Menü öffnen

Elektroflitzer aus dem Think Tank

Der E-Roadster IISB-ONE kommt recht schnittig daher. (Foto: Fraunhofer IISB)
Der E-Roadster IISB-ONE kommt recht schnittig daher. (Foto: Fraunhofer IISB)

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) hat einen Elektrosportwagen entwickelt, der nun im Verkehr getestet wird. Zehn Jahre Entwicklungsarbeit stecken in dem flotten Flitzer mit dem schnittigen Design.

03.08.2015 – Beim Design tun sich die meisten Elektroautohersteller noch recht schwer – das Fahrzeug namens „IISB-One“ auf dem Hause Fraunhofer kann sich mit dem Design eines Tesla durchaus messen lassen. Durch umfangreiche Komponenten- und Fahrzeugtests konnte das Projektziel einer Straßenzulassung erreicht werden, um eine flexible alltagstaugliche Forschungsplattform zu schaffen. Das Elektrofahrzeug basiert auf einem Chassis des insolventen Sportwagen-Herstellers Artega und ist ausschließlich mit IISB-Komponenten ausgestattet.

Mit Strom versorgt wird der E-Sportwagen über ein nur drei Kilogramm schweres induktives Ladesystem an der Fahrzeugfront, mit dem ein kontaktloses Laden mit bis zu 3,5 Kilowatt möglich ist. Der Ladewirkungsgrad beträgt nach Angaben des Instituts bis zu 97 Prozent. Als Speicher dient dem Elektroauto ein auf Lithium-Ionen-Zellen basierendes Batteriesystem mit 355 Volt Nennspannung. Das System ist aber flexibel angelegt und daher auch offen für die zukünftige Einbindung eines weiteren Energiespeichers, wie etwa einer Zusatzbatterie oder einer Brennstoffzelle.

Da das IISB die verwendeten Systeme als Module konstruiert hat, kann der Speicher an unterschiedliche Leistungs-, Energie- und Fahrzeugklassen angepasst werden. Es ging den Wissenschaftlern laut eigenen Aussagen nicht nur darum, ein funktionsfähiges Fahrzeug zu bauen, sondern darüber hinaus „eine flexible alltagstaugliche Forschungsplattform zu schaffen“. Die gewonnenen Erkenntnisse wollen die Forscher nutzen, um das bisher vorhandene Wissen auf dem Gebiet der Entwicklung von Elektrofahrzeugen weiter auszubauen. na


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft