Menü öffnen

Meinung der Woche
01. Oktober 2018

Diese Bundesregierung hat ein Brett vor der Sonne

Wieder einmal haben Kriminalität und die Kriminellen an der Spitze der deutschen Autolobby über Vernunft und Menschenfreundlichkeit, aber auch über die gesamte Mitwelt, gesiegt: Es wird keine wirklich strengen Umweltauflagen für neue Autos geben – obwohl diese technisch schon längst möglich wären.

Franz Alt, Journalist und Autor

Franz Alt, Journalist und Autor
Franz Alt, Journalist und Autor
Foto: © Axel Thomae

01.10.2018 – Umweltministerin Svenja Schulze wollte ursprünglich die Grenzwerte für Kohlendioxid-Emissionen um 50% absenken. Doch jetzt will die Bundesregierung nur auf eine 30-prozentige Absenkung innerhalb der EU drängen. Dafür haben sich der Bundeswirtschaftsminister und auch die Bundeskanzlerin eingesetzt. Damit sind die Klimaschutzziele dieser Bundesregierung bis 2030 kaum zu erreichen. Ihre ehemaligen Klimaziele für 2020 werden eh verfehlt.

Das scheinheilige Umweltverhalten der großen Koalition ist verantwortungslos

Es wird zehntausende Tote durch schlechte Luftqualität zur Folge haben. Aber der Verbrennungsmotor ist dadurch wieder mal für ein weiteres Jahrzehnt gerettet. Und das ist wichtiger als die Lebensqualität unserer Gesellschaft. Die Pyromanen an der Spitze der deutschen Automobilwirtschaft werden jubeln über ihren Pyrrhus-Sieg. Doch langfristig werden auch sie verlieren, denn die Zukunft gehört nicht dem Verbrennungsmotor, sondern dem Elektroauto.

Und dabei hängen uns China, Kalifornien, Südkorea und Japan immer mehr ab. In Honkong zum Beispiel werden in diesem Jahr nur noch 22.000 Benzin-Autos zugelassen, aber 44.000 E-Autos. In der chinesischen Millionenstadt Shenzhen fahren 2018 über 16.000 E-Busse und kein einziger Benziner mehr. In Norwegen ist 2018 beinahe die Hälfte aller Neuzulassungen elektrisch, in Deutschland weit unter einem Prozent.

Doch die Groko in Berlin verspielt mit ihrer Dinosaurier-Autopolitik nicht nur Zukunftstechnologie, sondern auch das Vertrauen ihrer Wählerinnen und Wähler. Sie schadet der gesamten deutschen Volkswirtschaft und verspielt genau die Jobs, die sie angeblich retten will. Wer noch immer auf das Verbrennen von Braunkohle und Benzin setzt, ist nicht zunftsfähig.

Der Eid der Bundesministerinnen und Bundesminister, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden wird ins Gegenteil verkehrt.

Franz Alt ist Journalist, Buchautor und betreibt seit vielen Jahren die Webseite www.sonnenseite.com




Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft