TOP-THEMA
Europawahl


Solares Elektroauto am Start

Ein Elektroauto der besonderen Art, das sich über integrierte Solarzellen lädt und einen Moos-Filter besitzt. (Foto: © Sono Motors )
Ein Elektroauto der besonderen Art, das sich über integrierte Solarzellen lädt und einen Moos-Filter besitzt. (Foto: © SONO MOTOTRS GmbH)

Letzte Chance bis Montag um beim Crowdfunding mitzumachen für ein Elektroauto der besonderen Art. Der Sion soll das erste serienmäßige Elektroauto werden, das seine Batterien direkt mithilfe von Solarenergie laden kann. 2018 könnte es auf den Markt.

02.09.2016 – Es sind drei junge Münchner die das Elektroauto entworfen haben, das seinen eigenen Strom erzeugen soll – mittels Sonnenenergie, denn das Fahrzeug ist auf einer Gesamtfläche von 7,5 Quadratmetern mit monokristallinen Solarzellen bestückt, die gegen Witterungseinflüsse und Beschädigung von einer acht Millimeter dicken Schicht aus transparentem Polycarbonat überzogen sind. Die Gründer des Unternehmens Sono Motors, welches das Fahrzeug entwickelt, versprechen mittels Solarenergie eine Reichweite von bis zu 30 Fahrtkilometern – eine Strecke, die ein durchschnittlicher Autofahrer täglich zurücklegt. Auf bis zu 250 Kilometer Reichweite kommt der Sion mit seinen Batterien.

Alltagstauglich soll es sein und nicht zu teuer verspricht der Film für das Crowdfunding das bereits sein finanzielles Ziel erreicht und sogar überschritten hat. Mitmachen kann man noch bis Montag. Geplant sind zwei Modelle: „Extender“ mit einer 30-kW-Batterie und einer Reichweite von ca. 250 Kilometern und das Modell „Urban“ mit 14,4 kW und einer Reichweite von etwa 120 Kilometern, die Preise bewegen sich dabei zwischen 12.000 bis 17.600 Euro. Die Batterie ist in diesem Preis jedoch nicht enthalten. Die Leasingkosten für die Batterie bzw. der Kaufpreis kommen also noch dazu. Dazu wollen bzw. können die Gründer noch keine Angaben machen, berichten sie auf ihrer Homepage. Fallende Batteriepreise ließen aber auf einen guten Preis hoffen.

Es gibt noch weitere Specials. Ein im Armaturenbrett integrierter Filter aus nachwachsender Echter Rentierflechte (Cladonia rangiferina, auch als Isländisch Moos bekannt) reinigt die in den Innenraum strömende Luft indem sie Feinstaubpartikel herausfiltert. Dieser Moos-Filter braucht keine Pflege, da er sich mit Wasser aus der durchströmenden Luft quasi selbst versorgt.

Teile wie Lenkrad und Ähnliches stammen indes von bekannten Zulieferern. Die Wartung und Reparaturen des besonderen Elektroautos könnten dann auch bereits existierende Werkstätten übernehmen. Selbst Laien sollte es möglich sein, so das ambitionierte Ziel der Entwickler, die von Sono Motors gelieferten Ersatzteile selbst einzubauen. na

Kommentare

Eitel Heck am 17.04.2017

+257 Gut Antworten

Das in einer Einzelaktion entwickelte E-Auto auf Basis von Solarenergie ist sehr interessant.

Anstelle ineffizienter Förderprogramme, beispielsweise für Windkraftanlagen, wo kaum noch Innovation möglich ist, sollte das E-Auto mit Solarenergie in das Förderprogramm der Bundesregierung aufgenommen werden, damit dieses Fahrzeug so weiter entwickelt wird, dass es im Preis/Leistungsvergleich eine echte Alternative für E-Fahrzeuge auf Basis von Lithium-Ionen-Batterien wird.

E-Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien haben folgende Nachteile:

-Die Zeit für die Aufladung der Batterie ist extrem lang.

-Das Recycling der schweren Batterie mit einem Gewicht über 300 kg ist kompliziert.

-Die Lithium-Vorkommen sind begrenzt.Zur Förderung der weltweit größten Lithiumvorkommen in einer Wüstenregion in Chile werden große Mengen Wasser benötigt, das zur Versorgung der Bevölkerung Mangelware ist.

Die Lithiumförderung in Deutschland und Österreich soll begonnen werden. Das Lithium ist in beiden Ländern tief in der Erde eingeschlossen im Pegmatit, also im erkalteten Magma.

Die Lithiumförderung is damit kompliziert und teuer.

Die innovative, umweltfreundliche Perspektive für Fahrzeuge in Deutschland sollte sein:

1.Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Wasserstoff-Brennzellen,.

2.E-Fahrzeuge mit Solar-Batterien,.

Das Auftanken an Wasserstofftankstellen ist schnell.

2.E-Kraftfahrzeuge mit Solarenergie, bei denen eine regelmäßige Aufladung der Solar-Batterie möglich ist. .

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

max 2.000 Zeichen