Zur Kampagne

US-Umweltbehörde schafft Obamas Klimaplan ab

Die Navajo Generating Station nahe der Stadt Page im US-Bundesstaat Arizona, eines der größten Kohlekraftwerke des Landes, soll Ende 2019 schließen – trotz der kohlefreundlichen Energiepolitik von US-Präsident Trump. (Foto: © PR Alma, CC BY-SA 3.0)
Die Navajo Generating Station nahe der Stadt Page im US-Bundesstaat Arizona, eines der größten Kohlekraftwerke des Landes, soll Ende 2019 schließen – trotz der kohlefreundlichen Energiepolitik von US-Präsident Trump. (Foto: © PR Alma, CC BY-SA 3.0)

Die Trump-Regierung macht Ernst: Der Chef der US-Umweltbehörde EPA hat am Dienstag die Abschaffung des Clean Power Plan in die Wege geleitet, der die CO2-Emissionen der USA senken sollte. Damit löst US-Präsident Trump ein Wahlversprechen ein.

11.10.2017 – Bereits am Montag hatte EPA-Chef Scott Pruitt die Abschaffung bekannt gegeben. Als Generalstaatsanwalt des Bundesstaats Oklahoma hatte der enge Vertraute der Kohle- und Ölindustrie Klagen gegen die Klimaschutz-Bemühungen des damaligen US-Präsidenten Barack Obama angeführt. Die Rücknahme des Clean Power Plans, Obamas ehrgeizigstes Klimaprojekt und Basis für den amerikanischen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen, dürfte für Pruitt also eine Art Herzensangelegenheit sein. US-Präsident Donald Trump hatte Pruitt und die EPA bereits Ende März per Erlass damit beauftragt.

Obwohl der Clean Power Plan bislang nicht in Kraft getreten ist, hatten viele Bundesstaaten die Umsetzung vorangetrieben und verbindliche Treibhausgas-Grenzen begrüßt. Eine ganze Reihe republikanisch dominierter Staaten hatte es allerdings geschafft, den Klimaplan zunächst zu stoppen – er liegt beim Obersten Gericht, der die Verfassungsmäßigkeit prüfen soll.

Auflagen wären machbar gewesen

Die erste landesweite Klimaschutzmaßnahme im Energiesektor sollte die Bundesstaaten dazu verpflichten, die Emissionen ihrer Kraftwerke bis 2030 gegenüber 2005 um 32 Prozent zu senken. Wie die Ziele erreicht werden – ob durch mehr Erneuerbare Energien, Erdgas oder Atomenergie, eine verbesserte Energieeffizienz, Emissionshandel oder andere Maßnahmen – sollte den Bundesstaaten selbst überlassen werden. Es wäre eine durchaus machbare Aufgabe gewesen.

Der Clean Power Plan hätte besonders schmutzige Kohlekraftwerke getroffen und er hätte eine ohnehin vorhandene Entwicklung nur beschleunigt und in Bahnen gelenkt. Denn immer mehr Kohlekraftwerke in den USA stehen vor dem Aus, weil sie sich einfach nicht mehr rechnen. Billiges Fracking-Gas und günstige Wind- und Solarenergie haben bereits einen Wandel im amerikanischen Energiesektor eingeleitet, den auch Donald Trump und seine Helfer nicht zurückdrehen können.

Sie können allerdings Klimaschutzmaßnahmen blockieren und dafür sorgen, dass noch mehr Treibhausgase den Klimawandel weiter anheizen. Nach der Kündigung des Pariser Klimaabkommens Anfang Juni ist die Abschaffung des Clean Power Plan nun die zweite schwere Niederlage für den Klimaschutz in den USA. cw

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Eitel Heck 11.10.2017, 11:05 Uhr
    Im Artikel wird kritisiert, dass die US-Umweltbehörde den Clean Power Plan zur Senkung der CO²-Emission abschaffen will.
    Wesentliche Bestandteile des Clean Power Planes waren
    Ausbau der erneuerbaren Energien, Gaskraftwerke auf Basis billigen Fracking-Gas und weiterhin Atomkraftwerke.
    Bei aller Kritik an den USA haben die USA hinsichtlich klimafreundlicher Stromerzeugung einen Arbeitsstand, der durchaus auch Vorbildwirkung für Deutschland hat.
    1.Kernenergie
    USA entwickelt inhärent sichere Reaktoren der 4.Generation, die zur Stromerzeugung gegenwärtigen Atommüll nutzen können und die Stromerzeugung mit der Herstellung von Kraftstoffen oder Wasserstoff koppeln können.
    In Deutschland wird das Konzept des Dual Fluid Reaktors(DFR),der sich technologisch von den gegenwärtigen Kernkraftwerken mit Druckwasserreaktoren gravierend unterscheidet, ohne gründliche inhaltliche Prüfung abgelehnt.
    Der DFR unterscheidet sich von wassergekühlen Reaktoren:
    Flüssigbrennmaterial
    Blei als Kühlmittel,
    Alle Transurane werden vollständig gespalten.
    Nutzung des gegenwärtigen Atommülls zur Herstellung von Kraftstoffen
    keine Anreicherung und Aufbereitung
    kein nukleares Endlager
    sichere Technologie
    1,5 GW Reaktor mit Aufwendungen vergleichbar mit Kohlekraftwerk kann Strom zu 0,75 USct/kWh produzieren
    2.Konventionelle Fracking-Technologie in Deutschland verboten.
    3.USA nutzen bei fluktuierender Windstromproduktion und Photopholtaik Freifächen in stillgelegten Braunkohletaugebauen und Wüsten.
    4.Ausbau erneuerbarer Energien mit hohen Jahresstromvolllaststunden.
    weltweit größtes Geothermiekraftwerk
    Solarthemiekraftwerk bei Las Vegas
    Gezeitenkraftwerk bei New York und geplantes bei San Francisco
    USA Firm Makani Power entwickelte Flugewindanlagen, die gegenüber klassischen Windkraftanlagen effizienter sind(90% weniger Material, 50% mehr Strom)
    General Elektric hat weltweites Bündnis zum Bau von 5 Wasserstoffkraftwertken mit Stromleistung von je 500 MW geschlossen.

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Braucht es ein Bedingungsloses Grundeinkommen?

Die Riege der Unterstützer für die Idee eines Bedingungslosen Grund­ein­kommens wird immer länger: Unternehmen, politische Entscheidungsträger, Philosophen… plädieren genauso für ein Umdenken wie die Aktivisten einer neuen sozialen Bewegung. Und ja, wir brauchen eine andere Bewertung von Erwerbs-, Sorge- und ehrenamtlicher Arbeit – angesichts der  

Dr. Katharina Reuter
Geschäftsführung
UnternehmensGrün e.V.

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?