Menü öffnen

Bilanz im 1. Quartal 2021Ausbautempo bei Wind- und Solarkraft sehr verschieden

Baustelle eines Einfamilienhauses mit Solaranlage
Dachanlagen für Photovoltaik treiben den PV-Markt in Deutschland. (Foto: E-Gaby auf Pixabay)

Der steigende Trend beim Photovoltaikzubau setzte sich auch im März fort: 548 Megawatt Solarkraftleistung gingen ans Netz. Die Bilanz des ersten Quartals sind damit 1,3 Gigawatt. Die Windkraft erreicht im gleichen Zeitraum immerhin 550 Megawatt.

05.05.2021 – Die Bundesnetzagentur hat die Zubauzahlen für März 2021 veröffentlicht. Damit können nun auch Aussagen zum ersten Quartal getroffen werden. Die Photovoltaik setzt ihren Wachstumskurs fort. Im März gingen Solaranlagen mit 548 Megawatt Leistung ans Netz. Der Großteil davon – 440 Megawatt – hat seinen Vergütungsanspruch außerhalb von Ausschreibungen erworben, das heißt die Anlagen wurden vor allem auf Dächern von Privathäusern und Gewerbebetrieben errichtet. 28 Megawatt wurden außerhalb von Ausschreibungen in der Freifläche in Betrieb genommen.

Die Quartalssummen sind damit recht eindrucksvoll: 1,3 Gigawatt neue Solarkraftleistung, davon wurden Anlagen mit rund einem Gigawatt außerhalb von Ausschreibungen errichtet. Beim Mieterstrom beträgt das Leistungsvolumen neuer Anlagen im ersten Quartal 8,4 Megawatt.

Die Windkraft hinkt im Vergleich dazu gehörig hinterher – wie leider schon viel zu lange. Doch im Vergleich zu den Monatswerten im letzten Jahr stimmen die Zahlen hoffnungsvoll. 188 Megawatt neue Windkraftleistung gingen im März ans Netz – die Summe der im ersten Quartal neu installierten Anlagen beträgt damit 550 Megawatt. Zum Vergleich: 2020 betrug der Windkraftausbau übers Jahr summiert 1,47 Gigawatt, 2019 waren es gerade mal 0,75 Gigawatt.

Koalitionsverträge in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg setzen auf Solarpflicht

Die neu gewählten Regierungen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg setzen beide auf einen verstärkten Ausbau der Wind- und Solarkraft, jedoch mit unterschiedlichen Gewichtungen. Wie der SWR berichtet, sieht der Entwurf des Koalitionsvertrages in Rheinland-Pfalz vor, die installierte Windkraftleistung in Rheinland-Pfalz bis 2030 zu verdoppeln und die Solarkraftleistung zu verdreifachen. Eine Solarbaupflicht soll es bei Gewerbebauten und bei Parkplätzen mit mehr als 50 Stellplätzen geben.

In Baden-Württemberg sind die Koalitionsverhandlungen in den letzten Zügen. Auch hier berichtet der SWR von einer Solarbaupflicht. Sie soll für neue Wohngebäude gelten und bis Ende 2022 gesetzlich verankert werden. Außerdem will die grün-schwarze Koalition 1.000 neue Windkraftanlagen im Ländle errichten. pf


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen


energiezukunft