Menü öffnen

Meinung der Woche
07. Juli 2014

Stromspeicher für alle?

Die Energiewende ist in vollem Gange und stellt die gesamte Energiebranche sowie Politik und Verbraucher vor große Herausforderungen. Denn Versorgungssicherheit, Klima- und Umweltverträglichkeit, internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie Bezahlbarkeit der Energiewende wollen unter einen Hut gebracht werden.

Jörg HeidjannEnergiebloggerstromauskunft.de

Jörg HeidjannEnergiebloggerstromauskunft.de
Jörg Heidjann ist Energieblogger und betreibt u.a. die Branchenportale stromauskunft.de und strom-speicher.org
Jörg Heidjann ist Energieblogger und betreibt u.a. die Branchenportale stromauskunft.de und strom-speicher.org

07.07.2014 – Ein wesentlicher Faktor und zentraler Bestandteil für eine erfolgreiche Energiewende kommt dabei den Stromspeichern zu. Denn zum einen scheint weder die Sonne 24 Stunden pro Tag noch bläst der Wind konstant und zum anderen sind unsere Netze nicht für Belastungsspitzen an sonnen- und windreichen Tagen ausgelegt.

Mit Stromspeichern für Photovoltaik-Anlagen können Verbraucher den Eigenstromverbrauch auf 60-70 Prozent erhöhen. Das Prinzip ist einfach: Strom, der tagsüber durch die PV-Anlage produziert wird, kann am Abend verbraucht werden. Bislang handeln hier aber insbesondere die großen Erzeuger sehr zögerlich und verpassen eine große Chance. Der Physik-Nobelpreisträger Steven Chu schlug unlängst vor, dass die Versorger den Verbrauchern einheitliche und leicht zu wartende Kombisysteme aus PV- Anlage + Schrankspeicher zur Verfügung stellen sollten. Die Energiespeicher sollten als kleine Boxen in jeden Wandschrank passen. Für die Energieunternehmen seien das zwar zunächst große Investitionen, dafür hätten Sie aber auf Dauer wieder ein wachsendes Geschäft. Eine super Idee, wann wird das gemacht?

Die Sonnensteuer kommt – Politik sendet falsche Signale

Dass wir nun alle Stromspeicher bekommen, wird aber wahrscheinlich noch dauern. Denn unsere Politiker senden gerade ganz andere Signale in Bezug auf den Eigenverbrauch. Mit der aktuellen und vom Bundestag verabschiedeten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist eine sogenannte „Sonnensteuer“ auf selbst erzeugten Strom beschlossen worden. So soll der Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Solarstrom bei Neuanlagen mit 40 Prozent der EEG-Umlage belastet werden. Bis Ende 2015 werden 30 Prozent Abgaben fällig, bis Ende 2016 dann 35 Prozent und ab 2017 gelten dann die vollen 40 Prozent. Dieser Wert entspricht momentan rund 2,5 Cent pro Kilowattstunde.

Branchenverbände reagieren empört

Der Bundesverband der Solarwirtschaft (BSW-Solar) und auch der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) sind schockiert ob der Anpassung. „Wir sind zutiefst betroffen, wie die Energiewende und das Gemeinwohl mit Füßen getreten werden. Aus einem Gesetz zum Ausbau erneuerbarer Energien wird ein Gesetz zum Vorrang der Kohle“, sagt Carsten König, Geschäftsführer des BSW - Solar. Und der BEE Geschäftsführer Dr. Hermann Falk äußert sich ähnlich: „Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte einen Neustart für die Energiewende angekündigt – erreicht hat er jetzt das Gegenteil.“

Das ist schade, denn wer in den letzten Jahren auf Wind- und Solarstrom gesetzt hat, konnte auf Grund der garantierten Einspeisevergütungen gute Renditen einfahren. Die zu tätigenden Investitionen waren gut planbar und dadurch ist der Ausbau der erneuerbaren Energie in Deutschland mit Siebenmeilenstiefeln erfolgt. Das war aber wohl zu schnell für unsere Regierung. Jetzt werden die Gelder gekürzt und die Vergütungssysteme und Subventionen deutlich nach unten angepasst.

Hier wird eine große Chance für Deutschland aufs Spiel gesetzt, denn die Energiewende ist nicht nur ein wesentlicher Bestandteil, um unsere Klimaschutzziele zu erreichen, sondern auch ein wahrer Jobmotor in Deutschland. Aktuell sind 370.000 Menschen in diesem Bereich beschäftigt, Tendenz wachsend.

Jörg Heidjann ist Internet Unternehmer und betreibt u.a. die Branchenportale www.stromauskunft.de und www.strom-speicher.org. Er ist Energieblogger und engagiert sich mit der Social–Media Initiative „Die Klimaschützer“ für den Klimaschutz.




Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Andreas 12.07.2014, 15:15:16

+176 Gut Antworten

Ich lese immer "Stromspeicher". Was für Stromspeicher? M.W.n. existieren noch keine umweltfreundlichen Stromspeicher, die Strom in ausreichender Menge speihern können.


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft