• Wärme
  • Geothermie/Wärmepumpe

Potenzial geothermischer Wärmespeicherung optimieren

21.01.2017 -

Überschüssige Wärme im Boden zwischen zu speichern und nach Bedarf wieder abzurufen – eine gängige Technik bspw. in den Niederlanden, hierzulande kaum beachtet. Mit dem Projekt GeoSpeicher.bw. soll sich das ändern. Innovative Projekte sind am Start.

 

Trinkwasserspeicher Bodensee thermisch nutzen

23.05.2016 -

Die thermische Nutzung des Bodensees kann einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende in Baden-Württemberg leisten. Fast die Hälfte des jährlichen Wärmebedarfs der 11 Mio. Einwohner des Bundeslandes könnte theoretisch durch Bodenseewasser gedeckt werden.

 
Hintergrund

Einseitige Kostenverlagerung

17.04.2016 -

Im neuen Biberacher Baugebiet Hochvogel­straße herrscht Unmut, dabei schien das Projekt viel­versprechend: Bauherren klagen über eine einseitige Kosten­verlagerung der Nah­wärme­versorgung auf ihre Schultern. Der städtische Energie­versorger Ewa Riss und die Stadt signalisieren bisher kein Entgegen­kommen.

 

Erneuerbares Heizen im Neubau günstiger als Öl und Gas

12.04.2016 -

Erneuerbare Energien sind nicht nur im Strombereich sondern auch beim Heizen von Gebäuden immer konkurrenzfähiger. Eine neue Studie kommt nun zu dem Schluss: Im Neubau können Wärmepumpe und Pelletkessel sogar die wirtschaftlichste Wahl sein.

 
Hintergrund

Geothermie: Kalte Nahwärme in Biberach

04.01.2016 -

Erdwärme mit 12°C anzapfen und eine ganze Siedlung heizen: Erstmals in Baden-Württemberg wurde dies nun vom städtischen Versorger Ewa Riss im ober­schwäbischen Biberach realisiert. Vorgabe der Stadt war eine klima­schonende, regenerative Wärme­versorgung für das Neubau­gebiet in Niedrig­energie­bauweise.

 

Meinung der Woche

Kafkaeske Solarpolitik: Einmal Audi vernichtet

In der Solarindustrie haben in den letzten sechs Jahren rund 81.000 Beschäftige ihre Arbeitsplätze verloren. Bitter ist das nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die deutschen Stromverbraucher.  

Thomas Seltmann
Experte und Autor für Photovoltaik

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?