Menü öffnen

WohnungsbauMehrfamilienhaus mit Photovoltaik und Infrarotheizung

Visualisierung eines 3-geschossigen Mehrfamilienhauses
Bei den Mehrfamilienhäusern in Lübben liefert Photovoltaik auf den Dächern und an den Fassaden auch Strom für Infrarotheizungen. (Illustration: Autarkie-Team)

Reduktion ist Trumpf bei den Mehrfamilienhäusern, die die Wohnungsbaugesellschaft in Lübben errichtet. Sie setzt auf Photovoltaik, Infrarotheizung, radikale Vereinfachung der Haustechnik und eine Energieflatrate für Mieter.

16.09.2020 – Attraktiver Wohnraum zu bezahlbaren Preisen, das bleibt im Neubau oft Wunschdenken. In den großen Ballungsräumen schlagen die Grundstückspreise gehörig auf den späteren Mietpreis durch. Immer mehr Menschen zieht es deshalb in weiter entfernt liegende Städte und Gemeinden, die mit Wohnungsbauprojekten diesen Zuzug bewältigen wollen.

So ergeht es auch Lübben, einer Stadt im Spreewald mit 14.000 Einwohnern. Eine Stunde Zugfahrt sind es bis nach Berlin. Die örtliche Wohnungsbaugesellschaft will erschwingliche Wohnungen für alle Bevölkerungsschichten anbieten. Für einen Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern entschied sich das Unternehmen für das Baukonzept des enttechnisierten, energieautarken Hauses von Timo Leukefeld.

Er und sein Autarkie-Team setzen auf radikale Vereinfachung auf zwei Ebenen: bei der Technik und bei Verträgen und Abrechnungen. „Mieter und Vermieter haben heutzutage so viele Verpflichtungen und Entscheidungen zu treffen, sie wollen einfache Konzepte“, sagt Leukefeld. Mit dieser doppelten Disruption schaffe das Konzept nicht nur wartungsarme Haustechnik sondern auch eine attraktive Mietrendite für Investoren.

Photovoltaik und Infrarotheizkörper statt wassergeführter Heizung

Die beiden Mehrfamilienhäuser in Lübben haben jeweils sieben Wohnungen auf 575 Quadratmeter Wohnfläche. Ein Großteil des Energiebedarfs wird solar gedeckt. Allerdings ersetzen im Gegensatz zu früheren Projekten von Leukefeld Infrarotheizungen die Solarthermie. Leukefeld hat gerechnet: „Wenn wir über die Hälfte des Strombedarfs mit Photovoltaik erzeugen, gehen die Energiekosten stark nach unten. Wir müssen weg von der wassergeführten Heizung.“

Infrarotheizungen haben eine Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren, sind wartungsfrei und reduzieren die Investitionskosten der Heizung drastisch. Zudem sorgen sie für eine angenehme Strahlungswärme. Und Solarstrom, der in dieser Anlagengröße für 8 bis 10 Cent je Kilowattstunde erzeugt werden kann, ermöglicht eine Pauschalmiete, mit der Vermieter ihre Mietrendite steigern können.

Die baugleichen Mehrfamilienhäuser in Lübben erhalten jeweils eine Solaranlagen mit 37,7 Kilowatt Leistung. Solarstrom, der gerade nicht im Gebäude verbraucht werden kann, wird in Photovoltaik-Akkus mit 73 Kilowattstunden Speicherkapazität zwischengespeichert. Der selbst erzeugte Strom wird für die Haushalte, die Infrarotheizung und Warmwasserbereitung genutzt. Der verbleibende Strombedarf wird mit Ökostrom von den Stadtwerken Lübben gedeckt.

Auch für Mobilität soll der Strom genutzt werden. Solarstrom für rund 50.000 elektrische Kilometer soll übrigbleiben. Die Lübbener Wohnungsbaugesellschaft (LWG) prüft deshalb, ob sie Elektroautos zum Car Sharing anbietet oder eine öffentliche Ladesäule aufstellt.

Pauschalmiete mit Energieflat

Die künftigen Mieterinnen und Mieter erhalten eine Pauschalmiete inklusive Energieflat für Wärme und Strom, die zunächst für einen begrenzten Zeitraum festgesetzt wird.  Neben der Nettokaltmiete sind also auch Energie für Heizung und Warmwasser, Haushaltsstrom und anteilige Gemeinschaftskosten im Mietpreis enthalten. Der Geschäftsführer der LWG Frank Freyer ist froh, dass der Aufwand für die Heizkostenabrechnung entfällt. „Das ist eine große Zeitersparnis und damit bares Geld“, sagt er.

Aber auch die Kosten für Wartung und Instandhaltung sollen deutlich geringer ausfallen als bei anderen Projekten.  Der Wartungsaufwand für die sonst übliche komplexe Heizungstechnik führe nach Meinung von Leukefeld zu erheblichen zusätzlichen Kosten für Mieter und Vermieter und werde aufgrund des Fachkräftemangels sogar noch steigen. Sein Credo lautet deshalb: „Wir müssen uns trauen, vielbeschworene Technik in Frage zu stellen. Weniger ist mehr!“ pf


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Bock Rudolf 18.09.2020, 15:40:39

Hallo!

Wir sind auch dabei ein 6 Familienhaus zu bauen. Aktuell stecken wir noch in der Planungsphase.

Wir würden uns freuen für Kontaktvermittlung zu dem Planungsbüro, welches die beschriebenen Häser Photovoltaik und Infrarotheizung geplant hat.

 

Mfg

RB

Petra Franke / energiezukunft 18.09.2020, 16:04:56

Petra Franke / energiezukunft:

 

Vielen Dank für Ihre Anfrage: Da ist zum einen Timo Leukefeld:

https://www.timoleukefeld.de/autarkes-wohnen/

 

und die Wohnungsbaugesellschaft Lübben:

https://www.luebbener-wbg.de/

 

Viel Erfolg, wir freuen uns vom Baufortschritt zu hören!

Stefan Knorsch 15.10.2020, 18:14:25

Und die passenden Infrarotheizungen gibt es unter www.heatmeup.de


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft