• Projekte 
  • Ausland 
  • Solarprojekt mit Andheri-Hilfe als „Engagement des Monats“ geehrt

Solarprojekt mit „Engagement des Monats“ geehrt

Foto: Kleine, autarke Photovoltaik-Anlagen können für arme Familien ohne Strom eine große Hilfe sein.
Kleine, autarke Photovoltaik-Anlagen können für arme Familien ohne Strom eine große Hilfe sein. (Quelle: NATURSTROM AG)

Über 300 installierte Solaranlagen seit Oktober 2008 – das ist die bisherige Bilanz der Zusammenarbeit von naturstrom und der Andheri-Hilfe Bonn. Das  gemeinsame Solarprojekt in Bangladesch wurde im Juli von Engagiert in NRW, einem Infoportal des Familienministeriums NRW, zum „Engagement des Monats“ gekürt.

18.08.2011 – „Das ist eine tolle Würdigung des bisher Erreichten“, freut sich naturstrom-Vorstand Oliver Hummel. „Gerade im letzten halben Jahr konnten wir viel bewegen.“ Seit Beginn des zweiten Teilprojekts im Herbst 2010 errichtete der lokale Projektpartner Grameen Shakti 210 „Solar Home Systems“. Jede dieser Anlagen ermöglicht zwei Haushalten in abgelegenen Ortschaften des Gaibandha-Bezirks eine autarke Versorgung mit elektrischem Licht. Bislang waren diese Familien, abgeschnitten vom öffentlichen Stromnetz, auf teure und gesundheitsschädigende Kerosinlampen angewiesen. „Im vom Klimawandel besonders betroffenen Bangladesch leistet das Projekt nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, es verbessert auch ganz konkret die Lebensbedingungen vieler armer Familien“, erläutert Rosi Gollmann, Gründerin der Andheri-Hilfe, den mehrfachen Nutzen der Anlagen.

Der enorme Fortschritt des Projekts wurde durch das deutliche Kundenwachstum seit Fukushima mit ermöglicht: Immer mehr Kunden wählen im Programm „Kunden werben Kunden“ als Werberprämie eine Unterstützung für die Andheri-Hilfe aus. „Die Ehrung als Engagement des Monats gebührt daher auch unseren Kunden“, meint Oliver Hummel. „Ohne ihre Begeisterung für das Projekt wären wir längst nicht so weit.“ Damit es noch schneller voran geht, verdoppelt naturstrom seit Januar 2011 für die Andheri-Hilfe den üblichen Prämienwert von 20 auf 40 Euro – ein echter Anreiz für Kundenwerber, das Solarprojekt in Bangladesch zu fördern. Tim Loppe

www.andheri-hilfe.de

 

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Braucht es ein Bedingungsloses Grundeinkommen?

Die Riege der Unterstützer für die Idee eines Bedingungslosen Grund­ein­kommens wird immer länger: Unternehmen, politische Entscheidungsträger, Philosophen… plädieren genauso für ein Umdenken wie die Aktivisten einer neuen sozialen Bewegung. Und ja, wir brauchen eine andere Bewertung von Erwerbs-, Sorge- und ehrenamtlicher Arbeit – angesichts der  

Dr. Katharina Reuter
Geschäftsführung
UnternehmensGrün e.V.

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.