Menü öffnen

Schneller als geplant

Chinas entfesselter Photovoltaik-Ausbau

850 MW Longyangxia Solarpark
Nahe der Longyangxia-Talsperre befindet sich in der chinesischen Provinz Qinghai ein Solarpark mit einer installierten Leistung von 850 Megawatt. (Foto: NASA Earth Observatory images by Jesse Allen, Caption by Adam Voiland)

Ursprünglich sollte in China bis 2020 eine Photovoltaik-Leistung von insgesamt 105 Gigawatt entstehen. Dieses Ziel wurde längst übertroffen. Die Vorgabe könnte deshalb schon bald verdoppelt werden – auf einen PV-Zubau von 210 bis 250 Gigawatt.

08.11.2018 – Im Rahmen des 13. Fünfjahresplans hatte die chinesische Regierung ihre Ausbauziele für Erneuerbare Energien für die Jahre 2016 bis 2020 bereits deutlich erhöht. Die installierte Photovoltaik-Leistung sollte ausgehend von 43 Gigawatt (GW) im Jahr 2015 auf über 100 GW bis 2020 gesteigert werden. Tatsächlich wurde dieses Ziel bereits im Jahr 2018 deutlich übertroffen, wie nun aus einem Bericht von PV InfoLink hervorgeht.

So seien in China schon Ende September Solaranlagen mit einer Leistung von insgesamt 165 GW installiert worden. Bekannt wurde dies vor wenigen Tagen bei einer Veranstaltung der chinesischen nationalen Energieadministration (NEA), bei der Ergebnisse und Anpassungen des Fünfjahresplans diskutiert wurden.

250 bis 270 Gigawatt realistisch

Dabei hätten relevante Führungskräfte und Teilnehmer während des Seminars angeregt, das Ausbauziel für die Solarenergie auf mindestens 210 Gigawatt zu erhöhen, heißt es in dem Bericht von PV InfoLink. Dafür müsste in den nächsten beiden Jahren lediglich ein Zubau von jeweils 20 bis 25 Gigawatt realisiert werden. Experten gehen davon aus, dass selbst das jedoch kein wirklicher Anreiz für die Nachfrage auf dem chinesischen PV-Markt sei. So seien 250 oder 270 GW realistische Ausbauziele, um die chinesische PV-Industrie ernsthaft zu unterstützen.

Neben dem „Energy Research Institute of the National Development and Reform Commission“ (NDRC) wird nun auch das „China Electric Power planning and Engineering Institute (EPPEI)“ zusammen mit anderen Institutionen detaillierte Untersuchungen zur Anpassung des 13. Fünfjahresplans vornehmen.

PV-Zubau ausgebremst

Schon vor über einem Jahr war durch einen Bericht bekannt geworden, dass China bis 2020 eine installierte PV-Leistung von rund 200 Gigawatt erreichen könnte. Bisher hatte die chinesische Regierung ihre Ausbauziele dennoch nicht an diese Erwartungen angepasst. Stattdessen war im Juni bekannt geworden, dass die Volksrepublik den Photovoltaik-Ausbau kräftig ausbremsen möchte.

So sollte das große Segment der Photovoltaik-Kraftwerke hart getroffen werden und Ende 2018 deutlich geringere Ausbauzahlen als noch im Vorjahr vorweisen, so ein Bericht von pv magazine. Auch das Marktsegment für dezentrale PV-Anlagen sollte aufgrund der Schaffung einer Obergrenze von zehn Gigawatt einbrechen, hieß es vor einigen Monaten.

PV-Ausbau von 40 Gigawatt in 2018

Kürzlich verkündete der chinesische Photovoltaik-Industrieverband CPIA laut pv magazine aber dennoch, dass China allen Befürchtungen zum Trotz zum Jahresende einen Photovoltaik-Zubau von insgesamt etwa 40 GW erreichen wird. Damit bliebe die Volksrepublik noch immer weltweit der mit Abstand größte Markt. Die neu installierte Leistung von kleinen dezentralen Solaranlagen und Großprojekten könnte trotzdem ein etwa ausgeglichenes Verhältnis erreichen – und sich damit im Vergleich zu den Vorjahren deutlich wandeln. jk


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft