TOP-THEMA
Europawahl




Weihnachtsquiz Teil 1: Es geht um viel Kohle


Anfang des Jahres haben sich Wirtschaftsminister Gabriel und Kanzlerin Merkel eindeutig gegen die von Kohlekonzernen geforderten Kapazitätsmärkte ausgesprochen nachdem Experten bestätigt hatten, dass der Strommarkt ohne Kohlereserve funktioniert.

25.12.2015 – Das Einführen von Kapazitätsmärkten forderten vor allem die Betreiber fossiler Kraftwerke – klar, denn damit würden die Kraftwerksbetreiber für das Bereithalten von schmutzigen Kraftwerkskapazitäten bezahlt, die eigentlich nicht mehr gebraucht werden.

Nach mehreren Gutachten im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hatten sich jedoch Experten explizit gegen das Modell ausgesprochen. Ihr Fazit: Der Strommarkt sei in seiner jetzigen Ausbildung voll funktionsfähig und könne die Versorgungssicherheit mit einem hohen und stetig wachsenden Anteil an Erneuerbaren Energien gewährleisten. Zudem seien Kapazitätsmärkte kein geeignetes Mittel zur Reduktion der Treibhausgasemissionen.

Die Politik dürfe sich nicht „aus Feigheit“ auf Kapazitätsmärkte einlassen und so ein neues Umlagesystem schaffen, so Gabriel im Januar. Es werde also keine „Kohlereserve“ geben.

Frage 1: Hat Gabriel sein Versprechen gehalten?

 

Bis zum 31.12.2015 stellen wir jeden zweiten Tag eine Frage zu den umwelt- und energiepolitischen Ereignissen, über die wir in diesem Jahr auf energiezukunft.eu berichtet haben.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müssen Sie alle vier Fragen beantworten und bis einschließlich 3. Januar 2016 an unsere E-Mailadresse portal@energiezukunft.eu senden. Unter den Teilnehmern, die alle Fragen richtig beantwortet haben, verlosen wir diese tollen Preise.

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

max 2.000 Zeichen