Menü öffnen

Nachhaltige DigitalisierungGrüner Online suchen – Solarstrom fürs Internet

Luftbilder des Solarparks Rottenbach
Luftbilder des Solarparks Rottenbach. (Quelle: Greenbuddies, s.r.o.)

Wenn zwei Öko-Pioniere sich zusammentun, bringt das Energiewende und Klimaschutz einen guten Schritt nach vorn. Das nachhaltige Internet-Unternehmen Ecosia mit der gleichnamigen Suchmaschine beteiligt sich jetzt am größten Solarpark von NATURSTROM.

08.07.2020 – Surfen, Streamen, Suchen – die Aktivitäten im Internet verschlingen viel Energie, und viele Menschen nutzen sie fast rund um die Uhr. Klimaschutz sieht anders aus. Das hat sich auch das 2009 gegründete Internet-Unternehmen Ecosia GmbH gesagt und von Anfang an Fakten geschaffen: Wer über die Suchmaschine Ecosia im Internet nach Informationen fahndet, schafft einen nachhaltigen Ausgleich – denn das Unternehmen steckt seine Gewinne aus Werbeanzeigen in Projekte für die Wiederaufforstung. 45 Suchanfragen reichen laut Ecosia im statistischen Mittel bereits aus, um einen neuen Baum zu pflanzen. Die Macher rechnen damit, dass demnach ein Kilogramm CO₂ pro Suche absorbiert werden kann. In der Summe wären das dann mehrere Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr.

Nun geht Ecosia einen weiteren entscheidenden Schritt in Richtung Klimaschutz und kooperiert bei der Vergrößerung seines Erneuerbare-Energien-Portfolios mit der NATURSTROM AG. Das Internetunternehmen beteiligt sich dafür am Solarpark Rottenbach, dem bislang größten Photovoltaik-Projekt des Öko-Energieversorgers.

Erst im April 2020 ist der Solarpark ans Netz gegangen. Die an der bayerisch-thüringischen Landesgrenze gelegene Freiflächenanlage ist mit gut 13 MWp nicht nur das bislang größte Solarprojekt des Öko-Energieversorgers NATURSTROM, ein Teil des erzeugten Stroms wird zudem ohne EEG-Förderung direkt an die eigenen Kundinnen und Kunden geliefert. Die Ecosia GmbH wird nun Teil der Betreibergesellschaft des Parks und vergrößert damit sein Investment in Ökostromerzeugung deutlich. Ecosia will so einen Beitrag zum schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien leisten und Verantwortung für den Stopp des Klimawandels auch jenseits der eigenen Geschäftsaktivitäten übernehmen.

„Für effektiven Klimaschutz braucht es viele Akteure aus allen Lebensbereichen“, weiß Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG. „Energie und Digitalisierung nehmen hierbei sicher Schlüsselrollen ein und müssen zunehmend zusammen gedacht werden. Digitale Anwendungen bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten und können so auch helfen, unseren Planeten in eine gute Zukunft zu führen – das funktioniert aber nur, wenn die dafür benötigte Energie auch nachhaltig erzeugt wird.“

„Vor uns liegt die größte wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformation in der Geschichte der Menschheit“, sagt COO von Ecosia, Wolfgang Oels. „Für Pioniere können da bloße ‚Klimaneutralität‘ und nur 100 Prozent Erneuerbare Energie‘ nicht genug sein. Seit 2018 produzieren unsere eigenen Solaranlagen so viel Strom, dass wir auch den Ökostrombedarf unserer Zulieferer abdecken. Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, gemeinsam mit NATURSTROM über die bisherigen 100 Prozent hinaus zu gehen und doppelt so viel erneuerbaren Strom erzeugen, wie unsere Lieferkette eigentlich benötigt.“ So könne nun jede Suche auf Ecosia die Energiewende in Deutschland unterstützen. „Wir hoffen, andere Pioniere zu inspirieren, auch über 100 Prozent hinauszugehen“, so Oels.

Rechnerisch erzeugt Ecosia mit der Beteiligung am Solarpark Rottenbach nun 200 Prozent des für den Betrieb der ökologischen Suchmaschine nötigen Strombedarfs aus eigenen Anlagen.

Für NATURSTROM ist die Zusammenarbeit mit Ecosia auch etwas Besonderes. „Bei den meisten unserer Solar- und Windparks sind von Anfang an viele Akteure mit im Boot, meist Bürgerinnen und Bürger aus der Region, die jeweiligen Kommunen oder vielfach auch bestehende Bürgerenergiegesellschaften“, erläutert Banning. „Eine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das weder vor Ort sitzt noch direkt aus dem Energiebereich kommt, ist für uns allerdings schon selten – angesichts der in diesem Fall ähnlichen Ziele und Ansichten aber auch sehr erfreulich.“ na

 


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft