TOP-THEMA
Europawahl




Nachhaltigkeitstrainees: Die Umweltprofis von morgen

Die Junioren bei einer Abschlussveranstaltung in Baden-Württemberg im Jahr 2015. Mit dem Nachhaltigkeitsprojekt für Schüler und Auszubildende engagiert sich UnternehmensGrün für das unternehmerische Denken und Handeln junger Menschen. (Foto: © Unter
Die Junioren bei einer Abschlussveranstaltung in Baden-Württemberg im Jahr 2015. Mit dem Nachhaltigkeitsprojekt für Schüler und Auszubildende engagiert sich UnternehmensGrün für das unternehmerische Denken und Handeln junger Menschen. (Foto: © UnternehmensGrün e.V.)

Mit einem Nachhaltigkeitsprojekt für Schüler und Auszubildende engagiert sich der Verein UnternehmensGrün für das unternehmerische Denken und Handeln junger Menschen. Das Projekt schafft bei den Jugendlichen ein Bewusstsein für nachhaltiges, umweltverträgliches und sozial gerechtes Wirtschaften.

26.05.2016 – „Umweltprofis von morgen“ betitelt der Bundesverband der grünen Wirtschaft UnternehmensGrün sein ökologisch ausgerichtetes Bildungsprojekt. Es soll bei den teilnehmenden Schülern und Auszubildenden das unternehmerische Denken und Handeln unter dem Leitbild eines nachhaltigen Wirtschaftens fördern. Hierbei wird ganz bewusst diese junge Zielgruppe angesprochen, da sie bei der Integration von ökologischen Aspekten in ökonomische Prozesse zukünftig besonders gefordert sein wird. Die Jugendlichen können durch die Teilnahme im Projekt berufliche Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit erlernen sowie umweltrelevante Themen direkt in den Lernprozess integrieren.

Projektdauer wird flexibel festgelegt

Je nach Bundesland und der genauen Konzeption des jeweiligen Projektes kann die Projektdauer unterschiedlich lang sein. Sie kann entweder ein gesamtes Schuljahr oder Berufspraktikum abdecken, oder aber in einzelne Intervalle unterteilt werden. Während des gesamten Schuljahres widmen sich die teilnehmenden „Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften" in Baden-Württemberg ihrem Projekt etwa drei Stunden pro Woche. In relativ kleinen Gruppen arbeiten sie dann in unterschiedlichen nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen an einer gemeinsam definierten Thematik.

In Berlin kooperiert der Bundesverband der grünen Wirtschaft mit drei unterschiedlichen Oberstufenzenten und mit dem Verein MÜSIAD Berlin. Die Auszubildenden können hier entweder drei Monate in Vollzeit arbeiten, oder sich über mehrere Monate hinweg in einzelnen Intervallen in das Projekt einbringen. Auch sie wirken dann in einem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen mit, was als Teil ihrer Berufsausbildung angerechnet wird.

Zusätzliches Wissen durch Workshops

Ergänzend zum eigentlichen Projekt können die Teilnehmer an sechs unterschiedlichen Workshops teilnehmen. Diese werden von UnternehmensGrün durchgeführt und befassen sich mit Themen wie der Ressourceneffizienz, nachhaltiger Bilanzierung oder dem ökologischen Wirtschaften im eigenen Unternehmen. Dieses zusätzliche Wissen ergänzt die in den Unternehmen erworbenen Praxiserfahrungen. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung stellen die Teilnehmer ihre Projekte vor und erhalten ihre Nachhaltigkeitsqualifikation.

Neu am Start in Nordrhein-Westfalen

Die Pilotphase wird hier von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen ermöglicht. Praxis wird hier großgeschrieben, zum Beispiel bei der TROLL Ökologische Backwaren GmbH: In Essen helfen die Nachhaltigkeitstrainees bei der Erstellung einer CO2-Bilanz des Unternehmens sowie der einzelnen Produkte. Dazu erheben sie in den Filialen Daten über das Einkaufsverhalten der Kunden und treten mit den Rohstofflieferanten des Unternehmens aktiv in den Kontakt. Die so gewonnenen Daten fließen dann in die Bilanzierung mit ein. Durch die Kundengespräche, aber auch durch den Besuch einer Ausstellung zum Thema Klimaschutz, sollen die Nachhaltigkeitstrainees ein Bewusstsein für das eigene Verhalten vermittelt bekommen.

In Bochum wird eine Schülerfirma im Vertrieb von nachhaltigen Schreibwaren und Holzprodukten durch die GLS Bank Bochum sowie die Promavis GmbH unterstützt. Die Schüler führen hierbei alle Arbeitsschritte selbstständig aus und sind auch für die Geschäftsführung, Buchhaltung, das Marketing sowie auch die Herstellung einzelner Produkte zuständig.

Projekt wurde bereits mehrfach ausgezeichnet

Das Projekt „Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften“ hat in den vergangenen Jahren bereits mehrere Preise erhalten. So wurde es im Jahr 2008 als UN-Dekaden-Projekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung” ausgezeichnet und von der Jury als hervorragend gewürdigt. Im Januar 2015 erhielt das Projekt außerdem das Qualitätssiegel „Werkstatt-N“ vom Rat für Nachhaltige Entwicklung verliehen. Jedes Jahr werden hierbei 100 Projekte ausgezeichnet, die für ein besonders nachhaltiges Handeln stehen. Joschua Katz

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

max 2.000 Zeichen