• Umwelt 
  • Leben 
  • Neue AKW-Sicherheitsrisiken: Da hilft nur abschalten

Neue AKW-Sicherheitsrisiken: Da hilft nur abschalten

Die Grünen forderten im Juni in einem Bundestagsantrag, den Export von Brennelementen in die belgischen Schrott-AKW Tihange und Doel sofort zu stoppen. (Foto: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen,  CC BY 2.0)
Die Grünen forderten im Juni in einem Bundestagsantrag, den Export von Brennelementen in die belgischen Schrott-AKW Tihange und Doel sofort zu stoppen. (Foto: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, CC BY 2.0)

Laut neuer Greenpeace-Studie zeigen Atommeiler in Frankreich und Belgien weitere Sicherheitsmängel auf – die Abklingbecken sind nicht ausreichend geschützt. Das Problem ließe sich am besten beheben, wenn man die maroden AKW endlich abschalten würde.

12.10.2017 – In den alten Atommeilern in Frankreich als auch Belgien kommt es immer wieder zu Sicherheitsproblemen, Umweltschützer aber auch Anwohner sind daueralarmiert und fordern die Abschaltung. Monatliche Störfälle und tausende Risse im Reaktordruckbehälter in den belgischen AKW Tihange und Doel gefährden die Sicherheit der Menschen. Eine Studie, die Greenpeace in dieser Woche in Paris den Behörden vorgelegt hat belegt nun, dass auch hoch radioaktive, abgebrannte Brennelemente in den französischen und belgischen Atomkraftwerken unzureichend geschützt sind.

Bei einem Sicherheitscheck aller 58 französischen und sieben belgischen Atomkraftwerke wurden vier AKW in Frankreich, darunter die Altmeiler Cattenom und Fessenheim sowie die Reaktoren im belgischen Tihange und Doel, die in letzter Zeit bereits Schlagzeilen machten, gesondert untersucht. Die aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugängliche Studie belege nun, so Greenpeace France, dass die Abklingbecken für abgebrannte Brennelemente, in denen die höchste radioaktive Strahlung in einem Atomkraftwerk anfällt, kaum geschützt sind. Läuft das Kühlwasser aus den Becken aus, werden große Mengen Radioaktivität freigesetzt. „Statt mit viel Geld und Aufwand an oft uralten AKW herumzudoktern, müssen Frankreich und Belgien endlich den Ausstieg aus der Risikotechnologie einleiten“, fordert Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace in Deutschland. „Die untersuchten Atommeiler gefährden Menschen in ganz Europa.“

Keine Konsequenzen aus dem Fukushima-Gau

Spätestens seit dem Atomunfall von Fukushima ist den Verantwortlichen klar ist, dass gerade die Abklingbecken eine große Gefahr darstellen können. Sicherheitskonzepte bei Atomreaktoren konzentrieren sich jedoch überwiegend auf den Reaktor. In Japan bestand nach der Explosion in den Reaktoren in Fukushima die große Gefahr, dass die Abklingbecken trockenfallen – wochenlang wurde versucht, einen Ausfall der Wasserkühlung und dadurch eine zusätzliche radioaktive Verseuchung zu verhindern. Wäre die Radioaktivität der abgebrannten Brennstäbe in die Umwelt gelangt wäre der Super-Gau noch weitaus extremer ausgefallen: Laut dem damals amtierenden Regierungschef Naoto Kan hätten dann bis zu 50 Millionen Menschen im Großraum Tokio evakuiert werden müssen.

Deutschland hat reagiert – doch das grenzüberschreitende Risiko bleibt

Deutschland hat seine ganz alten Atomreaktoren unmittelbar nach der Katastrophe von Fukushima aus Sicherheitsgründen stillgelegt. Doch die Reaktoren in Ländern wie Frankreich und Belgien nahe der detuschen Grenze gefährden weiterhin auch die Bevölkerung. Das französische Kraftwerk Fessenheim liegt rund 25 Kilometer von Freiburg entfernt, von den belgischen Reaktoren in Tihange sind es rund 60 Kilometer bis Aachen. Seit Jahren sorgen sich die Bewohner der Region Aachen vor den Folgen eines Atomunfalls im maroden belgischen AKW.

Greenpeace hat Informationen zu den betroffenen AKW in öffentlichen Quellen recherchiert. Laut eigenen Angaben macht Greenpeace Frankreich aufgrund der brisanten Ergebnisse die Details ausschließlich den dortigen Behörden zugänglich. „Wir wollen das Risiko für die Bevölkerung nicht noch größer machen, als es ohnehin schon ist“, so Smital. Jetzt sei es an den Behörden, für die Sicherheit der Menschen zu sorgen. „Der wirksamste Schritt dafür ist, Atomkraftwerke abzuschalten.“ Im Juli hatte Frankreichs Energiewende-Minister Nicolas Hulot darauf hingewiesen, dass Frankreich bis zu 17 Atomreaktoren abschalten müsste, um das Ziel des nationalen Energiewende-Gesetzes zu erfüllen. na

   

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

  1. Peter Abo 16.10.2017, 01:16 Uhr
    Energiepolitisch befinden wir uns kurzfristig in einer Sackgasse.

    Die vorhandenen Kernkraftwerke der 2. Generation sind nicht so sicher, wie wir das gerne hätten. Braunkohle gilt wg. Übertageabbau als dreckig, geht in Bezug auf Umweltfreundlichkeit im Vergleich mit den Erneuerbaren jedoch immer noch locker als Klassenbester aus dem Rennen. Diese haben eine katastrophale Umweltbilanz (Flächenverbrauch zigfach höher, Effizienz, Infraschall, millionenfach tote Vögel und Fledermäuse, globale Umweltschäden und Menschenopfer, z.B. durch Förderung Seltener Erden und Lithium bei Speicherlösung, Sondermüllproblematik, etc.).

    Langfristig wird Energie hingegen so günstig werden wie niemals zuvor. Denn Atommüll kann zukünftig in Atomkraftwerken der 4. Generation zu 99,9% verstromt werden. Ein Endlager wird also gar nicht mehr benötigt. Alleine der vorhandene Atommüll in DE reicht aus, um damit den deutschen Strombedarf für tausende von Jahren zu decken. Hinzu kommt Thorium als günstige Alternative zu Uran. Millionen von Jahren Energie im Überfluss. Im übrigen ist es auch möglich, mit den neuen Reaktoren kostengünstig synthetischen Kraftstoff herzustellen, der deutlich sauberer als Diesel oder Benzin verbrennt. Und die Baukosten betragen nur 1/5tel bis 1/10tel der Kosten heutiger Atomkraftwerke.

    Leider werden wir noch 15 - 20 Jahre warten müssen, bis wir die ersten sicheren Kernkraftwerke der 4. Generation importieren können. Wahrscheinlich werden wir diese in Polen einkaufen, das den dt. Dual-Fluid-Reaktor bauen will. Aber auch China, Russland und andere Länder arbeiten mit Hochdruck an Generation IV Reaktoren um den Brennstoffkreislauf zu schließen, wobei Russland schon jetzt Atommüll im BN-800 verstromen kann.

    Als Übergangstechnologie bieten sich Gaskraftwerke an, da Gas extrem sauber und ohne nennenswerte Feinstaubbelastung verbrennt.

    Auf jeden Fall muss das EEG geändert und die Benachteiligung traditioneller Energieerzeugung gestoppt werden!
  2. Eitel Heck 12.10.2017, 12:54 Uhr
    Als Befürworter einer sicheren, effizienten Kernenergie( Kernreaktoren der 4. Generation, Dual Fluid Kernreaktor), die sich von den gegenwärtigen Kernkraftwerken mit Druckwasserreaktoren gravierend unterscheiden, stimme ich dem Artikel zu.
    Sicherheitsmängel müssen behoben werden.
    Wenn dies zuverlässig nicht möglich ist, müssen die Meiler zeitweise oder ganz abgeschaltet werden.

Ihr Kommentar zum Thema

(wird nicht veröffentlicht)

max 2.000 Zeichen

Meinung der Woche

Erneuerbare Energien und Naturschutz – ein unlösbarer Konflikt?

Deutschland will und braucht die Energiewende. Durch eine höhere Energieeffizienz und Energiesparen kann der Energieverbrauch gesenkt werden. Was dann noch an Energie notwendig ist, soll aus Erneuerbaren Quellen stammen. Hierfür braucht es neben anderen Anlagen vor allem Windenergieanlagen.  

Katharina Maaß
Projektleiterin Dialogforum
NABU Baden-Württemberg

Umfrage

Wird die europäische Photovoltaik-Branche im nächsten Jahr eine Renaissance erleben?