TOP-THEMA
Europawahl




PelzerhakenKlimafreundlich Wohnen im Urlaub

Visualisierung des künftigen Gebäudekomplexes am Meer.
DerGebäudekomplex „Eichenhain“ wir Meerblick bieten. (Visualisierung: OTTO WULFF Bauunternehmung GmbH)

Ostseeurlauber werden in Pelzerhaken bei Lübeck künftig mit solarem Mieterstrom und einer klimafreundlichen Wärmepumpe versorgt. Ein neuer Gebäudekomplex mit Ferienwohnungen am Meer wird entsprechend ausgestattet.

31.03.2022 – Pelzerhaken, in der Lübecker Bucht im Norden Deutschlands gelegen, ist ein beliebter Treffpunkt für Windsurfer und Kiter. Wegen eines Sandbankgürtels hat das Wasser in einem großen Bereich Stehtiefe. Bei starkem Ostwind kommen sogar Wellenreiter auf ihre Kosten. Dann türmen sich an den äußeren Sandbänken steile Wellen auf. Mit Leuchtturm, Seebrücke und Strandkörben kommt zudem typisches Ostseefeeling auf.

Das Immobilienunternehmen Otto Wulf errichtet in Pelzerhaken einen neuen Gebäudekomplex mit Meerblick. Von 40 Eigentumswohnungen sind zwölf als Ferienwohnungen vorgesehen. Versorgt wird der Gebäudekomplex künftig mit Mieterstrom und einer Wärmepumpe. Zudem werden Wallboxen für Elektrofahrzeuge installiert. Verantwortlich für das Energiekonzept ist der Ökoenergieversorger NATURSTROM.

Mieterstrom wird durch eine Photovoltaikanlage auf dem Flachdach des Gebäudekomplexes bereitgestellt, die über eine Leistung von knapp 25 Kilowatt peak (kWp) verfügt. Damit können im Durchschnitt 20.000 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt werden. Alle Wohnungen werden von NATURSTROM mit einem Ökostromtarif beliefert, dem der vor Ort erzeugte Solarstrom beigemischt ist.

„Durch die flächendeckende Beteiligung am Mieterstromtarif werden wir einen hohen Anteil des Solarstroms direkt im Gebäude nutzen können“, sagt Sarah Debor, Leiterin der dezentralen Energieversorgung bei NATURSTROM. Auch die Wärmepumpe wird künftig mit Ökostrom betrieben. Ebenso wie mindestens neun Wallboxen mit einer Ladeleistung von je 11 Kilowatt (kW).

Debor rechnet bei den zwölf Ferienwohnungen mit einer hohen Auslastung. „Die Klimakrise macht keinen Urlaub, also sollte die Energiewende auch keinen machen“, kommentiert sie. „Wir freuen uns auf hoffentlich möglichst hohe Solarstromerträge und eine gute Nutzungsquote des Stroms vor Ort.“ Im Frühling sollen die ersten Eigentümer:innen einziehen und die ersten Ferienwohnungen für Urlaubsgäste bereitstehen. mf

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

max 2.000 Zeichen