Das Stromnetz steht unter Druck, aber von wem?

Derzeit streiten Energiewirtschaft und Politiker darum, wer die Schuld an Netzengpässen trägt. (Foto: pixabay, CC0 1.0)
Derzeit streiten Energiewirtschaft und Politiker darum, wer die Schuld an Netzengpässen trägt. (Foto: pixabay, CC0 1.0)

Der Netzbetreiber Tennet meldet Rekordkosten für Noteingriffe ins Stromnetz: Zu viel Windstrom im Norden, zu wenig im Süden und vor allem fehlt der Netzausbau. Dabei könnte das Problem entschärft werden, wenn Kohlekraftwerke abgeschaltet würden.

04.01.2018 – „Der Ausbau der erneuerbaren Energien setzt das deutsche Stromnetz immer stärker unter Druck“, berichtete die Nachrichtenagentur dpa am Montag öffentlichkeitswirksam und berief sich auf Zahlen des Übertragungsnetzbetreibers Tennet. Der hatte zum Start des neuen Jahres von sogenannten Noteingriffen ins Stromnetz berichtet, im vergangenen Jahr summierten sich die Maßnahmen auf einen Betrag von fast einer Milliarde Euro. 2016 waren es noch 660 Millionen gewesen. Für das Handeln der Netzbetreiber kommen die Stromkunden über die Netzentgelte auf ihrer Stromrechnung auf.

Ökostrom als Sündenbock

Dass sich viele Medien (das ZDF titelte etwa „Ökostrom belastet Netze“) auf die Erneuerbaren Energien und insbesondere die Windenergie als Sündenbock festlegen, scheint erst einmal logisch. Die Erzeugung durch Ökostromanlagen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen und im gleichen Maße die Noteingriffe. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn die konventionellen Energien und insbesondere alte Kohlekraftwerke haben in den letzten Jahren ihre Leistung nicht in dem Maße reduziert wie die Erneuerbaren Energien immer mehr Verantwortung für unsere Stromerzeugung übernehmen. Die Folge ist: Starke Überkapazitäten, verstopfte Stromnetze und ein starres System, weshalb die Netzbetreiber viel Geld für Ausgleichsmaßnahmen zahlen müssen.

Ein Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium und der Bundesnetzagentur, das Mitte November an die Öffentlichkeit gelangte, brachte für das Problem eine Lösung ins Spiel, die zumindest die Symptome lindern könnte. Dort schreiben die Experten, eigene Analysen hätten ergeben, dass „die Stilllegung von Kohlekraftwerken die Lage im Stromnetz deutlich entspannen kann“. Ein Großteil der Kraftwerke habe heute eine belastende Wirkung auf das Netz, eine Stilllegung könnte somit die Versorgungssicherheit steigern.

Kohlekraftwerke sorgen für Netzengpässe

Ähnlich sieht es die renommierte Energieökonomin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Bei entsprechender Wetterlage treffe viel Windstrom auf Netze, die ohnehin mit Kohlestrom verstopft seien. Im Netzgebiet von Tennet seien insbesondere die Kohlekraftwerke im Nordwesten und das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg für Netzengpässe verantwortlich. Deshalb kommt der Windstrom aus dem Norden nicht im Süden an.

Ein weiterer Grund ist die verfehlte Ausbaupolitik der vergangenen Jahre, kritisiert Hans-Josef Fell, der als Abgeordneter der Grünen das Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG im Jahr 2000 mit auf den Weg brachte. Er fordert, den Ausbau der Windkraft nicht nur im Norden Deutschlands zu fördern, sondern auch für den Süden Anreize zu setzen. Der vernachlässigte dezentrale Ökostromausbau sei „zusammen mit der fehlenden Abschaltung von unflexiblen Kohlekraftwerken ursächlich für die hohen Netzeingriffskosten von Tennet.“ cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Eitel Heck 15.01.2018, 20:35 Uhr
    Gemäß dem Kirchhoffschen Knotensatz als Gestz der Physik gilt:
    In einem Stromübertragungsnetz muss die Stromerzeugungsleistung in jedem Augenblick mit dem Stromverbrauch übereinstimmen.
    Das ist ein naturwissenschaftliches Gesetz, das bei der volatilen Stromerzeugung zu beachten ist.
    Dieses Gesetz ist der wahre Grund, warum der Wirtschaftsrat der CDU, das Wirtschaftsforschungsinstitut und andere Expertengremien den Ausstieg aus den Kohlekraftwerken bis 2030 ablehnen.Deshalb hat sich Deutschland als Gastgeber der Weltklimakonferenz in Bonn nicht der Verpflichtung von 20 Ländern zum Kohleausstieg bis 2030 angeschlossen. Der volatile Windstrom
    verursacht bei starken Winden Stromüberschüsse mit zusätzlichen Kosten, die auf die Verbraucher umgelegt werden.
    Eine Kritik an den Noteingriffen und die Forderung zum Abschalten der Kohlekraftwerke erfordert Kenntnisse zu den Gesetzen der Physik.
    Dazu gehört neben denm erwähnten Kirchhoffschen Knotensatz auch das Gaußsche Verteilungsgesetz.
    Deshalb sollte man sich mit diesen naturwissenschaftlichen Gesetzen beschäftigen.
  2. Thorsten Zoerner 06.01.2018, 15:22 Uhr
    Am Freitag hatte ich eine schon etwas länger geplante Petition veröffentlicht, bei der es darum geht die Kommunikation und Aufmerksamkeit auf die tatsächlichen Verursacher zu lenken. Sobald diese durch den Bundestag geprüft und online geschaltet ist, würde ich mich natürlich freuen, wenn sie hier verlinkt werden würde.
  3. Rudolf Tarantik 04.01.2018, 12:24 Uhr
    Es wird nichts konsequenter ignoriert als eine vernünftige Sektorkopplung, d.h. eine Windstrom-Verwertung (an den ganz seltenen Spitzentagen des Jahres, vor dem Engpass) anstelle der idiotischen Windstrom-Abregelung.
    Windstrom-Abregelung muß verboten, dafür aber Windstrom-Verwertung zwingend vorgeschrieben werden.
  4. Thomas Simon 04.01.2018, 08:12 Uhr
    Irgendjemand verdient ja an den "Noteingriffen"! Und der wird äußerst wenig Interesse an einer Änderung der Lage haben. Lieber noch mehr "Noteingriffe", denn das bringt bare Münze! Und die Schuld kann der Energiewende in die Schuhe geschoben werden. Wie praktisch.
    Dezentral ausbauen und EE-Gas-Speicher installieren. Dann sind diese "Kosten" in Mehrwert umgewandelt!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wo sind die Ökologisten?

Alexander Dobrindt vergleicht tiefergehende ökologische Denk- und Handlungsweisen mit menschenverachtenden politischen und religiösen Ansichten. Zeit für eine Aufklärung über den Ökologismus und seine negative Konnotation durch Klimaleugner.  

Manuel Först
Redaktion Energiezukunft

Umfrage

Die Sondierer von Union und SPD wollen offenbar das Klimaziel für 2020 aufgeben, ist das angemessen?