Menü öffnen

Kalifornien beschließt Klimakoalition mit Deutschland

Der Gouverneur des US-amerikanischen Bundesstaates Kalifornien bei einer Rede zum Klima-Symposium 2014. (Foto: <a href="https://flic.kr/p/p8Dthh" target="_blank">California Air Ressources Board / flickr.com</a>, <a href="https://creativecommons.org/licens
Der Gouverneur des US-amerikanischen Bundesstaates Kalifornien bei einer Rede zum Klima-Symposium 2014. (Foto: California Air Ressources Board / flickr.com, CC BY 2.0)

In einem gemeinsamen Vertrag haben sich Deutschland und Kalifornien unter der „Under 2 Coalition“ erneut zum Klimaschutz nach dem Pariser Klimaabkommen bekannt. Damit soll auch Trumps Rückzug aus den COP21-Verträgen entgegen gearbeitet werden.

17.06.2017 – Die politischen Beziehungen Deutschlands zum US-Bundesstaat Kalifornien haben jüngst eine Stärkung erfahren. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) unterzeichnete gemeinsam mit Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown in San Francisco eine Selbstverpflichtung für den Klimaschutz. Beide Regierungen bekennen sich darin aktiv zum Pariser Klimaschutzabkommen.

Der amerikanische Politiker tritt damit zunehmend als Gegenspieler Trumps in Erscheinung und äußert seine Bedenken, dass die US-Regierung mit ihrer derzeitigen Klimapolitik der Wirtschaft und Umwelt schade. Brown wurde in Folge zum Sonderbeauftragten der 23. UN-Klimakonferenz berufen.

Die Vereinbarung wurde als Reaktion auf die Abkehr der US-Regierung vom Pariser Klimaabkommen ins Leben gerufen und soll auch demonstrieren, dass die Regierung in Washington nicht zwangsläufig die Meinung einzelner Bundesstaaten vertritt. Kalifornien ist der US-amerikanische Bundesstaat mit den strengsten Umweltauflagen. Die Region ist für den umfassenden Einsatz alternativer Energien bekannt. So befinden sich in den kalifornischen Wüsten viele große Solarparks.

Internationale Koalition für den Klimaschutz

In der Vergangenheit hatten sich Kalifornien und Baden-Württemberg in einem gemeinsamen Bündnis bereits zur Under 2 Coalition bekannt. Die Koalition setzt sich das Ziel, die Klimaversprechen der Pariser Klimaschutzvereinbarung zu wahren und hat dafür auch eigene Standards festgelegt. Darin sichern die Mitglieder eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen von 80 bis 95 Prozent bis 2050 im Vergleich zu den Werten von 1990 zu. Mittlerweile haben sich in der „Under 2 Coalition“ 176 Regierungen und Lokalverwaltungen von 38 Staaten zusammengefunden und repräsentieren gemeinsam einen großen Teil der Weltwirtschaft.

Jüngst hatte Gouverneur Brown bei seiner China-Reise das Land der Mitte als Partner für die Allianz geworben. Kalifornien sei der wirtschaftlich führende Bundesstaat der USA, so Brown. Besonders in den Bereichen der saubereren Technologien sei Kalifornien innerhalb der USA dominierend, jedoch ließe sich ein globaler Wandel nur gemeinsam schaffen. Man brauche daher eine enge Partnerschaft mit China, sowohl in den Bereichen der Bildung als auch in wirtschaftlichen Fragen.

Derweil bekennt sich auch der US-amerikanische Bundesstaat Hawaii zu den Zielen des Pariser Abkommens. Der Gouverneur Hawaiis, David Ige, unterzeichnete vor wenigen Tagen Gesetze, die den Bundesstaat zur Einhaltung der Pariser Ziele verpflichtet. Hawaii ist als Inselstaat besonders stark den Auswirkungen des sich wandelnden globalen Klimas ausgesetzt. „Hawaii bekommt die Auswirkungen an vorderster Front zu spüren: Fluten werden mächtiger, die Artenvielfalt wird kleiner, Korallen bleichen aus, Küsten erodieren. Das Wetter wird extremer. Wir müssen diese Fakten anerkennen”, so Gouverneur Ige in einem Statement gegenüber Pressevertretern. bm


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Eitel Heck 17.06.2017, 11:23:23

+160 Gut Antworten

Bei der Durchsetzung der Klimaziele sind einige Industieländer effizienter gegenüber Deutschland, das für die nächsten Jahre in der Stromerzeugung vorrangig auf den Ausbau von Windkraftanlagen mit Flatterstrom orientiert, ohne effiziente Speichertechnologien für überschüssigen Strom präzise nachzu weisen.

Die Zusammenarbeit mit Kalifornien wird für Deutschland neue Impulse bringen zur Erreichung der Klimaziele zur Reduzierung der CO2-Emission.

1.Kalifornien verfügt über Kernkraftwerke,die aber nicht abgeschaltet werden. Da Kalifornien erdbebengefährdet ist,würde man den Ausstieg aus der Kernenergie in Kailifornien im Vergleich zu Deutschland eher verstehen.,

2.Kalifornien ist gegenüber Deutschland in der Sonneneinstrahlung für Solarenergie im Vorteil.

-Weltweit größtes Solarturm-Kraftwerk geht in Betrieb( Nähe Las Vegas).

-Weltweit eines der größten Solarthermikraftwerke( Mojave-Wüste),

3.Ausbau von Geothermikraftwerken in Kalifornien, da Effizienz mit über 10% höher ist gegenüber Deutschland(6%) und höhere nutzbare Temperaturen von über 200° C, Deutschland( knapp über 100° C)

3.General Elektric plant den Bau von 5 Wasserstoffkraftwerken zur Stromerzeugung von je 500 W. Damit CO2-Reduzierung, als wenn 615.000 Autos von der Straße verschwinden

4.Kalifornien plant ein Gezeitenkraftwerk in der Nähe von San Franzisko.

5. Als Standort für Windparks werden fast unbewohnte Wüstenregionen genutzt.

Selbst wenn die USA den Beitritt zum Pariser Klimaabkommen aufgekündigt hat, sind neben Kalifornien und auch andere Bundesstaaten in der erneuertbaren Energierzeugung mit kontinuierlicher Stromproduktion(Gezeitenkraftwerke, Geothermikraftwerke, Solarturmkraftwerke, Wasserstoffkraftwerke, Wasserkraftwerke) gegenüber Deutschland mit dem Schwerpunkt flukturierender Windkraft und Photopholtaik bei diffuser Sonneneinstrahlung innovativer. .


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen


energiezukunft