Menü öffnen

Last Call für Kommunikationswettbewerb

RE:frame Energieeffizienz: Ideen für klimaoptimiertes Bauen

Gebäude 50 Hertz Headquarter in Berlin – innovative energieeffiziente Architektur
50 Hertz Headquarter in Berlin – innovative energieeffiziente Architektur. Die Vorteile und Möglichkeiten des klimaoptimierten Bauens sind vielfältig aber immer noch nicht hinreichend bekannt. Ein Wettbewerb soll Ideen zur besseren Kommunikation des energieeffizienten Bauens liefern. (Foto: Fred Romero / Wikimedia Commons / CC BY 2.0)

Noch vier Wochen bleiben Zeit, um am Ideenwettbewerb RE:frameEnergieeffizienz mitzumachen. Es werden dabei neue kommunikative Wege gesucht, um Privateigentümer, Genossenschaften und Kommunen für Energieeffizienz im Gebäudebereich zu begeistern.

23.08.2018 – Der von Bundesumwelt- und Bundesbauministerium ausgelobte und mit 45.000 Euro dotierte Wettbewerb sucht neue kommunikative Ansätze oder auch Geschäftsmodelle, um energieeffizienten Gebäuden ein neues Image zu geben und für deren steigende Attraktivität zu sorgen; die Frist zur Teilnahme wurde nun um drei Wochen bis 21. September 2018 verlängert. Die energetische Gebäudesanierung kommt nicht schnell genug voran, auch beim energieeffizienten Neubau muss man sich zwar an die Energieeinsparverordnung halten, doch oft fehlt die Überzeugung für etwas mehr – bspw. den Einsatz von Erneuerbaren Energien oder innovativen energieeffizienten Technologien.

Teilnehmen kann jeder mit einer kreativen IdeeWie also kann das Thema besser kommuniziert werden? Dazu werden nun Ideen gesammelt, um zum energetischen Bauen und Sanieren zu motivieren – damit die Energiewende vorankommt. Teilnehmen kann jeder mit einer kreativen Idee, insbesondere sind PR-Agenturen sowie Studierende kommunikationswissenschaftlicher Studiengänge gefragt. Die Beiträge müssen per Formular auf der Website www.reframe-wettbewerb.de an die Deutsche Energie-Agentur (dena) übermittelt werden.

Der Ideenwettbewerb ist Teil des Aktionsplans Klimaschutz 2020 der Bundesregierung. Darin werden strategische Maßnahmen benannt, um die energiepolitischen Ziele bis 2020 zu erreichen, was dem Gebäudebereich neue klimagerechte Impulse geben soll. Ziel ist es schließlich, bis zum Jahr 2050 einen energieeffizienten und nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu verwirklichen.

Interessierte finden auf der Website eine kleine Auswahl möglicher Konzepte und Projekte, die die Zielsetzung des Wettbewerbs verdeutlichen. Gefragt sind „Ideen für Kommunikationskampagnen, die Privateigentümerinnen und -eigentümer von Einfamilienhäusern, Vorstände von Wohnungsbaugenossenschaften, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von kleinen und mittelgroßen Kommunen sowie Kirchenvorstände zum Bauen und Sanieren motivieren sollen.“ Für jede dieser Zielgruppen gibt es eine Wettbewerbskategorie. Am Ende zählen für die interdisziplinär besetzte Jury drei Kriterien, anhand derer sie die eingereichten Beiträge bewertet: Strahlkraft der Idee, ihre Umsetzbarkeit und inwiefern die Ideen auf die Zielgruppen zugeschnitten sind. Das Wettbewerbsteam ist auch via Facebook (RE:frame Energieeffizienz) und Twitter (REframe_now) erreichbar.


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft