Zur Kampagne

USA: Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

Windpark gehört in den USA die Zukunft. (Foto: CC0 Public Domain, pixabay.com)
Windpark gehört in den USA die Zukunft. (Foto: CC0 Public Domain, pixabay.com)

Im Jahr 2015 hatten Wind- und Solar­anlagen den größten Anteil an neu installierter Leis­tung in den USA. Die Branche pro­fitierte dabei von den gesunkenen Preisen. Die Erneuer­baren Energien sind die am schnellsten wachsende Energie­form in den USA.

08.02.2016 – Wie aus der Studie von Bloomberg New Energy Finance hervorgeht, sind die Erneuerbaren Energien mit einem Anteil von 68 Prozent an der neu installierten Leistung in den USA erneut die Spitzenreiter. Insgesamt wurden 2015 Anlagen aus regenerativen Energiequellen mit 16 Gigawatt Leistung an das Netz angeschlossen. Damit ist es das zweite Jahr in Folge, in dem Ökostrom-Kraftwerke am stärksten ausgebaut wurden.

Vom gesamten Neuanlagenbau sind allein 8,5 Gigawatt der Windenergie zuzuschreiben. Dies ist unter anderem auf die im Dezember durch den Kongress verlängerten Steuergutschriften für neue Anlagen zurückzuführen. Auch die Investitionen in Erneuerbare Energien legten kräftig zu. Insgesamt wurden 56 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr in die Sparte investiert – das sind 7,5 Prozent mehr als noch im letzten Jahr. Mehr als die Hälfte davon floss in die Solarbranche. Weltweit erwartet die Energiebranche einen Solarboom.

Kohleverstromung wird zurückgefahren

Allerdings nahm auch der Ausbau von Gaskraftwerken zu. Sie decken nun etwa ein Drittel des gesamten Stromverbrauchs ab. Die meiste Energie in den USA kommt nach wie vor aus Kohlekraftwerken, doch der Trend ändert sich langsam. Denn rekordverdächtig war ebenfalls die Anzahl an Kohlekraftwerken, die im letzten Jahr stillgelegt wurden. Bloomberg geht davon aus, dass etwa 11 Gigawatt Kohlekraftwerkskapazitäten bis Oktober und weitere 3 Gigawatt im November und Dezember abgeschaltet wurden. jk

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Wer braucht eigentlich globale Agrarmärkte?

Die Industriali­sierung der Land­wirtschaft und die Globali­sie­rung der Agrarmärkte sind zwei Seiten einer Medaille. Nachhaltige bäuerliche Land­wirtschaft und der globale Konkurrenz­kampf aller gegen alle auf dem Weltmarkt schließen sich gegenseitig aus. Wir müssen uns also entscheiden, was wir wollen.  

Jürgen Maier
Geschäftsführer Forum Umwelt & Entwicklung

Umfrage

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Was erwarten Sie?