Modellklinik in Gambia mit Sonnenstrom

Foto: Die neue Klinik im Dorf Njaba Kunda in Gambia erzeugt eigenen Solarstrom.
Die neue Klinik im Dorf Njaba Kunda in Gambia erzeugt eigenen Solarstrom. (Quelle: NATURSTROM AG)

Im Dorf Njaba Kunda in Gambia baut der Verein „Projekthilfe Dritte Welt e.V.“ derzeit eine Klinik, die Vorbild für alle staatlichen Gesundheitsstationen des Landes werden soll. Eine zuverlässige Versorgung mit Strom und Wasser ist dafür unverzichtbar – eine PV-Anlage von naturstrom stellt diese sicher.

27.04.2012 – Stromausfälle und starke Spannungsschwankungen prägen die Stromversorgung in Gambia. In den ländlichen Gebieten gibt es teilweise überhaupt keine Anbindung ans Stromnetz. Widrige Umstände für eine zuverlässige Gesundheitsversorgung.

Der neuen Klinik in Njaba Kunda liefert die naturstrom-Solaranlage mit einer Leistung von 6 KWp und Batteriesystem nun zuverlässig Strom – Tag und Nacht. Somit ist die nächtliche Versorgung der Patienten im Schein von Kerzenlicht und Taschenlampen Vergangenheit. Außerdem treibt die Solaranlage die Pumpe für einen Wassertank an. Der Tank ist groß genug, um den Patienten sauberes Trinkwasser zu liefern und das gesamte Klinikgelände zu versorgen. Sogar für die Bewässerung von Grünflächen steht Wasser bereit, schließlich ist ein angenehmes Umfeld wichtig um gesund zu werden.

 „Die Menschen in Njaba Kunda haben mich gebeten, naturstrom herzliche Grüße zu überbringen und danke zu sagen“, sagt Matthias Ketteler, Vorstand des Vereins und Sonderbotschafter der Republik Gambia. „Für sie bricht eine neue Ära an: Sie haben jetzt eine Klinik, die ihren Namen wirklich verdient.“ Lena Dohmann

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Braucht es ein Bedingungsloses Grundeinkommen?

Die Riege der Unterstützer für die Idee eines Bedingungslosen Grund­ein­kommens wird immer länger: Unternehmen, politische Entscheidungsträger, Philosophen… plädieren genauso für ein Umdenken wie die Aktivisten einer neuen sozialen Bewegung. Und ja, wir brauchen eine andere Bewertung von Erwerbs-, Sorge- und ehrenamtlicher Arbeit – angesichts der  

Dr. Katharina Reuter
Geschäftsführung
UnternehmensGrün e.V.

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.