Englische Küstenstadt: Zertifikat plastikfrei

15.02.2018 -

Der Strand von Penzance im englischen Cornwall hat große Probleme mit Plastikmüll aus dem Meer. Deswegen versucht die Stadt zumindest den eigenen Plastikkonsum aktiv zu reduzieren. Auch in Deutschland sprechen sich die Verbraucher für weniger Plastik aus.

 

Kostenloser Nahverkehr: Das Geld wäre da

15.02.2018 -

Die Bundesregierung erwägt aufgrund drohender Fahrverbote einen kostenlosen ÖPNV in deutschen Städten. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten, dabei verkennen die Nörgler: Das Geld wäre da, man müsste nur die Diesel-Subventionen streichen.

 

Berlins schwieriger Weg zur Fahrradhauptstadt

06.02.2018 -

Demnächst soll in Berlin das erste Radgesetz Deutschlands in Kraft treten. Entscheidenden Anteil daran tragen Bürger­initiativen, die vor allem sichere Radverkehrswege fordern. Doch ob die Pläne zielführend umgesetzt werden, muss sich noch zeigen.

 

EU will Nutzung von Palmöl in Biosprit verbieten

23.01.2018 -

Um den Import vom Palmöl einzuschränken, will das EU-Parlament ab 2021 den umstrittenen Rohstoff als Basis von Biokraftstoffen verbieten. Die großen Exporteure Malaysia und Indonesien wollen sich das nicht bieten lassen und drohen mit Gegenmaßnahmen.

 

EU will Plastik-Flut eindämmen

18.01.2018 -

Die EU-Kommission setzt ein starkes Zeichen gegen Umweltverschmutzung mit Plastik. Bis 2030 sollen Plastikverpackungen recycelbar sein, die Abfälle reduziert und die Kreislaufwirtschaft angekurbelt werden. Sogar eine Plastik-Steuer ist im Gespräch.

 

Meinung der Woche

Natur- und Umweltschutz: Ökodiktatur als Lösung?

Angesichts der Aufgabe der deutschen Klima­ziele für 2020, der Abkehr der USA vom Pariser Klima­abkommen und vermehrter Umwelt­katastrophen wird die Frage nach der Um­setzung beschlossener Maß­nahmen wieder be­sonders relevant. Und damit auch die Forde­rungen nach einer autoritären Natur- und Umwelt­politik.  

Yannick Passeick
Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)

Umfrage

Sollte eine erneute Große Koalition größere Veränderungen im Energiesystem wagen?