Menü öffnen

Ökostrom-AusbauDie Welt hat 1.000 Gigawatt Wind- und Solarleistung erreicht

Windpark bei Sonnenuntergang
Bis Mitte 2018 waren weltweit Windräder mit einer Leistung von 542 GW installiert. (Foto: RawFilm on Unsplash)

Davon haben die ersten Ökostrom-Pioniere geträumt: Erstmals wurde weltweit die Marke von 1.000 Gigawatt installierter Wind- und Solarstromleistung geknackt. Bereits 2023 könnte die gleiche Kapazität noch einmal hinzukommen – 46 Prozent günstiger.

13.08.2018 – Die insgesamt installierte Leistung von 1.013 Gigawatt (GW) verteilt sich relativ gleichmäßig: Auf Windenergie entfallen 54 Prozent, auf Solarenergie 46 Prozent. Die Zahlen stammen vom Branchendienstleister Bloomberg New Energy Finance (BNEF), der insbesondere die Finanzindustrie mit Analysen des Erneuerbaren-Marktes versorgt. Die Daten sind zwar nur geschätzt zum Stichtag 30. Juni 2018, dafür aber konservativ gerechnet.

Atemberaubende Zuwachszahlen

Den Zahlen zufolge, sind derzeit Windkraftanlagen an Land mit einer Leistung von 523 GW installiert, während auf Meereswindparks nur 19 GW entfallen. Große Solarparks haben mit 307 GW bereits kleinere Solaranlagen, etwa auf Wohnhäusern, überholt, die auf 164 GW kommen.

Atemberaubend sind die Zuwachszahlen der letzten Jahre. Seit der Jahrtausendwende ist die installierte Gesamtleistung von Wind- und Solaranlagen um das 65-fache gewachsen, seit 2010 hat sie sich mehr als vervierfacht.

Die nächsten 1.000 GW sind in fünf Jahren erreicht

Dabei ist das Tempo des Solarbooms unereichbar: Seit dem Jahr 2007, damals waren nur 8 GW Solarleistung installiert, sind die Zubauzahlen um das 57-fache in die Höhe geschnellt. Ein Ende des Solarbooms ist nicht in Sicht, im Gegenteil erwarten alle Experten ein sich verstärkendes Tempo. Die installierte Solarleistung werde deshalb in den kommenden Jahren den Windenergiemarkt überholen, prognostizieren die BNEF-Experten.

Sie schätzen, dass die ersten 1.000 GW etwa 2,3 Billionen US-Dollar gekostet haben dürften – die Profite verschweigen sie. Allerdings: Die zweiten 1.000 GW werden sehr viel schneller und günstiger zu erreichen sein, bis Mitte des Jahres 2023 und mit 46 Prozent weniger Geldeinsatz. Möglich machen das die stark sinkenden Preise für neue Anlagen. cw


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft