darauf gelegt, dass ein Großteil der Investitionen in Höhe von insgesamt 3,3 Millionen Euro in der Region bleibt“, so Jungkunz.

Das Projekt wurde in dieser Woche vom Rat für Nachhaltige Entwicklung bereits mit dem Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ ausgezeichnet. tl


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft