Solarpark versorgt Flüchtlingscamp Zaatari in Jordanien

17.11.2017 -

In Jordanien wurde eine riesige Solar­anlage eingeweiht, die 80.000 syrische Flüchtlinge im Flüchtlings­lager Zaatari mit Solar­energie versorgt. Dadurch kann der CO2-Ausstoß um 13.000 Tonnen reduziert und Kosten von 5,5 Mio. US-Dollar ein­gespart werden.

 

Riesiger Batteriespeicher in der Schweiz geplant

12.08.2017 -

In der Schweiz wird zurzeit der größte Batteriespeicher des Landes gebaut. Auch wenn er hauptsächlich das Stromnetz stabilisieren soll, könnte er mit einer Kapazität von 7,5 Megawattstunden bis zu 600 Haushalte einen Tag lang mit Strom versorgen.

 

Deutschland und Japan stärken ihre Batterieforschung

30.05.2017 -

Mit einer neuen Initiative wollen Deutschland und Japan die gemeinsame Batterieforschung ausbauen und zukünftig vermehrt Innovationen schaffen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung von Alternativen zur bestehenden Lithium-Ionen-Technologie.

 

Ruanda erhält weltweit größtes Off-Grid-Batteriesystem

15.06.2016 -

Der Zuschlag für die Errichtung des weltweit größten dezentralen Lithium-Speichersystems mit einer Kapazität von 2,68 MWh geht nach Deutschland. Gemeinsam mit einer 3,3 MW PV-Anlage liefert es Notstrom für ein landwirtschaftliches Projekt in Ruanda.

 

Weltweit größtes Solar-Hybrid-Kraftwerk geht in Betrieb

13.06.2016 -

Mit einer Leistung von 10,6 Megawatt hat juwi für einen australischen Minenbetreiber das größte Solar-Hybrid-Kraftwerk der Welt errichtet. Die rund 34.000 Solarmodule reduzieren den jährlichen Dieselverbrauch des Bergwerks um mehr als 20 Prozent.

 

Meinung der Woche

Wer braucht eigentlich globale Agrarmärkte?

Die Industriali­sierung der Land­wirtschaft und die Globali­sie­rung der Agrarmärkte sind zwei Seiten einer Medaille. Nachhaltige bäuerliche Land­wirtschaft und der globale Konkurrenz­kampf aller gegen alle auf dem Weltmarkt schließen sich gegenseitig aus. Wir müssen uns also entscheiden, was wir wollen.  

Jürgen Maier
Geschäftsführer Forum Umwelt & Entwicklung

Umfrage

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Was erwarten Sie?