Menü öffnen

Trotz EnergiewendeDeutschlands Stromversorgung war nie sicherer

Strommasten bei aufgehender Sonne
Deutschlands Stromnetz wird immer versorgungssicherer – trotz des Ausbaus Erneuerbarer Energien. (Foto: analogicus auf Pixabay)

Die Bundesnetzagentur hat 2019 die niedrigsten jemals gemessenen Ausfallzeiten bei der Stromversorgung in Deutschland registriert. Die Energiewende und der steigende Erneuerbaren-Anteil haben keinen negativen Einfluss auf die Versorgungsqualität.

30.10.2020 – Vor einer Woche hat die Bundesnetzagentur die neusten Zahlen zu den Unterbrechungen der Stromversorgung veröffentlicht. Das Ergebnis für das Jahr 2019: Deutschland hatte im Durchschnitt nur für 12,2 Minuten keinen Strom – das ist seit dem Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2006 die niedrigste Ausfallzeit. Mit anderen Worten: Die Versorgungssicherheit war 2019 höher denn je, trotz den bisher höchsten Erzeugungswerten Erneuerbarer Energien.

Mit dem sogenannten „System Average Interruption Duration Index“ (SAIDI) gibt die Bundesnetzagentur Jahr für Jahr die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung je angeschlossenen Letztverbraucher innerhalb eines Kalenderjahres an. Die Tendenz zeigt seit 2006 deutlich nach unten: Der SAIDI-Wert hat sich seitdem mit einer Ausfallzeit von 21,53 Minuten fast halbiert.

Der Anteil der Erneuerbaren an der Nettostromerzeugung in Deutschland hat sich hingegen von 12,5 Prozent im Jahr 2006 auf 46,1 Prozent im Jahr 2019 deutlich gesteigert. Oft wird die Energiewende und damit der Ausbau regenerativer Erzeugungskapazitäten mit einer höheren Versorgungsunsicherheit in Verbindung gebracht – zu Unrecht, wie sich nun erneut zeigt.

„Die Stromversorgung in Deutschland war auch 2019 sehr zuverlässig. Wir beobachten die niedrigsten Ausfallzeiten seit Beginn unserer Erhebungen“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Die Energiewende und der steigende Anteil dezentraler Erzeugungsleistung haben weiterhin keine negativen Auswirkungen auf die Versorgungsqualität.

Insgesamt mag eine durchschnittliche Unterbrechung der Stromversorgung von 12,2 Minuten erst einmal lang klingen. Doch tatsächlich setzte sie sich im vergangenen Jahr aus insgesamt 159.827 winzig kleinen Versorgungsunterbrechungen in der Nieder- und Mittelspannung von 859 Netzbetreiber zusammen, von denen die Verbraucher fast nie etwas mitbekommen. Nebenbei stellt damit auch die Anzahl der Unterbrechungen den geringsten Wert seit Beginn der Erhebung dar.

Höchster SAIDI-Wert in Berlin gemessen

In den einzelnen Bundesländern gestaltete sich die Situation der Versorgungssicherheit im letzten Jahr recht unterschiedlich. In Berlin betrug der SAIDI-Wert beispielsweise 34,33 Minuten, im Saarland dagegen nur 6,68 Minuten. Bayern verzeichnete mit einer Kennzahl von 10,82 eine unterdurchschnittliche Versorgungsunterbrechung, genau wie Nordrhein-Westfalen mit 9,95 Minuten. jk


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft