Zur Webseite www.bundladen.de/

Solare Mieterstromprojekte in Berlin erfolgreich

Solarer Mieterstrom auf Berlins Dächern (Foto: © NATURSTROM  AG)
Solarer Mieterstrom auf Berlins Dächern (Foto: © NATURSTROM AG)

Solarstrom direkt vom Dach zu beziehen war lange ein Privileg von Eigenheimbesitzern. Nun haben auch immer mehr Mieter diese Möglichkeit, wie bald in Berlin-Lichtenberg. In der Giselastraße setzt die Naturstrom AG ihr neuestes Mieterstromprojekt um.

07.05.2017 – „Mieterstrom bringt die Energiewende in die Innenstädte“, sagt Tim Meyer, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung bei der Naturstrom AG. „Auf den Dächern der klassischen, mehrgeschossigen Mietshäuser schlummern noch große Solarstrom-Potenziale. Wenn wir diese Potenziale nutzen, können künftig auch deutlich mehr Mieter von den gefallenen Preisen für Sonnenstrom profitieren.“ 39 Wohneinheiten und ein Ladenlokal werden in Berlin-Lichtenberg in der Giselastraße ab Mai bezogen. Passend zum Einzug bietet Naturstrom den Mietern einen Mieterstromtarif an, der sich aus Solarstrom vom Dach und Ökostrom aus dem Netz zusammensetzt. „Bei einem Jahresverbrauch von 3.000 Kilowattstunden werden Mieterstromkunden in der Giselastraße über 120 Euro gegenüber der Grundversorgung sparen können“, so Meyer.

Bereits Mitte April wurde auf dem Dach des modernen Neubaus die Photovoltaikanlage installiert. Die Anlage verfügt über eine Leistung von 29 Kilowattpeak und wird pro Jahr voraussichtlich knapp über 26.000 Kilowattstunden Sonnenstrom erzeugen. Durch die Ausrichtung der Module nach Osten und Westen produziert die Anlage vor allem in den Morgen- und Abendstunden Strom, orientiert sich also am Bedarf der durchschnittlichen Haushaltskunden. Rund drei Viertel des produzierten Stroms können so im Haus genutzt werden, die Überschussmengen werden ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Die Solaranlage deckt den Prognosen zufolge rund ein Drittel des gesamten Strombedarfs im Gebäude ab.

„Das Haus in der Giselastraße erfüllt die Kriterien eines KfW-Effzienzhaus 55-Standards“, erläutert Andreas Stahl vom Berliner Projektentwickler pro.b, der das Gebäude geplant hat. „Für unsere Mieter, die die Kombination aus Wohnkomfort und hohen ökologischen Standards schätzen, ist das Mieterstromangebot daher eine optimale Ergänzung.“ Mit pro.b wird NATURSTROM künftig noch weitere Mieterstromprojekte in Berlin und anderen Städten umsetzen.

Für diese und weitere Projekte könnte es bald Rückenwind durch das geplante Mieterstromgesetz geben. „Mit dem Mieterstromgesetz wird es möglich, in ganz Deutschland Mieter an der Energiewende teilhaben zu lassen“, erläutert Meyer. „Bislang lassen sich Mieterstromprojekte nur unter besonders günstigen Umständen umsetzen, so wie hier in Berlin.“ In der Hauptstadt hat Naturstrom 2016 das Projekt Bambus Campus mit knapp 100 Wohneinheiten umgesetzt. Und als Energiepartner des Möckernkiez in Berlin-Kreuzberg wird der Öko-Energieversorger für 470 Wohn- und 20 Gewerbeeinheiten Mieterstrom aus fünf Photovoltaikanlagen und einem Biogas-BHKW anbieten. tl

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Kafkaeske Solarpolitik: Einmal Audi vernichtet

In der Solarindustrie haben in den letzten sechs Jahren rund 81.000 Beschäftige ihre Arbeitsplätze verloren. Bitter ist das nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die deutschen Stromverbraucher.  

Thomas Seltmann
Experte und Autor für Photovoltaik

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?