Schnee richtig von Solaranlagen entfernen

Schnee auf der Photovoltaikanlage verringert den Jahresertrag meist nur sehr geringfügig, kann jedoch die Anlage beschädigen. (Bild: © Klaus-Uwe Gerhardt/ pixelio.de)
Schnee auf der Photovoltaikanlage verringert den Jahresertrag meist nur sehr geringfügig, kann jedoch die Anlage beschädigen. (Bild: © Klaus-Uwe Gerhardt/ pixelio.de)

Schieben, wischen, kratzen – wer seine Photovoltaikanlage von Schneemassen befreien möchte, sollte vorsichtig vorgehen. Zum einen können unsachgemäße Reinigungen die Anlage beschädigen, zum anderen sollte die eigene Sicherheit unbedingt bedacht werden.

16.01.2015 – Schnee von der Photovoltaik-Anlage zu räumen, ist aufwendig. Auf ein ganzes Betriebsjahr bezogen ist der Ertragsgewinn durch regelmäßige Schneeräumung zudem verschwindend gering. Zu diesem Ergebnis kommt das TEC-Institut für technische Innovation, das in einem schneereichen Winter eine Studie durchgeführt hat, um zu überprüfen, wie viel Einfluss die regelmäßige Modulräumung auf die Stromausbeute hat. Das Ergebnis der Vergleichstests bei einer Freiflächenanlage fiel verblüffend aus: Nur etwa 1,4 Prozent des Jahresertrags wurden durch die regelmäßige Schneeräumung gewonnen.

Dennoch macht es in Einzelfällen Sinn, sein Sonnenkraftwerk von der Schneebelastung zu befreien. Außergewöhnlich starke Schneefälle können dazu führen, dass sich die Unterkonstruktionen der Module verformen und das Dach beschädigt wird. Schneelasten und Kälte können zudem Module, Halterung, Elektronik oder Verkabelung beschädigen – die Folge sind häufig unbemerkte Ertragsausfälle in den Sommermonaten. Monitoring und Vergleich mit historischen Daten spielen hier eine Schlüsselrolle. Anlagenbesitzer sollten sich also weniger um die kurzfristigen Ertragseinbrüche durch Schneebedeckung sorgen, sondern vielmehr um mögliche Folgeschäden.

Wer entscheidet, sein Dach zu reinigen, sollte sehr vorsichtig dabei vorgehen. Es hat in der Vergangenheit bereits schwere Unfälle gegeben, bei denen Anlagenbesitzer vom Dach abgerutscht sind. Eine Absturzsicherung durch Sicherungsleinen sollte bei einer Dachbesteigung unbedingt zum Einsatz kommen. Bei Tauwetter reicht es, den Schnee unterhalb der Module zu entfernen. Durch die Unterlüftung rutschen die wasserreichen Schneemassen bei mindestens 30 Grad Neigung erfahrungsgemäß nach einiger Zeit nach. In vielen Fällen ist zudem eine Reinigung mittels langer Teleskopstangen möglich, die speziell für die Räumung von Photovoltaikmodulen entwickelt wurden und mit einem Abzieher versehen sind. Sie sind beispielsweise online erhältlich und helfen, das gefährliche Klettern auf dem Dach zu vermeiden. Daneben lässt sich mittels Wechseltrichter eine Energierückspeisung an die Solarmodule auslösen, so dass diese sich erwärmen und der Belag taut. Spitze Gegenstände oder Werkzeuge mit scharfen Kanten können zu einer irreparablen Beschädigung der Anlage führen. Wenn sich Eis auf den Glasoberflächen der Module gebildet hat, gilt besondere Vorsicht. Um den Module nicht zu schaden, sollte nicht versucht werden es abzukratzen. Häufig bildet sich auch unter dem Schnee eine Eisschicht. In diesem Fall können bereits durch das Räumen schwere Schäden entstehen.

Neben dem Selbermachen gibt es Alternativen, die allerdings teurer sind: Einige Hersteller bieten vollautomatische Reinigungssysteme an, die sich auch nachträglich an die Photovoltaikanlage montieren lassen, beispielsweise das Produkt „Snow away“. Temperatur- und Niederschlagsensoren setzen bei Schneefall automatisch die Reinigungsanlage in Betrieb. Die Säuberung wiederholt sich in voreingestellten Zeitintervallen. Solche Zusatzanlagen sind in erster Linie sinnvoll, wenn das Sonnenkraftwerk in einem sehr schneereichen Standort wie etwa den Alpen montiert wurde. rr

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Bernhard Motzer 10.02.2017, 10:08 Uhr
    Nachdrag;

    Gibeldach ist 20 Grad ca. 100 m2 (ohne Asbest, neues Dach für PV )

    Stahlen

    9585 Münster VS

    Freundliche Grüsse

    B. Motzer
  2. Bernhard Motzer 10.02.2017, 09:59 Uhr
    Das Objekt 1450 m.ü.M VS Gibeldach Eternit (ohne Asbest) 2x4m L 11.45 m
    Anschluss vorhanden 3x400 VAC/25A
    Schneedruck 600-800 kg/m2
    PV-Module Abdauen/Returspeisen?

    Gibt es solche PV-System?

    PV-.Module werden auf dem Sommerdach
    auch warm?

    Bitte um Adressen?

    Freundlich Grüsse

    B.Motzer
  3. Hans Hauri 28.09.2016, 11:24 Uhr
    Sinnvoll ist es, die Solaranlage (vor allem in höheren Lagen) gleich so zu montieren, dass der Schnee möglichst bald wieder abrutscht. Hinweise dazu auf:
    http://www.ee-news.ch/de/article/30206
  4. Hans Hauri 28.09.2016, 11:24 Uhr
    Sinnvoll ist es, die Solaranlage (vor allem in höheren Lagen) gleich so zu montieren, dass der Schnee möglichst bald wieder abrutscht. Hinweise dazu auf:
    http://www.ee-news.ch/de/article/30206

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wo sind die Ökologisten?

Alexander Dobrindt vergleicht tiefergehende ökologische Denk- und Handlungsweisen mit menschenverachtenden politischen und religiösen Ansichten. Zeit für eine Aufklärung über den Ökologismus und seine negative Konnotation durch Klimaleugner.  

Manuel Först
Redaktion Energiezukunft

Umfrage

Die Sondierer von Union und SPD wollen offenbar das Klimaziel für 2020 aufgeben, ist das angemessen?
Diese Kategorie enthält zurzeit keine Beiträge.