Menü öffnen

Medientipps

Medientipps


Zum Frühstück gibt´s Apps

Smartphone, Smart Home, Social Media: Das Internet ist allgegenwärtig und voller Verheißungen. Doch gleichzeitig wächst das Gefühl: Wir werden immer mehr zu Sklaven unserer Handys, Tablets und PCs. Verlieren wir die reale Welt dabei aus den Augen?

Intelligente Kommunikation, höchste Bequemlichkeit, unendlicher Spaß: Wir pendeln zwischen Oberflächlichkeit und Tiefe, zwischen Freiheit und Versklavung, zwischen Lust und Frust. Wohin der Blick am Bildschirm schweift – wir begegnen täglich der Digitalen Ambivalenz: Informationen überall und jederzeit, Freundschaften rund um den Globus, laufend spannende Ideen, die Wirtschaft und Gesellschaft auf den Kopf stellen – welch ein Segen! Und auf der anderen Seite: E-Mail-Terror, Smartphones im Dauereinsatz, Geheimdienste und Konzerne, die alle Daten absaugen – welch ein Fluch!

Gewinnen Sie Ihre Orientierung im digitalen Dschungel zurück! Das Buch liefert praktische Tipps, wie man die neuen Medien bewusster einsetzen kann. Die 18 Kapitel sind ein spannender Streifzug durch unseren Alltag und behandelt Fragen aus allen Bereichen: Wie viel Multitasking verträgt eine Hausarbeit an der Uni? Führt die digitale Transformation in Unternehmen zu mehr Demokratie? Können Dreijährige auch gut ohne Tablets spielen? Verlernen wir durch IT-Technik im Unterricht das Lernen? Wie schützen wir uns vor Shitstorms und Cybermobbing?

Zum Frühstück gibt´s Apps ist ein Appell zum bewussten Handeln in der digitalen Welt und für mehr Freiraum für „echte“ Kommunikation. Handfeste Informationen in unterhaltsamer Form.

Gerald Lembke, Ingo Leipner: Zum Frühstück gibt´s Apps – Der tägliche Kampf mit der Digitalen Ambivalenz, Hardcover, 310 Seiten, 17 Abb., Springer Spektrum 2014, Preis 19,99 Euro, ISBN 978-3-662-43401-7


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft